Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Entschädigungsregelung für Eltern, die wegen geschlossener Kitas und Schulen nicht zur Arbeit können, wird nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) ausgeweitet.

16.12.2020 - 12:06:28

Bericht: Corona-Entschädigungsregelung für Eltern wird ausgeweitet. Die staatliche Verdienstausfallentschädigung soll es demnach auch geben, wenn Schulen in der Corona-Pandemie nicht geschlossen werden, sondern wenn diese lediglich die Präsenzpflicht aussetzen, so wie das in einigen Bundesländern jetzt im Lockdown der Fall ist. Das hat dem Bericht zufolge das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschlossen. Demnach soll Paragraf 56 des Infektionsschutzgesetzes entsprechend um einen Halbsatz ergänzt werden.

Die Verdienstausfallentschädigung war im Frühjahr beschlossen und im Herbst ergänzt worden. Eltern, die auf der Arbeit ausfallen, weil das Gesundheitsamt ihren Nachwuchs unter Quarantäne gestellt hat oder weil Schule und Kitas behördlich geschlossen wurden, können 67 Prozent des Nettoeinkommens als Entschädigung vom Staat bekommen. Das gilt für Kinder im Alter bis 12 Jahren und für Kinder mit Behinderung, die auf Hilfe angewiesen sind. Die Anträge für die Entschädigung stellt der Arbeitgeber bei der zuständigen Behörde vor Ort und gibt sie als Lohnfortzahlung an den Arbeitnehmer weiter.

Bund und Länder hatten bei ihrem Corona-Krisengipfel am Sonntag vereinbart, für Eltern "zusätzliche Möglichkeiten" zu schaffen, um für die Betreuung von Kindern im Lockdown "bezahlten Urlaub zu nehmen." Unklar bleibt zunächst noch, was mit Eltern von Kita-Kindern ist, deren Einrichtungen zwar nicht grundsätzlich schließen, die aber wie in einigen Bundesländern nun üblich, gebeten werden, ihre Kinder nicht in die Einrichtung zu bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund gibt 45 Millionen Euro für Ausbau von Radfernwegen. Entlang der Strecken sollen damit Lückenschlüsse, breitere Wege, bessere Oberflächen, Raststätten und Abstellanlagen gefördert werden, wie Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Montag zum Start eines neuen Programms bis 2023 mitteilte. Das Fahrrad solle auch für lange Strecken noch attraktiver werden. Geschaffen werden soll außerdem eine Grundlage für eine Radnetzdatenbank. Radfahrer sollen sich dann etwa per App über günstige Routen informieren können. Anträge auf die Förderung können den Angaben zufolge Kommunen und andere Institutionen stellen. BERLIN - Der Bund will den Ausbau überregionaler Radfernwege in Deutschland mit 45 Millionen Euro unterstützen. (Boerse, 01.03.2021 - 18:30) weiterlesen...

Deutsche Crews der Ryanair-Gruppe weiter ohne Kurzarbeitergeld. Die Ryanair-Tochter Malta Air und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) forderten am Montag gemeinsam die Arbeitsagentur Köln sowie die Bundesregierung auf, die Mitarbeiter genauso zu behandeln wie die Kollegen von anderen Fluggesellschaften. FRANKFURT - Die in Deutschland stationierten Crews der Ryanair -Gruppe müssen weiterhin ohne Kurzarbeitergeld aus den Kassen der Bundesagentur für Arbeit zurechtkommen. (Boerse, 01.03.2021 - 17:08) weiterlesen...

Klöckner will Verschiebungen 'mit Augenmaß' bei EU-Agrarmitteln. "Allen ist klar, dass es zu Veränderungen kommen muss", sagte die CDU-Politikerin am Montag. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will Verschiebungen bei der künftigen EU-Agrarfinanzierung in Deutschland "mit Augenmaß" vornehmen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 16:21) weiterlesen...

Großbritannien gibt 1,9 Milliarden Euro für Impfprogramm. Finanzminister Rishi Sunak plane dafür weitere 1,65 Milliarden Pfund (rund 1,91 Mrd Euro) ein, berichteten britische Medien am Montag. Dies soll sicherstellen, dass bis Ende Juli jedem Erwachsenen im Vereinigten Königreich eine Corona-Impfung angeboten wird. LONDON - Im neuen Haushalt der britischen Regierung ist auch eine große Finanzspritze fürs Impfprogramm vorgesehen. (Boerse, 01.03.2021 - 16:20) weiterlesen...

WDH: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion (Im Lead und im 2. Absatz, 4. Satz, muss es 'Sachsen' heißen) (Wirtschaft, 01.03.2021 - 11:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion. (Im ersten Satz muss es "Bayern und Sachsen" rpt "Bayern und Sachsen" heißen.) KORREKTUR: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion (Wirtschaft, 01.03.2021 - 11:02) weiterlesen...