Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die G20-Staaten riskieren einer Auswertung mehrerer Organisationen zufolge im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ihre Fortschritte beim Klimaschutz.

18.11.2020 - 06:14:26

Report: Krisen-Management der G20 gefährdet Klimaschutz-Fortschritte. Das gelte vor allem für Hilfen für die Kohle-, Öl- und Gasbranche, heißt es im diesjährigen Bericht des Bündnisses Climate Transparency. Die Staaten gäben Billionen aus für Anti-Krisen-Pakete, und weil ein erheblicher Teil davon bedingungslos fossilen Energien zugute komme, würden Chancen für "saubere Energien" aufs Spiel gesetzt.

Immerhin: Deutschland setze wie etwa auch die EU und Frankreich ein "überwiegend gutes Beispiel" mit seinen Konjunkturmaßnahmen, sagte Charlene Watson von der Denkfabrikm Overseas Development Institute.

Insgesamt fällt das klimapolitische Zeugnis für Deutschland aber durchwachsen aus. Für das Klimaschutzprogramm 2030 gibt es als "kleinen Schritt in die richtige Richtung" einen erhobenen Daumen - es enthält etwa den Beschluss, Sprit und Heizöl ab 2021 über einen nationalen CO2-Preis schrittweise zu verteuern. Negativ wird dagegen bewertet, dass die klimaschädiche Stromgewinnung aus Kohle erst spätestens 2038 enden soll - da sei Deutschland "viel weniger ehrgeizig" als andere EU-Länder. Auch für den stockenden Windkraft-Ausbau an Land gibt es einen gesenkten Daumen.

Rückblickend gibt es aus Sicht der Organisationen einige gute Klima-Nachrichten aus den wirtschaftlich starken G20-Ländern: Die Treibhausgasemissionen aus dem Energieverbrauch seien 2019 nicht mehr gewachsen, sondern um 0,1 Prozent gesunken - und zwar als Folge von Klimaschutz-Maßnahmen, nicht etwa einer schwächelnden Wirtschaft wie während der Finanzkrise. Die Corona-Pandemie dürfte demnach in diesem Jahr zu einem weiteren Rückgang von 7,5 Prozent führen. Ein Grund dafür sei etwa, dass der Flugverkehr weltweit eingebrochen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höchstwert bei Corona-Todesfällen - Zahl der Intensivpatienten stabil (aktualisiert: R-Wert) (Wirtschaft, 02.12.2020 - 19:26) weiterlesen...

Nato wendet sich verstärkt Bedrohungspotenzial Chinas zu. Die Außenminister der 30 Bündnisstaaten berieten am Mittwoch bei einer Videokonferenz darüber, welche Konsequenzen der Aufstieg des Landes zu einer Militärmacht haben könnte. Zugeschaltet waren auch Minister aus Partnerstaaten in der Region. Dazu zählen Australien, Japan, Neuseeland und Südkorea. BRÜSSEL - Das Bedrohungspotenzial Chinas wird mehr und mehr zu einem Thema für die Nato. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 19:20) weiterlesen...

Großbritannien will in wenigen Tagen mit Corona-Impfungen beginnen (Aktualisierung: 1. Absatz und 7. Absatz: Details ergänzt) (Boerse, 02.12.2020 - 19:18) weiterlesen...

Merz unterstützt Sachsen-Anhalts CDU im Streit um Rundfunkbeitrag. Er habe Verständnis für die strikt ablehnende Haltung der CDU-Fraktion, sagte Merz dem "Münchner Merkur" (Donnerstag). "Gerade in Zeiten von Corona kann man die Gebührenerhöhung kritisch sehen." Zugleich riet Merz dazu, die Beitrags-Diskussion von der Debatte zum Umgang mit der AfD zu entkoppeln. Es sei vollkommen unwichtig, welche Meinung die AfD zum Rundfunkbeitrag habe. MAGDEBURG - Im Koalitionskrach um einen höheren Rundfunkbeitrag bekommen die sachsen-anhaltischen Christdemokraten Unterstützung vom Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz, Friedrich Merz. (Boerse, 02.12.2020 - 19:05) weiterlesen...

Sassoli und Costa warnen: Kein Plan B im EU-Haushaltsstreit. "Vonseiten des Parlaments ist dieses Paket vereinbart und wird nicht wieder aufgeschnürt. Es gibt keinen Plan B", erklärte Sassoli am Mittwoch nach einer Videokonferenz mit Costa zur Vorbereitung der portugiesischen Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union. LISSABON/BRÜSSEL - Nach EU-Ratschef Charles Michel haben auch der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, und der portugiesische Ministerpräsident António Costa betont, es gebe "keinen Plan B" für die bisher von Polen und Ungarn blockierte Verabschiedung des EU-Haushalts. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 19:04) weiterlesen...

Johnson: Biontech-Experten bekämpfen Virus mit biologischem Jiu Jitsu. Sie seien dem Virus mit "biologischem Jiu Jitsu" zu Leibe gerückt, sagte Johnson bei einer Pressekonferenz am Mittwochabend. Wie bei der sanften asiatischen Kampfkunst hätten sie die Kraft des Virus gegen sich selbst gelenkt. Der Impfstoff enthält den Bauplan für einen Teil des Erregers. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Leistung der Experten bei der Entwicklung des Corona-Impfstoffs der Firma Biontech hervorgehoben. (Boerse, 02.12.2020 - 19:04) weiterlesen...