Regierungen, Versorger

BERLIN - Die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer rechnet trotz der aktuellen Krisenzeit für viele Menschen mit einer hohen Beteiligung am globalen Klimastreik an diesem Freitag.

23.09.2022 - 06:16:29

Luisa Neubauer erwartet trotz Krise hohe Beteiligung an Klima-Demos. "Wir werden heute auf allen Kontinenten streiken, von der Antarktis bis nach Alaska und Angola. An über 270 Orten in Deutschland werden wir uns den Krisen entgegenstellen, und die Regierung unter Druck setzen", sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur. Es seien "schwere Zeiten" für viele Menschen und es sei nicht leicht, in dieser Phase "aufzustehen und auf die Straße zu kommen", sagte sie weiter. Dennoch gehe sie davon aus, dass Menschen in ganz Deutschland dem Aufruf der Organisation folgen werden.

Fridays for Future hat für diesen Freitag erneut zu einem weltweiten Klimastreik aufgerufen. Es ist der elfte globale Streik der Organisation seit ihrer Gründung im Jahr 2018. In ganz Deutschland und in vielen weiteren Ländern sind Demonstrationen für mehr Klimaschutz geplant. Größere Demonstrationen sollen hierzulande unter anderem in Berlin, Hamburg und Köln stattfinden.

"Unsere Botschaft von den Straßen ist klar: Wir wissen, es gibt nachhaltige, schnelle und solidarische Auswege aus den Krisen, wir fordern sie ein und wir sind bereit, für sie zu kämpfen", sagte Neubauer. Ihre Organisation kämpfe dafür, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien vorankomme. Im Gegenzug müsse es ein Ende der fossilen Energien geben und eine Besteuerung von Energiekonzernen, um Menschen finanziell zu entlasten, forderte Neubauer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechtsbündnis hat Mehrheit im italienischen Parlament sicher. Das bestätigten am Montagabend Zahlen des Innenministeriums. Die Fratelli, die rechtspopulistische Lega und die konservative Forza Italia kommen demnach im Senat zusammen auf 112 der 200 Sitze, in der Abgeordnetenkammer auf 235 von 400. ROM - Das von der radikalen Partei Fratelli d'Italia angeführte Rechtsbündnis hat sich bei der Wahl in Italien die absolute Mehrheit der Sitze in beiden Kammern des Parlaments gesichert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 21:10) weiterlesen...

Biden empfängt Macron im Dezember zu Staatsbesuch in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden wird Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu einem Staatsbesuch im Weißen Haus empfangen. Macron und seine Ehefrau Brigitte würden am 1. Dezember in Washington erwartet, kündigte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Montag an. Macron sei der erste ausländische Gast, für den Biden seit Beginn seiner Amtszeit einen offiziellen Staatsbesuch abhalte. In der Vergangenheit habe es in erster Linie wegen Covid Arbeitsbesuche von Staats- und Regierungschef gegeben. "Er wird die tiefe und dauerhafte Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich, unserem ältesten Verbündeten, unterstreichen", sagte Jean-Pierre weiter. Biden empfängt Macron im Dezember zu Staatsbesuch in Washington (Wirtschaft, 26.09.2022 - 20:23) weiterlesen...

Niederlande drosseln Gas-Förderung. Die elf Förderstellen in der nordöstlichen Provinz Groningen werden ab Oktober nur noch 2,8 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich produzieren, kündigte der für die Gasförderung zuständige Staatssekretär Hans Vijlbrief am Montag in Den Haag an. Das ist die Mindestmenge, um die Systeme am Laufen zu halten. Im vergangenen Gasjahr (von Oktober bis Oktober) waren 4,5 Milliarden Kubikmeter gefördert worden. DEN HAAG - Trotz der Energiekrise werden die Niederlande wie geplant die eigene Gasproduktion weiter drosseln. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 18:17) weiterlesen...

Letzte Wahlstunden in Italien - Meloni verschiebt Stimmabgabe (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 26.09.2022 - 17:56) weiterlesen...

Druckabfall bei Nord Stream 2 - Gasleck südöstlich von Bornholm. In Zusammenarbeit mit Behörden sei die ausschließliche Wirtschaftszone Dänemarks als Ort eines möglichen Austritts identifiziert worden, teilte die Nord Stream 2 AG am Montagnachmittag mit. Die zuständigen Behörden haben demnach als Vorsichtsmaßnahme eine Sicherheitszone eingerichtet. Die Untersuchungen dauerten an. LUBMIN/BORNHOLM - Der Druckabfall in der für Gaslieferungen nicht genutzten Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nach Angaben der Betreiber Folge eines Gasaustritts südöstlich der dänischen Insel Bornholm. (Boerse, 26.09.2022 - 17:34) weiterlesen...

EU-Bericht: Illegal gefangener Fisch kommt immer noch auf den Tisch. "Ein Hauptgrund dafür ist die uneinheitliche Anwendung von Kontrollen und Sanktionen durch die EU-Länder", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofs in Luxemburg. Es gebe zwar Kontrollsysteme, die den Weg illegaler Fischereierzeugnisse zum Verbraucher erschweren. Aber in den Kontrollsystemen einiger EU-Staaten gebe es "erhebliche Mängel". Diese führten dazu, dass Bestände überfischt und zu geringe Fangmengen angegeben würden. LUXEMBURG - Illegal gefangener Fisch landet den obersten EU-Rechnungsprüfern zufolge noch zu häufig auf den Tellern von Bürgerinnen und Bürgern. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 17:12) weiterlesen...