Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Die geplante Reform der Grundsteuer sorgt nun auch bei Besitzern von Schlössern, Burgen und anderen Baudenkmälern für Aufregung.

09.08.2019 - 14:56:23

Eigentümer von Schlössern und Burgen regen sich über Grundsteuer auf. Die Eigentümer fürchten, dass sie durch die Neuregelung deutlich mehr Geld zahlen müssen. Deshalb haben sie sich mit einem Brief an Finanzminister Olaf Scholz (SPD) gewandt, über den am Freitag zuerst die "Wirtschaftswoche" berichtete. Die Besitzer der rund 750 000 privaten Baudenkmäler, darunter viele Adelige, fordern, dass der bisherige Denkmalabschlag beibehalten wird. Der Gesetzentwurf sieht dagegen vor, die Steuerermäßigungen ersatzlos zu streichen.

Finanzstaatssekretär Rolf Bösinger erklärte auf Nachfrage des FDP-Abgeordneten Markus Herbrand, es seien keine verwaltungsaufwändigen Ermäßigungen vorgesehen. Es stehe den Ländern aber frei, Eigentümer von Baudenkmälern zu entlasten. Denn im Entwurf ist eine Öffnungsklausel vorgesehen, die den Ländern eigene Regelungen zur Erhebung der Grundsteuer gestattet. Herbrand kritisierte: "Durch die Streichung wird unser kulturelles Erbe gefährdet. Dass nun der Schwarze Peter für mögliche Steuernachlässe den Ländern zugeschoben wird, zeigt deutlich, welchen Stellenwert die Bundesregierung Denkmälern beimisst."

Der Bundestag befasst sich ab September mit der Reform, bis Jahresende muss sie beschlossen sein. Die Grundsteuer zahlt jeder Hausbesitzer - auch auf die Mieter wird sie umgelegt. Für die Kommunen ist sie zugleich eine der wichtigsten Einnahmequellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung: Volle Soli-Abschaffung Aufgabe für nächste Legislatur. Seibert sagte am Freitag in Berlin, es gelte, grundsätzlich an den Koalitionsvertrag zu erinnern, der eine schrittweise Abschaffung des Solidaritätszuschlags vorsehe. Der Vorschlag von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sei ein guter und großer erster Schritt dazu. Die Abstimmung innerhalb der Regierung dazu laufe. Es bleibe darüber hinaus "natürlich" Aufgabe, den Soli vollständig abzuschaffen. Dies sei aber eine Aufgabe für die nächste Legislaturperiode. BERLIN - Eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags ist nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert eine Aufgabe für die nächste Legislaturperiode. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 12:33) weiterlesen...

WDH/Scheuer stellt weitere Dokumente zur Pkw-Maut zur Verfügung (Ressortkennung geändert) (Wirtschaft, 16.08.2019 - 11:53) weiterlesen...

Altmaier will mit eigenem Soli-Konzept verfassungsrechtliche Klarheit. In dem Vorschlag heißt es: "Eine Abschaffung des Solidaritätszuschlags allein für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ist dauerhaft verfassungsrechtlich problematisch und auch nicht gerechtfertigt." Dies zielt auf Vorschläge von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will mit seinem Konzept zur vollständigen "Soli"-Abschaffung verfassungsrechtliche Klarheit schaffen. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 10:01) weiterlesen...

Altmaier: Abschaffung des Soli bringt verfassungsrechtliche Klarheit. Bei einer teilweisen Abschaffung, wie sie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorschwebt, werde hingegen die Hälfte des "Soli" weiter gezahlt - "und zwar auf unbegrenzte Zeit, ohne klare Perspektive, wann er abgeschafft wird. Das ist ein erhebliches verfassungsrechtliches Risiko auch für den Bundesfinanzminister", sagte Altmaier im ZDF-"Morgenmagazin". Deshalb habe er einen Vorschlag unterbreitet, der die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Finanzen respektiere und der dazu führe, "dass wir Schritt für Schritt das Problem angehen". BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sein Konzept zur kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags verteidigt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 08:47) weiterlesen...

'HB': Altmaier legt Papier zur kompletten Soli-Abschaffung vor. Altmaier schlägt darin eine vollständige Streichung des Solidaritätszuschlags in drei Schritten bis 2026 vor, wie das "Handelsblatt" (HB) berichtete. Der Deutschen Presse-Agentur wurden die Pläne am Donnerstagabend in Ministeriumskreisen bestätigt. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat ein Konzept zur kompletten Soli-Abschaffung vorgelegt - und damit ein Gegenmodell zu den Plänen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). (Wirtschaft, 15.08.2019 - 19:16) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Abweichen von der schwarzen Null nur bei Krisen. Die im Grundgesetz festgeschriebene Regelung eines ausgeglichenen Haushalts sehe "Ausnahmemöglichkeiten vor - etwa für den Fall einer Krise", sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag dem Sender n-tv. Ungeachtet der sich offensichtlich eintrübenden Konjunktur gelte es aber zunächst, die vorhandenen Finanzmittel zu investieren, sagte die CDU-Chefin. BERLIN - Angesichts lauter werdender Forderungen nach einem Abweichen von der schwarzen Null hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf die verfassungsrechtliche Lage hingewiesen. (Wirtschaft, 15.08.2019 - 16:22) weiterlesen...