Haushalt, Steuern

BERLIN - Die FDP wirft Finanzminister Olaf Scholz (SPD) Trickserei beim Bundeshaushalt vor.

13.01.2019 - 15:05:24

FDP wirft Scholz Trickserei beim Haushalt vor. "Der jetzt verkündete Überschuss sind in 2018 nicht benötigte Steuergelder der Bürgerinnen und Bürger", sagte der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Otto Fricke, der Deutschen Presse-Agentur. "Dass Scholz diese 2019 überhaupt ausgeben kann, verdankt er seinem Kniff mit dem Schattenhaushalt der Asylrücklage." Diese sei im Haushaltsrecht eigentlich gar nicht vorgesehen.

Laut Bundesfinanzministerium hat der Bundeshaushalt im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen einen Überschuss von 11,2 Milliarden Euro erzielt. Das Geld soll erneut in die Rücklage zur Bewältigung des Flüchtlingszuzugs fließen. Für die kommenden Jahre ist das Geld zur Umsetzung von im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD vereinbarter Maßnahmen vorgesehen.

"Der Schattenhaushalt der Asylrücklage umfasst jetzt rund 35 Milliarden Euro, 10 Prozent des Bundeshaushalts, die Scholz zusätzlich zur freien Verfügung hat", sagte Fricke. "Mit diesem Wahlkampfetat kann er bewusst die Grenzen der Schuldenbremse überschreiten und zusätzliche Wahlgeschenke finanzieren." Die Schuldenbremse sieht vor, dass der Bund nur in engen Grenzen Kredite aufnehmen darf, und zwar in Höhe von 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Share Deals schnell eindämmen. Allein in seinem Bundesland gingen durch sogenannte Share Deals mehr als 100 Millionen Euro Grunderwerbsteuer im Jahr verloren, sagte der SPD-Politiker anlässlich einer Konferenz mit seinen Amtskollegen aus Bund und Ländern der Deutschen Presse-Agentur. Bundesweit ist von geschätzt bis zu einer Milliarde Euro die Rede. BERLIN - Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz dringt auf eine rasche Eindämmung umstrittener Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen millionenschwere Steuerzahlungen umgehen können. (Boerse, 23.05.2019 - 07:18) weiterlesen...

FDP: Scholz treibt mit Grundsteuer Mieten nach oben. "Herr Scholz will ein neues Bürokratiemonster schaffen, das die Mieten in die Höhe treibt", sagte Fraktionsvize Christian Dürr der Deutschen Presse-Agentur. Der Minister müsse bald eine Entscheidung treffen, "sonst sind am Ende die Steuerzahler die Verlierer". BERLIN - Die Grundsteuerreform von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wird nach Einschätzung der FPD für Mieter wie Hausbesitzer teuer. (Boerse, 23.05.2019 - 06:30) weiterlesen...

Weitere Niederlage für Trump im Kampf um Offenlegung seiner Finanzen. Ein Bezirksgericht in New York wies am Mittwoch (Ortszeit) die Bemühungen Trumps und seiner Familie ab, die Herausgabe von Bankunterlagen an den US-Kongress zu unterbinden. Trump und seine Familie hatten eine einstweilige Verfügung erwirken wollen, um zu verhindern, dass unter anderem die Deutsche Bank als seine Hausbank Informationen an das US-Repräsentantenhaus herausgibt. Der Richter wies das aber ab. NEW YORK/WASHINGTON - Im Streit mit den Demokraten über die Offenlegung seiner Finanzen hat US-Präsident Donald Trump eine weitere Niederlage erlitten. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 06:11) weiterlesen...

Finanzminister beraten über Share Deals und Grundsteuer. Bei dem zweitägigen Treffen im Schloss Köpenick soll es unter anderem um die Schließung von Steuerschlupflöchern bei Immobiliengeschäften gehen. BERLIN - Die Finanzminister von Bund und Ländern kommen am Donnerstag (19.15 Uhr) zu ihrer Jahreskonferenz in Berlin zusammen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 05:48) weiterlesen...

Scholz diskutiert mit Eigentümern über Grundsteuer-Reform. Sie befürchten, die geplante Reform der Grundsteuer könne teuer werden. Das hat der Minister bisher zurückgewiesen - doch garantieren kann er es nicht. An diesem Donnerstag (12.00 Uhr) will sich Scholz einer Diskussion mit dem Hauseigentümerverband Haus und Grund stellen. Bis zum Jahresende muss die Bundesregierung die Reform auf den Weg gebracht haben. BERLIN - Viele Hausbesitzer sind im Moment nicht gerade gut auf Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu sprechen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 05:48) weiterlesen...

Trump will sachpolitische Zusammenarbeit mit Demokraten aufkündigen. Das kündigte Trump am Mittwoch bei einem überraschenden Auftritt im Rosengarten des Weißen Hauses an. Er warf den Demokraten vor, ihre Macht im Kongress für ungerechtfertigte Untersuchungen gegen ihn zu missbrauchen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will die politische Zusammenarbeit mit den Demokraten verweigern, sollten diese auf weitere Untersuchungen im Nachgang zu den Russland-Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller bestehen. (Boerse, 22.05.2019 - 19:25) weiterlesen...