Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft verliert nach Einschätzung führender Ökonomen deutlich an Schwung und dürfte auch im dritten Quartal schrumpfen.

11.09.2019 - 17:03:33

GESAMT-ROUNDUP: Ökonomen sehen deutsche Wirtschaft an der Schwelle zur Rezession. Die schwache wirtschaftliche Dynamik begründeten Forschungsinstitute am Mittwoch auch mit politischen Risiken wie dem Brexit und Handelskonflikten. Mit einer wieder anziehenden Konjunktur in Deutschland rechnen sie frühestens im nächsten Jahr. Das Handwerk dagegen berichtet von weiter guten Geschäften.

angekündigte Digitalwährung Libra könnte aus Sicht Dresdner Forscher Bürger von Schwellen- und Entwicklungsländern finanziell selbstständiger und unabhängig von finanzieller Repression machen. Dort hätten gerade die Ärmsten oft keinen Zugang zum Finanzsystem, müssten horrende Zinsen für Kredite zahlen oder hohe Gebühren für Auslandsüberweisungen. Das schreibt der Leiter der ifo-Niederlassung Dresden, Marcel Thum, laut Mitteilung vom Mittwoch in einem Aufsatz, den er mit Stefan Eichler, Professor für Internationale Monetäre Ökonomik der TU Dresden, verfasst hat.

USA: Erzeugerpreise steigen etwas stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 1,8 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 1,7 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich legten die Preise um 0,1 Prozent zu. Hier hatten Analysten eine Stagnation erwartet.

US-Präsident Trump bezeichnet Notenbanker als 'Dummköpfe'

WASHINGTON - Die Angriffe von US-Präsident Trump auf die amerikanische Notenbank Fed gehen immer mehr unter die Gürtellinie. In einem Twitterbeitrag vom Mittwoch bezeichnete Trump die Zentralbanker als "Dummköpfe". Notenbankchef Jerome Powell und seine Kollegen seien "naiv". Hintergrund ist einmal mehr das aus Sicht von Trump zu hohe Zinsniveau in den USA, das seiner Meinung nach auf das Konto der Notenbank geht.

ROUNDUP 2: Schlagabtausch zu Klimaschutz - Merkel wirbt für Akzeptanz

BERLIN - Kurz vor entscheidenden Beratungen der Bundesregierung über die künftige Klimapolitik hat sich der Bundestag hierüber einen Schlagabtausch geliefert. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warb um Akzeptanz für zusätzliche Maßnahmen. "Wenn wir den Klimaschutz vorantreiben, wird es Geld kosten - dieses Geld ist gut eingesetzt", sagte sie am Mittwoch in der Generaldebatte zum Haushalt 2020. Ein Ignorieren würde aber mehr Geld kosten. "Nichtstun ist nicht die Alternative." Die Kanzlerin betonte auch mit Blick auf die geplanten Entscheidungen im Klimakabinett am 20. September, es gehe um einen "gewaltigen Kraftakt". Der Klimaschutz solle sich an Innovation und Mechanismen der sozialen Marktwirtschaft orientieren.

Schweizer Finanzaufsicht: Facebook-Währung Libra braucht behördliche Zustimmung

BERN/GENF - Die Facebook-Währung Libra könnte in der Schweiz nur mit einer Bewilligung der Finanzmarktaufsicht Finma umgesetzt werden. Das stellt die Behörde im Zusammenhang mit einer Anfrage der Libra Association mit Sitz in Genf fest. Das Libra-Projekt wie es heute geplant sei, würde eine Bewilligung der Finma für ein Zahlungssystem auf der Basis des Finanzmarktinfrastrukturgesetzes (FinfraG) benötigen, heißt es in einer Mitteilung der Aufseher vom Mittwoch. Die Libra Association bekräftigte am Mittwoch ihrerseits ihre Absicht, eine solche Bewilligung zu erlangen.

Spanien: Industrieproduktion erneut gesunken

MADRID - Die spanische Industrieproduktion ist im Juli weiter gefallen. Sie sei um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, teilte das Statistikamts INE am Mittwoch in Madrid mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet, aber nur um 0,3 Prozent. Es war der zweite Dämpfer für die spanische Industrieproduktion in Folge.

Südkorea bringt Handelsstreit mit Japan vor die WTO

SEOUL - Südkorea will wegen des Streits mit Japan über dessen strengere Exportkontrollen für Materialien zur Chip- und Display-Produktion Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) einlegen. Das Verfahren solle zum Schutz der nationalen Interessen in Gang gesetzt werden, sagte Handelsministerin Yoo Myung Hee am Mittwoch in Seoul. Sie warf dem Nachbarland erneut vor, die Verhängung der Kontrollmaßnahmen Anfang Juli sei politisch motiviert gewesen.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thunberg vor Vereinten Nationen: 'Uns kann niemand stoppen'. "Gestern sind Millionen Menschen rund um den Globus marschiert und haben wirkliche Klimamaßnahmen verlangt, vor allem junge Leute", sagte die 16-Jährige am Samstag beim UN-Jugendklimagipfel in New York. NEW YORK - Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg hat nach den weltweiten Klimaprotesten vor den Vereinten Nationen den Kampf gegen die Klimakrise beschworen. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 18:03) weiterlesen...

Internationale Presse zum deutschen Klimapaket und den Klimaprotesten. Gleichzeitig vereinbarte die Bundesregierung Maßnahmen, die den Klimaschutz in Deutschland vorantreiben sollen. BERLIN - Für einen entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung sind weltweit Hunderttausende auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 18:02) weiterlesen...

Ausschreitungen am Rande von Klima-Demonstration in Paris. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, setzten Sicherheitskräfte daraufhin in der südlichen Innenstadt Tränengas ein. Die Polizei forderte friedliche Demonstranten auf, sich beim "Marsch für das Klima" von gewalttätigen Gruppen zu distanzieren. PARIS - Am Rande einer Demonstration für mehr Klimaschutz ist es in der französischen Hauptstadt Paris zu Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 17:59) weiterlesen...

Viel Kritik am Klimapaket - Städtetag: Verkehrswende beschleunigen. Nach Ansicht des Deutschen Städtetages wird sich der Erfolg maßgeblich in der Verkehrspolitik entscheiden. "Damit wir die Klimaziele für 2030 erreichen können, muss aus Sicht der Städte vor allem die Verkehrswende hin zu nachhaltiger Mobilität viel stärker auf Touren kommen", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung, Oberbürgermeister von Leipzig, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Beschlüsse der großen Koalition für den Klimaschutz stoßen auf scharfe Kritik und Skepsis: Führende Umwelt- und Wirtschaftsforscher halten das Paket für zu kleinteilig und in der Wirkungskraft zu begrenzt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 15:01) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Protest in Paris - Viele Festnahmen. Wie die Polizei am Samstag berichtete, wurden bei Kontrollen mindestens 90 Menschen vorläufig festgenommen. Die Sicherheitskräfte setzten in der Nähe der Prachtstraße Champs-Élysées auch Tränengas ein, wie der TV-Nachrichtensender BFMTV berichtete. Auf dem kilometerlangen Boulevard gilt ein Demonstrationsverbot. PARIS - In Paris haben sich Hunderte Anhänger der Protestbewegung "Gelbwesten" versammelt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 15:01) weiterlesen...

Kretschmann: Klimaschutz geht nicht ohne Verbote und Gebote. Er bezog sich beim Grünen-Landesparteitag am Samstag in Sindelfingen insbesondere auf die vorgesehene Bepreisung von klimaschädlichem CO2. Die Bundesregierung plant, mit 10 Euro pro Tonne CO2 einzusteigen. Das seien 3 Cent mehr für jeden Liter Benzin. "Da schwankt der Preis an der Tankstelle ja schon im Laufe eines Tages mehr." Das Klima kippe viel schneller, als man erwartet habe. SINDELFINGEN - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat verpflichtende Maßnahmen für den Klimaschutz gefordert und das Paket der Bundesregierung als unzureichend kritisiert. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 14:56) weiterlesen...