RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Die Energiebranche hat die Bundesregierung aufgefordert, die EEG-Umlage möglichst schnell abzuschaffen.

26.01.2022 - 05:55:25

Energiebranche: EEG-Umlage möglichst schnell abschaffen. "Dies würde die Stromkundinnen und Stromkunden und nicht zuletzt den Mittelstand bei den Steuern und Abgaben auf Strom deutlich entlasten", sagte Kerstin Andreae, Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft.

Die Ampel-Koalition berät angesichts steigender Energiekosten über eine frühere Abschaffung der EEG-Umlage über die Stromrechnung - bisher ist dies zum 1. Januar 2023 geplant. Die Umlage zur Förderung des Ökostroms nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) soll dann aus dem Bundeshaushalt finanziert werden.

BDEW-Chefin Andreae sagte, wie sich eine vorzeitige Abschaffung der EEG-Umlage konkret auf das Strompreisniveau auswirke, sei auch abhängig von der weiteren Entwicklung der anderen Strompreisbestandteile. "Insbesondere die Kosten für die Beschaffung von Strom an den Strombörsen sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Das schlägt sich auch auf die Endkundenpreise nieder. Umso wichtiger ist, dass Verbraucherinnen und Verbraucher bei den Abgaben und Umlagen auf Strom entlastet werden."

Für die EEG-Umlage werden aktuell 3,72 Cent je Kilowattstunde fällig. Sie wurde für dieses Jahr bereits mit einem Milliardenzuschuss aus dem Bundesetat abgesenkt. Nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox bedeutet die EEG-Umlage für eine dreiköpfige Familie eine jährliche Belastung von 149 Euro netto. Bei einem Wegfall der Umlage könnten die Strompreise entsprechend stark sinken.

Daneben seien andere Entlastungen möglich. Die Stromsteuer für private Verbraucher mache mit 2,05 Cent je Kilowattstunde rund 7 Prozent der Stromrechnung aus. Für einen Drei-Personen-Haushalt entstehen laut Portal Kosten von 82 Euro netto pro Jahr. Eine Senkung auf den EU-Mindestsatz würde Haushalte um 42 Euro netto entlasten. Weiter hieß es, einen wesentlichen Posten auf der Stromrechnung mache die Mehrwertsteuer aus. Würde der Staat Strom künftig mit einem reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent besteuern, entspräche das für eine dreiköpfige Familie einer jährlichen Entlastung von 177 Euro. Aktuell bezahlt eine dreiköpfige Familie durchschnittlich 1626 Euro pro Jahr für Strom. Unter Ausschöpfung aller staatlichen Mittel könnten die Kosten um jährlich fast ein Viertel sinken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise/EU-Kommission: Staatlicher Deckel könnte gegen hohe Gaspreise helfen. "Eine Möglichkeit wäre, die Preisbildung während dieses Störungsszenarios durch eine Preisobergrenze an den europäischen Gasbörsen zu begrenzen", heißt es in einem Papier, das die Kommission voraussichtlich nächste Woche vorstellen will und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin wird auch betont, dass eine solche - zeitlich begrenzte - Maßnahme unter Umständen "erhebliche" Summen erfordere. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" über das Papier berichtet. BRÜSSEL - Für den Fall eines weitgehenden russischen Gas-Lieferstopps schlägt die EU-Kommission staatliche Preisdeckel gegen hohe Energiepreise vor. (Wirtschaft, 14.05.2022 - 13:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für RWE auf 49 Euro - 'Kaufen'. Nach dem hervorragenden Jahresstart des Energiekonzerns werde eine Anhebung der Ziele für 2022 wahrscheinlicher, schrieb Analyst Werner Eisenmann in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Zudem seien kaum noch Russland-Risiken vorhanden. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für RWE von 45 auf 49 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 12.05.2022 - 15:02) weiterlesen...

RWE verdient dank Erneuerbaren mehr - Abschreibungen wegen Kohleembargo. Vor allem dank des Ausbaus der Kapazitäten im Geschäft mit Erneuerbaren Energien und dafür günstigerem Wetter verdiente der Dax -Konzern sowohl operativ als auch unterm Strich deutlich mehr. Im vergangenen Jahr hatten insbesondere die Jahrhundertstürme in Texas das Ergebnis belastet. Wegen des bereits im März von Großbritannien verhängten Kohleembargos gegen Russland musste RWE im ersten Quartal nun allerdings 850 Millionen Euro abschreiben, wie der Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Der Vorstand sieht RWE jedoch weiterhin auf Kurs und bestätigte die Mitte Februar angehobene Jahresprognose. ESSEN - Der Energiekonzern RWE ist mit einem Gewinnsprung ins laufende Jahr gestartet. (Boerse, 12.05.2022 - 10:11) weiterlesen...