Regierungen, Spanien

BERLIN - Die führenden internationalen Finanz- und Handelsorganisationen haben eindringlich vor einem Einbruch der Weltwirtschaft durch zunehmenden Protektionismus gewarnt.

11.06.2018 - 19:52:24

Internationale Wirtschaftsorganisationen warnen vor Protektionismus. Die offene, regelbasierte internationale Wirtschaftsordnung sei derzeit in einer komplizierten und schwierigen Situation, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montagabend in Berlin nach einem Treffen mit den Chefs der Organisationen. Dies sei die allgemeine Einschätzung der Teilnehmer dieses Treffens gewesen.

Im Grunde sei die Welt auf einem guten Weg. Dies dürfe nicht durch falsches Verhalten gefährdet werden, sagte Merkel offensichtlich in Anspielung auf die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump und dessen verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium sowie die drohenden Zölle auf Autos. Sie erinnerte daran, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise vor rund zehn Jahren nur durch die Gemeinschaft aller zu bewältigen gewesen sei.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sagte in einer gemeinsamen Pressekonferenz: "Die Sonne scheint in der Welt." Sie gehe weiter von einem Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 3,9 Prozent aus und in derselben Größenordnung im kommenden Jahr. "Allerdings werden die Wolken immer dunkler - vor allem seit dem vergangenen Wochenende", sagte auch sie ganz offensichtlich mit Blick auf den Eklat vom G7-Gipfel in Kanada. Im Teilnehmerkreis wurde durchaus eingeräumt, dass das multilaterale System verbessert werden könne. Aber der Kern des Systems stelle einen Wert an sich dar.

In einer gemeinsamen Erklärung hieß es: "Die (Welthandelsorganisation) WTO ist von entscheidender Bedeutung für neues Wachstum, Beschäftigung und Entwicklungsmöglichkeiten im globalen Maßstab. Sie hat maßgeblich zur Stabilität und Berechenbarkeit der internationalen Handelsbeziehungen beigetragen und spielt weiterhin eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung von Protektionismus." Digitale Technologien veränderten bereits jetzt Umfang und Ausmaß, Tempo und Struktur von Arbeit, Produktion, Handel und Investitionen. Es bedürfe angemessener Strategien von Regierungen und internationalen Organisationen, einen reibungslosen Übergang in unseren Volkswirtschaften zu unterstützen.

An dem Treffen, dem zehnten dieser Art, nahmen neben Merkel und Lagarde die Chefs von WTO, Weltbank, OECD, ILO und erstmals der Afrikanischen Entwicklungsbank teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tarifbilanz: Hohe Lohnsteigerungen und mehr Freizeit. Ihre tariflich vereinbarten Einkünfte stiegen im Schnitt um 3,0 Prozent, wie eine am Montag vorgestellte Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zeigt. Die Tariferhöhungen fielen demnach 2018 deutlich stärker aus als in den beiden Vorjahren, in denen die Vergütungen um jeweils 2,4 Prozent zulegten. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland haben sich im fast abgelaufenen Jahr über kräftige Einkommenssteigerungen freuen können. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

Tesla-Chef: Kein Respekt für US-Börsenaufsicht. "Ich möchte ganz klar sagen: Ich respektiere die SEC nicht", erklärte Musk in einem Interview des TV-Senders CBS. Er habe sich aber "aus Respekt vor dem Rechtssystem" ihren Forderungen gebeugt. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk greift weiter die mächtige US-Börsenaufsicht SEC an, die ihn von der Spitze des Verwaltungsrates bei dem Elektroauto-Hersteller gedrängt hat. (Boerse, 10.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

Schülerproteste in Frankreich halten an - Schulen blockiert. Am Montag war der Unterricht an mehr als 100 Schulen gestört, wie der Sender France Info unter Berufung auf das Bildungsministerium berichtete. Rund 40 Schulen waren demnach komplett blockiert. Das seien weniger als am vergangenen Freitag. PARIS - Die Schülerproteste gegen Reformen im Bildungsbereich in Frankreich gehen weiter. (Boerse, 10.12.2018 - 11:59) weiterlesen...

Heiße Phase der UN-Klimakonferenz in Polen begonnen. "Es wird bereits viel getan, aber wir wissen auch, dass mehr gemacht werden muss", sagte der polnische Konferenzchef Michal Kurtyka zum Start der zweiten Gipfelwoche in Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - Mit einer Bilanz der bisherigen Klimaschutz-Bemühungen ist am Montag der UN-Klimagipfel in Polen in Anwesenheit von Regierungschefs und Ministern in die entscheidende Phase gegangen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:31) weiterlesen...

Streit um Urheberrecht: Stiftung veröffentlicht alle Bundesgesetze. Das teilte der Verein am Montag mit. Die Stiftung riskiert damit einen Rechtsstreit mit dem Kölner Bundesanzeiger Verlag. Das Unternehmen, das im Jahr 2006 privatisiert wurde, erhebt Urheberrecht auf die Datenbank der Gesetzblätter. BERLIN - Die Open Knowledge Foundation wird auf dem Portal OffeneGesetze.de künftig sämtliche Bundesgesetzblätter frei als offene Daten bereitstellt. (Boerse, 10.12.2018 - 11:30) weiterlesen...

WDH: Macron trifft nach Protesten Vertreter aus Politik und Wirtschaft (Wirtschaft, 10.12.2018 - 10:52) weiterlesen...