Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Deutschen sind im Durchschnitt deutlich optimistischer und weniger von Ängsten geplagt als in den vergangenen Jahren.

05.09.2019 - 16:31:24

Umfrage: Weniger Deutsche mit Ängsten - Stimmung steigt. Die Stimmung sei insgesamt so gut wie seit 25 Jahren nicht mehr, heißt es in der Auswertung der repräsentativen Umfrage "Die Ängste der Deutschen" vom Sommer dieses Jahres, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Seit 1992 gibt die R+V-Versicherung die Umfrage in Auftrag. Besonders die Ängste vor Terroristen und der Politik von US-Präsident Donald Trump plagen heute weniger Menschen als vor einem Jahr. 30 Jahre nach dem Mauerfall wurde ein Unterschied aber wieder größer: In Ostdeutschland sind alle Ängste weiter verbreitet als in Westdeutschland.

Insgesamt fürchtet mehr als jeder zweite der rund 2400 befragten Bundesbürger ab 14 Jahren, dass der Staat durch die große Zahl von Flüchtlingen überfordert ist und dass es mehr Spannungen zwischen Deutschen und eingewanderten Ausländern gibt. Die Angst vor der Politik von Trump wird ähnlich oft genannt. Das Thema steigende Mieten wurde erstmals abgefragt und landete auf Platz sechs, der Klimawandel erst auf Platz zwölf.

Die Anteile der Menschen mit verschiedenen Ängsten sanken im Vergleich zu 2018 deutlich. Im Durchschnitt aller abgefragten Ängste fühlten sich 39 Prozent der Befragten betroffen. Das ist der niedrigste Wert seit 1994. Vor drei Jahren waren es noch 52 Prozent.

Die Umfrage, die in diesem Jahr im Juni und Juli lief, gilt Wissenschaftlern als Seismograph der Befindlichkeiten rund um Politik, Wirtschaft, Umwelt, Familie, Gesundheit und privater Sorgen

- samt Langzeit-Effekt. Nach der Einschätzung von Experten aus den

vergangenen Jahren sorgen vor allem zwei Rahmenbedingungen dafür, dass Angst erzeugt wird: dass die Medien regelmäßig und mit Nachdruck über ein Thema berichten. Und dass die Politik in großem Umfang eingeschaltet ist, so dass man persönlich wenig Einfluss hat. Ängste bei gesellschaftlichen Themen sind daher verbreiteter als bei privaten Themen.

Von den Befragten antworteten 56 Prozent (Vorjahr: 63 Prozent), dass der Staat durch die große Zahl der Flüchtlinge überfordert sei und dass der weitere Zuzug von Ausländern zu Spannungen führt (55 Prozent). Ebenfalls 55 Prozent befürchten, dass die Politik von Trump die Welt gefährlicher macht. Vor einem Jahr waren es noch 69 Prozent.

Es folgen die Ängste vor einer Überforderung der Politiker (47 Prozent), Extremismus (47 Prozent), unbezahlbaren Mieten (45 Prozent) und einem Leben als Pflegefall (45 Prozent). Höhere Steuern wegen der EU und steigende Preise sind auch für knapp über 40 Prozent der Befragten ein Thema.

Weiter gesunken ist die große Angst der vergangenen Jahre: Terroristische Anschläge fürchten nur noch 44 Prozent der Befragten. Vor zwei Jahren waren es noch 71 Prozent - nach den blutigen Anschlägen im Jahr 2016 in Frankreich und Deutschland.

Die Angst vor dem Klimawandel und mehr Wetterextremen spielte im Vergleich zu anderen Ängsten nur für 41 Prozent der Menschen eine Rolle. Noch weniger Ängste gibt es angesichts einer stabilen Wirtschaftslage. Knapp jeder vierte Deutsche (24 Prozent) fürchtet, seinen Job zu verlieren. So gering war dieser Wert seit Beginn der Umfrage noch nie. Vor Kriminalität haben 23 Prozent der Menschen Angst, 5 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Die Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland zeigen sich besonders an der Veränderung der Werte der vergangenen Jahre. Die Zahl der Menschen mit Angst vor Terrorismus, Trumps Politik und Problemen durch Ausländer sank in ganz Deutschland - allerdings im Westen deutlich stärker als im Osten. Mehrere Jahre nach der Wahl Trumps, nach den großen Terroranschlägen und der Einreise Hunderttausender Flüchtlinge im Jahr 2015 haben im Westen mehr Menschen ihre akute Angst vor diesen Problemen verloren als im Osten, wo die Ängste offenbar länger andauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Unfälle im Straßenverkehr kosten Deutschland viele Milliarden. Für den Zeitraum 2015 bis 2030 prognostizierten die Forscher nach Angaben vom Mittwoch Kosten von bundesweit 54 Milliarden Dollar (49 Milliarden Euro). Dabei wurden in einer Simulationsanalyse die Ausgaben für unfallbedingte Arbeitsausfälle, die Behandlungskosten und die damit verbundenen Verluste an Investitionen aus volkswirtschaftlicher Sicht berechnet. "Wir berücksichtigen lediglich die durch Personenschäden bedingten Kosten, nicht aber das entstandene Leid. Insofern stellen unsere Berechnungen eine Untergrenze für die durch Straßenverkehrsunfälle entstandenen Wohlfahrtsverluste dar", sagte der Demograf Michael Kuhn von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. WIEN - Unfälle im Straßenverkehr verursachen laut einer Studie in Deutschland volkswirtschaftliche Schäden von vielen Milliarden Euro. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

Netzentgelte für Gas steigen - Preisniveau bleibt relativ hoch. Die Internet-Portale Check24 und Verivox rechnen im bundesweiten Durchschnitt mit Steigerungen von zwei oder drei Prozent bei den Netzentgelten, teilten sie am Mittwoch in München und Heidelberg mit. Dabei gibt es laut Verivox starke regionale Unterschiede von plus zwölf Prozent in Hamburg bis zu minus neun Prozent im Saarland. HEIDELBERG/MÜNCHEN - Die Entgelte für die Gasnetze werden im kommenden Jahr leicht steigen und stehen damit einer Entlastung der Gaskunden im Wege. (Boerse, 16.10.2019 - 12:10) weiterlesen...

Prämien fürs Kartenzahlen - Italien will Bargeld zurückdrängen. Dies sieht eine Bestimmung im neuen Haushaltsentwurf vor, mit der die Regierung im Kampf gegen die Steuerhinterziehung den Gebrauch des Bargelds einschränken will. Demnach ist ein "Superbonus" geplant, der Anfang 2021 an Verbraucher ausgeschüttet würde, die mit "nachverfolgbaren", also elektronischen Zahlungsmitteln eingekauft haben. Zugleich sind Sanktionen gegen Geschäfte vorgesehen, die sich weigern, Kredit- oder Geldkarten anzunehmen. Zum Umfang des Bonus machte die Regierung noch keine Angaben, laut Medien sind es drei Milliarden Euro. ROM - Für die Italiener soll es künftig günstiger werden, per Karte oder Handy zu bezahlen als in bar. (Boerse, 16.10.2019 - 11:58) weiterlesen...

Spannungen zwischen China und USA über Hongkong - Tumult in Parlament (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:40) weiterlesen...

Kabinett beschließt wesentliche Teile des Klimaprogramms. Auch Eckpunkte zu dem geplanten Preis für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) im Verkehr und bei Gebäuden wurden beschlossen, wie die dpa aus Regierungskreisen erfuhr. Mit dem Klimaschutzprogramm will die Bundesregierung dafür sorgen, dass Deutschland seine Klimaziele für 2030 doch noch erreicht. BERLIN - Höhere Steuern auf Flugtickets, mehr Pendlerpauschale, günstigere Bahntickets - das Bundeskabinett hat am Mittwoch wesentliche Teile des Programms für mehr Klimaschutz beschlossen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:26) weiterlesen...

Etliche Kommunen wollen Steuern und Gebühren erhöhen. 68 Prozent der Kommunen ab einer Größe von 20 000 Einwohnern planten, Steuern und Gebühren in diesem oder im kommenden Jahr zu erhöhen, heißt es in einer neuen Untersuchung der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY. STUTTGART - Die Schulden der deutschen Kommunen sinken - dennoch will ein Großteil der Städte und Gemeinden einer Studie zufolge seine Bürger bald kräftiger zur Kasse bitten. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:23) weiterlesen...