Regierungen, Spanien

BERLIN - Die führenden internationalen Finanz- und Handelsorganisationen haben eindringlich vor einem Einbruch der Weltwirtschaft durch zunehmenden Protektionismus gewarnt.

11.06.2018 - 19:52:24

Internationale Wirtschaftsorganisationen warnen vor Protektionismus. Die offene, regelbasierte internationale Wirtschaftsordnung sei derzeit in einer komplizierten und schwierigen Situation, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montagabend in Berlin nach einem Treffen mit den Chefs der Organisationen. Dies sei die allgemeine Einschätzung der Teilnehmer dieses Treffens gewesen.

Im Grunde sei die Welt auf einem guten Weg. Dies dürfe nicht durch falsches Verhalten gefährdet werden, sagte Merkel offensichtlich in Anspielung auf die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump und dessen verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium sowie die drohenden Zölle auf Autos. Sie erinnerte daran, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise vor rund zehn Jahren nur durch die Gemeinschaft aller zu bewältigen gewesen sei.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sagte in einer gemeinsamen Pressekonferenz: "Die Sonne scheint in der Welt." Sie gehe weiter von einem Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 3,9 Prozent aus und in derselben Größenordnung im kommenden Jahr. "Allerdings werden die Wolken immer dunkler - vor allem seit dem vergangenen Wochenende", sagte auch sie ganz offensichtlich mit Blick auf den Eklat vom G7-Gipfel in Kanada. Im Teilnehmerkreis wurde durchaus eingeräumt, dass das multilaterale System verbessert werden könne. Aber der Kern des Systems stelle einen Wert an sich dar.

In einer gemeinsamen Erklärung hieß es: "Die (Welthandelsorganisation) WTO ist von entscheidender Bedeutung für neues Wachstum, Beschäftigung und Entwicklungsmöglichkeiten im globalen Maßstab. Sie hat maßgeblich zur Stabilität und Berechenbarkeit der internationalen Handelsbeziehungen beigetragen und spielt weiterhin eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung von Protektionismus." Digitale Technologien veränderten bereits jetzt Umfang und Ausmaß, Tempo und Struktur von Arbeit, Produktion, Handel und Investitionen. Es bedürfe angemessener Strategien von Regierungen und internationalen Organisationen, einen reibungslosen Übergang in unseren Volkswirtschaften zu unterstützen.

An dem Treffen, dem zehnten dieser Art, nahmen neben Merkel und Lagarde die Chefs von WTO, Weltbank, OECD, ILO und erstmals der Afrikanischen Entwicklungsbank teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen zweiten Gipfel mit Trump und Kim Jong Un. NEW YORK - Die USA steuern mit geballter diplomatischer Macht einen zweiten Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un an. Nach der ersten Zusammenkunft am 12. Juni in Singapur soll es möglicherweise noch in diesem Jahr einen zweiten Gipfel geben, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Er werde selbst noch in diesem Jahr nach Pjöngjang fliegen, um den Gipfel vorzubereiten, sagte Pompeo. Trump hatte zuvor gesagt, er rechne mit einem Treffen mit Kim "recht bald". USA wollen zweiten Gipfel mit Trump und Kim Jong Un (Wirtschaft, 24.09.2018 - 18:07) weiterlesen...

Milliarden-Entlastungen für Bürger und Unternehmen in Frankreich. Laut dem am Montag vom Wirtschafts- und Finanzministerium vorgelegten Budgetentwurf sollen die Abgaben der Privathaushalte im kommenden Jahr um sechs Milliarden Euro sinken. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sagte, Ziel des Haushalts sei es, eine "neue französische Blüte" zu schaffen. PARIS - Die französische Regierung verspricht Bürgern und Unternehmen für das kommende Jahr Milliarden-Entlastungen bei Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 17:59) weiterlesen...

WDH/Kanzlerin Merkel: Briten sollten EU in Freundschaft verlassen (Wort vervollständigt) (Wirtschaft, 24.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Merkel: Briten sollen die EU in Freundschaft verlassen. "Mir liegt sehr viel daran, dass wir das in Freundschaft machen", sagte die Kanzlerin bei einer Bürgerfragestunde am Montag in Hannover. In der Zentrale des Continental-Konzerns stellte sie sich den Fragen von rund 40 Jugendlichen. HANNOVER - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in einer europapolitischen Diskussion für eine freundschaftliche Trennung der EU von Großbritannien ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 17:30) weiterlesen...

Sanftes Braunkohle-Aus kostet 60 Milliarden. Diese Summe sei für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur nötig, erklärte der CDU-Politiker am Montag am Rande eines Treffens der Kohle-Kommission. Der Bund stellte zunächst 1,5 Milliarden Euro an Hilfen für die drei deutschen Kohlereviere in Aussicht. HALLE - Um den Ausstieg aus der Braunkohle für die Beschäftigten sozialverträglich zu gestalten, müssen Industrie und öffentliche Hand nach Einschätzung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff mindestens 60 Milliarden Euro in die Hand nehmen. (Boerse, 24.09.2018 - 17:29) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel räumt Fehler im Fall Maaßen ein - Rufe nach Neustart. Sie habe sich bei der ursprünglich geplanten Beförderung Maaßens zum Staatssekretär "zu sehr mit der Funktionalität und den Abläufen im Bundesinnenministerium beschäftigt, aber zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt", sagte Merkel am Montag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ungewöhnlich offen Fehler im koalitionsinternen Streit um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen eingeräumt und sich bei den Bürgern entschuldigt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 16:53) weiterlesen...