Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute raten angesichts der in der Corona-Krise steigenden Staatsschulden und der alternden Bevölkerung zu einem höheren Rentenalter in Deutschland.

15.04.2021 - 11:39:28

Konjunkturerholung verzögert sich - Rentenalter anheben. Es werde eine Herausforderung, die Staatsfinanzen nach der Pandemie wieder auf eine solide Basis zu stellen, heißt es in der am Donnerstag vorgelegten Frühjahrsprognose. Vor allem die perspektivisch steigenden Ausgaben für die Rentenversicherung spielten dabei eine große Rolle.

"Die eleganteste Lösung wäre eine langsame, schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters", sagte Oliver Holtemöller vom Institut für Wirtschaftsforschung (IWH). Ein höheres Rentenalter könne die Staatsfinanzen stützen, ohne bei wichtigen Zukunfts-Investitionen auf die Bremse treten zu müssen.

Die Corona-Krise hinterlässt laut der Prognose deutliche Spuren in der Wirtschaft und trifft diese wegen der dritten Infektionswelle härter als noch im Herbst angenommen. Die Institute korrigierten ihre Konjunkturprognose nach unten. Sie erwarten, dass die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 3,7 Prozent zulegt. Noch im Herbst hatten sie einen Zuwachs um 4,7 Prozent vorhergesagt.

Die Wirtschaftsforscher rechnen damit, dass die wirtschaftliche Lage noch bis zum Ende des Lockdowns vor allem im Dienstleistungssektor schwierig bleibt. Eine Lockerung der Maßnahmen sei erst gegen Mitte des Jahres zu erwarten. Dann aber werde sich das wirtschaftliche Geschehen in vielen Bereichen rasch normalisieren. Bis Jahresende könne der Aufholprozess bereits abgeschlossen sein.

Neue Konjunkturprogramme sind aus Sicht der Institute wegen der erwarteten kräftigen Erholung nicht nötig. Bis zum Sommer müssten die Unternehmen noch unterstützt werden, dafür seien aber in den bestehenden Programmen noch genügend Mittel vorhanden.

Sobald die staatlichen Hilfsmaßnahmen auslaufen, könnte auch die Zahl der Insolvenzen stark steigen. Die bisher niedrigen Zahlen an Unternehmenspleiten seien wohl vor allem auf die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen und das Aussetzen der Anmeldepflicht für Insolvenzen zurückzuführen, heißt es. Die Pflicht, einen Insolvenzantrag zu stellen, ist noch bis Ende April ausgesetzt.

Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose der Institute wird zweimal im Jahr im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt, im Frühjahr sowie im Herbst. Beteiligt sind das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin, das Ifo-Institut in München, das Institut für Weltwirtschaft Kiel, das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle sowie das Essener RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karliczek fordert finanzielle Länder-Beteiligung an 'Aufholprogramm'. Das Bundesgeld sei nur der erste Schritt, um gerade die Lernrückstände abzubauen, sagte Karliczek der "Rheinischen Post" (Samstag). BERLIN - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Länder aufgefordert, eigenes Geld zum "Aufholprogramm" des Bundes für Kinder in der Corona-Krise beizusteuern. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:22) weiterlesen...

DGB-Chef lobt SPD-Arbeit in großer Koalition. "Der Weg hat sich gelohnt, jetzt aber gilt es, den Blick nach vorne zu richten", sagte Hoffmann am Sonntag auf dem digitalen SPD-Parteitag in Berlin. So wären laut Hoffmann ohne SPD zahlreiche Maßnahmen in der Pandemie nicht durchgesetzt worden, etwa die Aufstockung des Kurzarbeitergelds oder die Pflicht zum Angebot von Corona-Tests in Unternehmen. Klimakrise und technologischer Wandel beschleunigten nun "einen anspruchsvollen Transformationsprozess". BERLIN - Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat die Arbeit der SPD in der großen Koalition in der zu Ende gehenden Wahlperiode gelobt. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:09) weiterlesen...

Britischer Minister weicht Frage nach schottischem Referendum aus. "Dazu wird es nicht kommen", sagte Staatsminister Michael Gove am Sonntag im Sender Sky News. Gove vermied aber eine klare Antwort auf die Frage, ob die Regierung vor Gericht ziehen würde, um eine Volksabstimmung zu verhindern. Solche Spekulationen seien "nichts anderes als massive Ablenkung", sagte der Vertraute von Premierminister Boris Johnson. LONDON - Nach dem Sieg der Unabhängigkeitsbefürworter bei der Parlamentswahl in Schottland hat die britische Regierung ausweichend auf Forderungen nach einem neuen Referendum über die Loslösung des Landesteils reagiert. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:05) weiterlesen...

Agrarministerin Klöckner für Sonder-Klimapaket für die Landwirtschaft. "Nur Fordern ohne zusätzliche Maßnahmen funktioniert nicht", sagte Klöckner am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit Blick auf Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ergänzte sie: "Auch Frau Schulze kann die Gesetze der Naturwissenschaften nicht außer Kraft setzen." Klöckner hält unter anderem ein Extrabudget für erforderlich, aus dem Ökosystemleistungen wie der Erhalt und Aufbau von CO2-Speicherkapazität durch klimastabilen Waldumbau sowie Humuserhalt und -aufbau honoriert werden könnten. BERLIN - Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich für ein Extra-Klimapaket in der Land- und Forstwirtschaft ausgesprochen. (Boerse, 09.05.2021 - 12:04) weiterlesen...

Putin: Russland schützt eigene Interessen und internationales Recht. Jahrestag des sowjetischen Sieges über Hitler-Deutschland den Schutz nationaler Interessen betont. "Russland verteidigt das internationale Recht konsequent", sagte der Kremlchef am Sonntag während einer großen Militärparade mit etwa 12 000 Teilnehmern in Moskau. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat zum 76. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:04) weiterlesen...

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an. Dies deutete Regierungschefin Nicola Sturgeon nach dem Erfolg ihrer Schottischen Nationalpartei (SNP) bei der Regionalwahl am Sonntag in der BBC an. Sie schließe nicht aus, dass die entsprechende Gesetzgebung "Anfang kommenden Jahres" ins schottische Parlament eingebracht werde. Erste Aufgabe sei es nun, Schottland aus der Corona-Krise zu steuern. Danach gelte es, sich darauf zu konzentrieren, welches Land Schottland sein wolle. EDINBURGH - Die schottische Regierung erwägt eine neue Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien bereits im nächsten Jahr. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:02) weiterlesen...