Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dringt auf rasches Handeln im Kampf gegen die dramatisch steigenden Corona-Infektionszahlen.

10.11.2021 - 17:32:28

Kreise: Merkel dringt auf rasches Handeln gegen vierte Corona-Welle. Das Virus frage nicht nach politischen Einstellungen oder nach Übergangsregierungen, sagte Merkel am Mittwoch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in der Sitzung der Unionsfraktion in Berlin. "Wir müssen handeln", ergänzte sie. Die Kanzlerin forderte erneut eine Zusammenkunft von Bund und Ländern im Kampf gegen Corona.

Eine solche Ministerpräsidentenkonferenz werde auch stattfinden, gab sich Merkel demnach optimistisch. Sie wurde mit den Worten zitiert: "Je schneller, desto besser." Die Terminkoordinierung laufe gerade. Es müsse Solidarität zwischen den Ländern geben, wenn es darum gehe, Intensivpatienten in andere Bundesländer zu transportieren, forderte die Kanzlerin nach diesen Informationen.

Merkel bemängelte demnach, das Tempo der Auffrischungsimpfungen reiche nicht aus. Bislang hätten 3 Millionen Menschen eine solche Booster-Impfung bekommen, gemäß der Altersempfehlung sollten 24 bis 25 Millionen eine solche Auffrischung erhalten. "Da müssen wir schneller werden", wurde die Kanzlerin zitiert. Es müsse darüber gesprochen werden, wie das Tempo erhöht werden könne. Merkel warnte, es wäre schlimm, wenn es in der vierten Welle zu einer Überlastung des Gesundheitssystems kommen würde.

Die Infektionszahlen explodierten, beschrieb Merkel nach diesen Informationen die Lage. Es gebe keinen Zusammenhang mehr zwischen Inzidenz und Hospitalisierung - also der Einweisung in Krankenhäuser. Die Situation liege klar an den Impfquoten in den Regionen. Die Lage sei keine Überraschung, das Robert Koch-Institut (RKI) habe schon im Sommer unter Bezug auf die zu geringe Impfquote darauf hingewiesen, was passieren könne. Pflegerinnen und Pfleger und Ärztinnen und Ärzte müssten hauptsächlich Ungeimpfte behandeln. Geimpfte müssten länger auf Operationen warten, kritisierte Merkel. Das würde neue gesellschaftliche Spannungen mit sich bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Testpflicht für Geimpfte in Restaurants in Baden-Württemberg. Für die Gastronomie gelte künftig die Regel 2G plus, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr. Zudem werden Großveranstaltungen angesichts der sich zuspitzenden Corona-Krise in Baden-Württemberg untersagt. STUTTGART - Auch Geimpfte und Genesene müssen in Baden-Württemberg künftig für den Restaurantbesuch einen negativen Corona-Test vorweisen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:19) weiterlesen...

Divi: Bund-Länder-Beschlüsse können Pandemie entscheidend verändern. Die bundeseinheitliche 2G-Regel für Einzelhandel und Kultur, Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte und die Maskenpflicht für alle Schulklassen hätten das Potenzial, die Entwicklung entscheidend zu verändern, erklärte die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Intensivmediziner-Vereinigung Divi hat die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie begrüßt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:03) weiterlesen...

Impfgegner-Demonstration verboten - weiterhin Aufrufe im Internet. Im Internet werde aber weiterhin mobilisiert, sagte ein Sprecher am Freitagmorgen. Die Polizei werde im Lauf des Freitags noch mal deutlich auf das Verbot hinweisen und weitere Informationen dazu veröffentlichen. BERLIN - Eine für Samstag in Berlin geplante Demonstration von Impfgegnern und Corona-Skeptikern ist von der Polizei verboten worden. (Boerse, 03.12.2021 - 09:46) weiterlesen...

Testpflicht für Norwegen-Reisende unabhängig vom Impfstatus. An Grenzübergängen mit Teststationen muss man sich direkt dort testen lassen. Wo diese Stationen fehlen, muss der Test innerhalb von 24 Stunden anderswo erfolgen - ein Schnelltest reicht in diesem Fall. Die Testpflicht gilt für Geimpfte und Ungeimpfte. Ausnahmen gibt es für Grenzpendler, Flugpersonal und Berufskraftfahrer. OSLO - Norwegen-Reisende müssen nach der Ankunft in dem skandinavischen Land seit Freitag unabhängig von ihrem Impfstatus einen Corona-Test machen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 09:40) weiterlesen...

Woidke: Dramatik der Corona-Lage noch nicht von allen verstanden. Es gebe nach wie vor das Problem, "dass die Dramatik der Situation sich immer noch nicht ausreichend in der öffentlichen Meinung, auch in der Meinung der Bevölkerung, abbildet", sagte Woidke am Freitag im Sender Deutschlandfunk. Er erhalte immer noch viele entsprechende Briefe und Mitteilungen von Menschen. BERLIN/POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat beklagt, dass Teile der Bevölkerung die Gefahr der gegenwärtigen Corona-Lage noch nicht verstanden hätten. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 09:39) weiterlesen...

2000 Menschen nach Omikron-Fällen an Schweizer Schule in Quarantäne. Die beiden Fälle an einer internationalen Schule stünden im Zusammenhang mit einem Familienmitglied, das von einer Reise aus Südafrika zurückgekehrt sei, berichteten die Gesundheitsbehörden der Kantone Waadt und Genf am Donnerstagabend. GENF - Am Genfersee in der Westschweiz sind etwa 1600 Schülerinnen und Schüler sowie 400 weitere Personen wegen zwei Omikron-Fällen in Quarantäne geschickt worden. (Boerse, 03.12.2021 - 09:39) weiterlesen...