Regierungen, Lebensmittelhandel

BERLIN - Die führenden internationalen Finanz- und Handelsorganisationen haben vor einem Einbruch der Weltwirtschaft durch zunehmenden Protektionismus gewarnt.

11.06.2018 - 19:43:24

Internationale Handelsorganisationen warnen vor Protektionismus. Die offene, regelbasierte internationale Wirtschaftsordnung sei derzeit in einer komplizierten und schwierigen Situation, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montagabend in Berlin nach einem Treffen mit den Chefs der Organisationen. Dies sei die allgemeine Einschätzung der Teilnehmer dieses Treffens gewesen.

Im Grunde sei die Welt auf einem guten Weg. Dies dürfe nicht durch falsches Verhalten gefährdet werden, sagte Merkel offensichtlich in Anspielung auf das protektionistische Verhalten von US-Präsident Donald Trump und die verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Merkel erinnerte daran, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise vor rund zehn Jahren nur durch die Gemeinschaft aller zu bewältigen gewesen sei.

An dem Treffen, dem zehnten dieser Art, nahmen neben Merkel die Chefs von IWF, WTO, Weltbank, OECD, ILO und erstmals der Afrikanischen Entwicklungsbank teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP/Asean-Gipfel: USA üben Kritik an Machtpolitik Chinas in Asien (Im 2. Satz wird die Funktion von Pence korrigiert. Er ist Vizepräsident) (Wirtschaft, 15.11.2018 - 07:25) weiterlesen...

Gewerkschaft warnt vor überzogenen Forderungen bei Kohleausstieg. "Ein Auslaufen der Kohleverstromung Anfang der 2040er Jahre ist realistisch", sagte Vassiliadis, der Mitglied der Kommission ist, der Deutschen Presse-Agentur. Bis 2022 und 2023 würden sich die Kohlekapazitäten bereits spürbar verringern, weil bis dahin ohnehin weitere Kraftwerke vom Netz gingen, sowohl bei der Braun- wie der Steinkohle. BERLIN - Der Chef der Bergbau-Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, hat kurz vor der entscheidenden Phase der Kohlekommission vor überzogenen Forderungen gewarnt. (Boerse, 15.11.2018 - 06:33) weiterlesen...

Kuba will keine Mediziner mehr nach Brasilien schicken. Der sozialistische Karibikstaat kündigte am Mittwoch an, das Programm "Más Médicos" zu beenden, über welches jedes Jahr Tausende Mediziner aus Kuba nach Brasilien kommen. Hintergrund sei das Vorhaben des neu gewählten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, die Mediziner direkt und ohne Vermittlung Kubas unter Vertrag zu nehmen. Das verstoße jedoch gegen die Grundlagen des Programms, erklärte das Gesundheitsministerium Kubas. HAVANNA - Kuba verzichtet auf eine lukrative Einnahmequelle und will künftig kein medizinisches Personal mehr nach Brasilien schicken. (Boerse, 15.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

USA üben Kritik an Machtpolitik Chinas in Asien. "Wir alle stimmen überein, dass imperiales Verhalten und Aggression keinen Platz im Indo-Pazifik haben", sagte US-Präsident Mike Pence am Donnerstag in Singapur im Gespräch mit den Staats- und Regierungschefs der südostasiatischen Gemeinschaft Asean. Die USA wiederum "suchen Kooperation, nicht Kontrolle", versicherte Pence. Er sprach sich auch für "freien, gerechten und wechselseitigen Handel" aus. SINGAPUR - Die USA haben kaum verhohlen Kritik an Chinas Machtpolitik in Asien geübt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

FDP: In der Konkurrenz zu USA und China konkrete KI-Strategie nötig. In Deutschland fehlten rund 10 000 Top-Experten für Big Data und Data Sciences sowie 85 000 KI-Architekten, vor allem in der Medizin und im Ingenieurwesen, sagte der forschungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion der Deutschen Presse-Agentur. Die von der Regierung angekündigten 100 KI-Professuren und zwölf Kompetenzzentren "klingen zwar gut, sind aber nur ein Teil der Miete". BERLIN - Der FDP-Forschungspolitiker Thomas Sattelberger hat von der Bundesregierung klare Aussagen gefordert, wie sie die Expertenlücke im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) schließen will. (Boerse, 15.11.2018 - 05:54) weiterlesen...

CDU-Arbeitnehmer gegen Änderungen an Hartz IV. "Ob Garantiesystem oder Grundeinkommen, das sind doch Quatschbegriffe. Es geht darum, dass wir die Menschen in Arbeit bringen", sagte der Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Nur so könne man Armut überwinden. Er wies auf die Koalitionspläne für einen sozialen Arbeitsmarkt hin, bei dem bezuschusste Stellen für Langzeitarbeitlose geschaffen werden sollen. BERLIN - Der CDU-Arbeitnehmerflügel lehnt grundlegende Änderungen des Sozialsystems Hartz IV ab. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 05:53) weiterlesen...