Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Getränke

BERLIN - Die Diskussion um Urlaubsreisen an Ostern in Deutschland verärgert Gastgewerbe und Tourismus.

15.02.2021 - 15:22:25

Kretschmers Absage an Osterurlaub 'völlig inakzeptabel'. "Die pauschale Absage des Osterurlaubs ist völlig inakzeptabel und ein erneuter Schlag ins Gesicht der Branche", kritisierte Guido Zöllick, Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) am Montag. Vorstöße wie die des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer sorgten für massive Empörung.

Kretschmer sieht keine Chance für Urlaubsreisen zu Ostern. "Ich bin dafür, Wahrheiten auszusprechen: Osterurlaub in Deutschland kann es dieses Jahr leider nicht geben", hatte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag" gesagt.

Der Hotel- und Gaststättenverband forderte konkrete Öffnungsperspektiven für die Branche. Spätestens bei der nächsten Bund-Länder-Runde zum weiteren Vorgehen in der Pandemie am 3. März müsse es einen Fahrplan geben, wann, wie und unter welchen Voraussetzungen, die Betriebe wieder Gäste empfangen dürften. Einer aktuellen Dehoga-Umfrage zufolge fordern 83,6 Prozent der Betriebe eine Öffnung vor Ostern.

Die Branche sei Ende Februar schon wieder vier Monate im Lockdown, sagte Zöllick. Die Verzweiflung und die existenziellen Sorgen "sind immens groß". Der Umfrage zufolge brach der Umsatz im Januar gegenüber dem Vorjahresmonat um 78 Prozent ein. Bislang haben demnach 63,5 Prozent der Betriebe die kompletten Novemberhilfen erhalten. Bei den Dezemberhilfen seien nur 23,3 Prozent. "Die Antragstellung und die schnelle Auszahlung der noch ausstehenden versprochenen Wirtschaftshilfen müssen jetzt absolute Priorität haben", forderte Zöllick.

Auch der Deutsche Tourismusverband (DTV) forderte eine planbare Perspektive. "Die Betriebe bangen um ihre Existenz, weil sie im Unklaren gelassen werden, wie es weitergeht. Die Politik muss ein klares Konzept vorlegen, unter welchen Bedingungen Tourismus möglich ist", sagte DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: EU-Gipfel zu Corona-Krise beendet. Dies teilte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter mit. Vorrangig war es bei dem Gipfel darum gegangen, wie die Corona-Impfungen beschleunigt und die gefürchteten Virusvarianten bekämpft werden können. Debattiert wurde zudem über die Einführung eines gemeinsamen EU-Impfpasses in Verbindung mit möglichen Vorteilen beim Reisen. BRÜSSEL - Der EU-Sondergipfel zur Corona-Krise ist am Donnerstagabend zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:13) weiterlesen...

US-Senat bestätigt Granholm als neue Energieministerin. Eine Mehrheit des Senats bestätigte am Donnerstag die Wunschkandidatin von US-Präsident Joe Biden. 64 Senatoren stimmten der Personalie zu, 35 votierten dagegen. Granholm dankte dem Senat über Twitter und erklärte, sie werde sich dafür einsetzen, im ganzen Land "gut bezahlte Jobs in sauberen Energien zu schaffen", um sich gegen die Klimakrise zu stemmen. WASHINGTON - Das US-Energieministerium wird künftig von Jennifer Granholm geleitet - der früheren Gouverneurin des Bundesstaats Michigan. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:12) weiterlesen...

Polizei: Etwa 800 Trump-Anhänger drangen ins US-Kapitol ein. Weit mehr als 10 000 Menschen seien auf dem Gelände des Kapitols gewesen, sagte die amtierende Chefin der Kapitol-Polizei, Yogananda Pittman, am Donnerstag bei einer Anhörung des US-Repräsentantenhauses. WASHINGTON - Bei der Erstürmung des Sitzes des US-Kongresses Anfang Januar haben sich nach Schätzungen der Kapitol-Polizei etwa 800 Anhänger von Donald Trump Zutritt zu dem Gebäude verschafft. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:29) weiterlesen...

EU-Behörde: Keine großen Hürden für angepasste Corona-Impfstoffe. Die EMA legte am Donnerstag in Amsterdam Richtlinien für die Hersteller der modifizierten Impfstoffe vor. Wenn der Mutter-Impfstoff bereits die Zulassung bekommen hat, dann muss der veränderte Wirkstoff nicht erneut das gesamte Verfahren durchlaufen. Eine klinische Testreihe über die Wirksamkeit mit einer geringen Zahl von Probanden sei ausreichend. AMSTERDAM - Bereits zugelassene Corona-Impfstoffe, die wegen neuer Virus-Varianten angepasst werden müssen, können nach Angaben der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) ohne große Hürden in der EU eingesetzt werden. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:24) weiterlesen...

Verschärfte Maßnahmen in einigen Regionen Frankreichs möglich. PARIS - Wegen der angespannten Corona-Lage hat Frankreichs Regierung für 20 Départements - darunter auch den Großraum Paris - eine erhöhte Warnstufe ausgerufen. Dort sollen nun ähnliche verschärfte Maßnahmen geprüft werden, wie sie bereits in besonders heftig betroffenen Gebieten gelten, kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend an. "Wenn sich die Situation weiter verschlechtert, werden wir verstärkte Maßnahmen ergreifen, die ab dem Wochenende des 6. März in Kraft treten werden." Verschärfte Maßnahmen in einigen Regionen Frankreichs möglich (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:18) weiterlesen...

US-Universität: Bereits mehr als 2,5 Millionen Corona-Tote weltweit. Das ging am Donnerstag aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg damit allein seit Mitte Januar um rund 500 000 an. Weltweit gab es den Daten zufolge bislang knapp 113 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Experten gehen von einer noch höheren Dunkelziffer aus. WASHINGTON - Seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr sind weltweit bereits mehr als 2,5 Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:54) weiterlesen...