Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die FDP-Bundestagsfraktion hat sich dafür ausgesprochen, angesichts der hohen Kosten zur Bewältigung der Corona-Krise bei anderen Ausgaben zu sparen.

16.09.2020 - 05:21:28

FDP-Fraktion will Ausgabenstopp im Etat für Nicht-Corona-Mittel. Außerdem solle die Rente mit 63 abgeschafft und Bürokratie abgebaut werden, heißt es in einem Antrag, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

FDP-Fraktionsvize Christian Dürr sagte: "Nachhaltige Politik funktioniert nur mit stabilen Finanzen. Wir fordern daher im kommenden Haushalt einen Ausgabenstopp für alle Mittel, die nicht zwingend zur Krisenbewältigung beitragen. Die Schuldenbremse muss um Regelungen erweitert werden, die die fiskalischen Folgen aller Gesetze messen und begrenzen." Die Rentenpolitik der großen Koalition drohe den Bundeshaushalt dauerhaft in eine gewaltige Schieflage zu bringen.

Der Bund hatte milliardenschwere Hilfsprogramme beschlossen, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Dafür war die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse ausgesetzt worden.

Dürr sagte weiter, anstelle von Migration in die sozialen Sicherungssysteme sei eine gezielte Einwanderung in den deutschen Arbeitsmarkt nötig, um die öffentlichen Finanzen dauerhaft zu sichern. In dem Antrag fordert die Fraktion ein umfassendes Einwanderungsgesetz dem Ziel, künftig pro Jahr 500 000 ausländische Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt anzuwerben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktionschef: 'Scholz ist der richtige Kanzler für Deutschland'. Er verwies auf Überbrückungshilfen und Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise und erklärte, dass noch weitere Unterstützung nötig werden dürfte. Insbesondere warb er in seiner Rede am Mittwoch für den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat bei der Generaldebatte im Bundestag die Regierungsbilanz seiner Partei verteidigt. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 11:19) weiterlesen...

Merkel bittet um Durchhalten in Corona-Krise. "Geben wir alle als Bürgerinnen und Bürger dieser Gesellschaft wieder mehr aufeinander acht", bat die Kanzlerin am Mittwoch im Bundestag. Sie erlebe derzeit, dass die Vorsicht der Menschen nachlasse. "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben", warnte Merkel. BERLIN - Mit einem zutiefst emotionalen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bevölkerung zum Durchhalten in der Corona-Krise aufgefordert. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:44) weiterlesen...

Merkel zu Fall Nawalny: Reaktion nicht vor Ende der OPCW-Untersuchung. Anschließend werde man "im europäischen Kreis über notwendige Reaktionen diskutieren", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im Bundestag. Sie betonte erneut, dass es sich bei dem Fall um ein internationales Problem handele. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel will erst über Konsequenzen aus der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny entscheiden, wenn die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) ihre Untersuchungen dazu abgeschlossen hat. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:30) weiterlesen...

Merkel: Einheit 'beispiellose Leistung eines ganzen Volkes'. BERLIN - Zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Bürgerrechtlern und Protestteilnehmern in der DDR für die friedlichen Demonstrationen gedankt. Sie hätten damals mit ihrem Einsatz und Mut die Wiedervereinigung möglich gemacht, sagte Merkel am Mittwoch in der Generaldebatte des Bundestages. "Dieses Jubiläum ist Anlass zu großer Freude und zu Dankbarkeit". Es sei auch Anlass für Dankbarkeit "für die historisch beispiellose Leistung eines ganzen Volkes, in diesen 30 Jahren die Wiedervereinigung im Äußeren und Inneren zu vollziehen". Merkel: Einheit 'beispiellose Leistung eines ganzen Volkes' (Wirtschaft, 30.09.2020 - 09:54) weiterlesen...

Merkel: Corona-Pandemie 'beispiellose Bewährungsprobe'. Die schwierigeren Monate kämen jetzt, sagte Merkel am Mittwoch in der Generaldebatte zum Etat 2021 im Bundestag. Sie verwies auf die von Bund und Ländern beschlossenen strengeren Vorgaben wie ein Bußgeld von mindestens 50 Euro, wenn Gäste falsche Angaben in Restaurant-Listen machen. Die Pandemie stelle die Welt, Europa und Deutschland vor eine "beispiellose Bewährungsprobe", sagte Merkel. Deutschland sei verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen, auch dank außerordentlichen Verantwortungsbewusstseins der Bürger. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die bisherige Eindämmung der Corona-Pandemie gewürdigt, aber zu Vorsicht im Herbst und Winter aufgerufen. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 09:53) weiterlesen...

Zoll: Razzien in mehreren Städten gegen rund 50 Beschuldigte. Es gehe um den Verdacht von nicht gezahltem Lohn, Steuerhinterziehung und gewerbsmäßige Beihilfe zu anderen Straftaten, teilte der Zoll am Morgen in Frankfurt mit. Schwerpunkt sei Frankfurt am Main, aber auch Hamburg und München sollen betroffen sein. Aus Hamburg und München gab es zunächst keine Bestätigung für die Einsätze. FRANKFURT - Der Zoll hat am Mittwochmorgen Razzien in mehreren Städten gegen rund 50 Beschuldigte durchgeführt. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 07:57) weiterlesen...