Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die FDP hat die große Koalition aufgefordert, bei den Steuerhilfen für Firmen in der Corona-Krise nachzulegen.

03.02.2021 - 14:23:26

FDP fordert Koalitionsbeschluss zu Corona-Steuerhilfen für Firmen. "Ich erwarte von der Union, dass sie sich beim Verlustrücktrag heute gegen ihren Junior-Koalitionspartner SPD durchsetzt", sagte Fraktionsvize Christian Dürr am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bessere Möglichkeiten, Verluste steuerlich zu verrechnen, seien "der einzig effiziente Weg, um Unternehmen und Selbstständigen aus der Krise zu helfen". Auch die Union will die Steuerhilfe ausweiten, die SPD hat das bisher verhindert.

Beim Verlustrücktrag geht es im Kern darum, dass ein Unternehmen erwartete coronabedingte Verluste aus 2020 und 2021 bei der Steuererklärung mit Gewinnen aus 2019 verrechnen kann. Dadurch werden jetzt weniger Steuern fällig. Ohne Verlustrücktrag würde das Unternehmen die zuviel gezahlten Steuern erst später zurückbekommen. Bisher gilt dabei eine Höchstgrenze von fünf Millionen Euro. Diese Grenze will die Union anheben und außerdem eine Verrechnung mit weiteren früheren Jahren ermöglichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Wirtschaftsweise' verteidigt Corona-Kurs - Kritik von Verbänden. "Wir halten das noch eine ganze Weile aus", sagte sie der "Rheinischen Post" (Freitag) mit Blick auf die Belastungen der Wirtschaft durch die Auswirkungen des Lockdowns. BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Monika Schnitzer hat vor einer Vorverurteilung der Bundesregierung für die jüngsten Beschlüsse im Kampf gegen die Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

'Wirtschaftsweise' verteidigt Corona-Kurs - Kritik von Verbänden. "Wir halten das noch eine ganze Weile aus", sagte sie der "Rheinischen Post" (Freitag) mit Blick auf die Belastungen der Wirtschaft durch die Auswirkungen des Lockdowns. BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Monika Schnitzer hat vor einer Vorverurteilung der Bundesregierung für die jüngsten Beschlüsse im Kampf gegen die Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 06:17) weiterlesen...

Bundesrat stimmt über Corona-Hilfsmaßnahmen ab. Unter anderem geht es um den einmaligen Zuschuss von 150 Euro für die Bezieher von Grundsicherung, um deren pandemiebedingte Härten abzumildern. Ebenfalls einmalig 150 Euro sollen Familien je Kind bekommen, für das sie auch Kindergeld erhalten. BERLIN - Der Bundesrat stimmt am Freitag (ab 09.30 Uhr) über die neuen Corona-Hilfsmaßnahmen für Betriebe, Familien und Geringverdiener ab. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

Fördergeld für Anbindung von Gewerbegebieten. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet hat. Grundsätzlich sind bislang Städte und Gemeinden für eine Anbindung zuständig, was eine finanzielle Unterstützung durch den Bund oder das jeweilige Bundesland rechtlich ausschließt. Weil Kommunen jedoch oft das Geld für den Straßenausbau fehlt, soll der bisherige "Förderausschluss" aufgehoben werden. Dafür muss nun noch der Bundesrat zustimmen. BERLIN - Die Anbindung von Gewerbegebieten ans Straßennetz soll einfacher als bisher von Bund und Ländern finanziert werden können. (Boerse, 04.03.2021 - 22:32) weiterlesen...

Lettland beschließt Corona-Hilfe für Rentner und Behinderte. Die Regierung in Riga beschloss am Donnerstag eine Pauschalzahlung von jeweils 200 Euro für die Betreffenden. Die finanzielle Hilfe soll von der staatlichen Sozialversicherungsanstalt automatisch ohne Antrag gewährt werden. Das Parlament des baltischen EU-Landes mit 1,9 Millionen Einwohnern muss dem noch zustimmen. RIGA - Nach Familien mit Kindern sollen in Lettland auch Rentner und Menschen mit Behinderung in der Corona-Krise mit einer Einmalzahlung unterstützt werden. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 16:10) weiterlesen...

Beiersdorf fliegt aus dem Dax - für Kunden ändert sich nichts. "Für unsere Kunden, Geschäftspartner und Investoren wird sich nichts ändern", sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. HAMBURG - Nachdem der Hamburger Konsumgüter- und Kosmetikhersteller Beiersdorf aus der Topliga der Deutschen Börse abgestiegen ist, will der Konzern weiter an seinen zuletzt formulierten Zielen und Strategien festhalten. (Boerse, 04.03.2021 - 15:23) weiterlesen...