Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Spanien, Deutschland

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft stellt sich immer mehr auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU ein - und will das Schlimmste verhindern.

13.09.2019 - 14:09:24

DIHK-Präsident warnt vor 'Schock' für Firmen bei ungeregeltem Brexit. "Mit Blick auf das schnell näher rückende Austrittsdatum müssen wir unsere Kräfte bündeln, um auch die Unternehmen zu erreichen, die sich bisher noch nicht auf den Brexit vorbereitet haben", steht in einem Brief von DIHK-Präsident Eric Schweitzer an die Spitzen der Industrie- und Handelskammern in Deutschland. Ein ungeregelter Brexit mit Wirkung Anfang November sei "leider ein sehr wahrscheinliches Szenario", heißt es in dem Brief vom Freitag. Er lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Handelsrechtlich werde das Vereinigte Königreich Anfang November mit hoher Wahrscheinlichkeit über Nacht zum Drittstaat und erhalte damit quasi von einer Minute auf die andere den gleichen Status wie beispielsweise die Mongolei oder Kambodscha. "Kurz vor dem Weihnachtsgeschäft dürfte dies von vielen Unternehmen auf allen Seiten als große Herausforderung, wenn nicht sogar als Schock erlebt werden - nicht nur in Großbritannien, sondern auch in Deutschland."

Vor allem Betriebe, die bislang über keine Erfahrungen im Geschäft mit Drittländern verfügten, müssten dann schlagartig mit erheblichen Veränderungen klarkommen. Nach Schätzungen des DIHK stehen derzeit insgesamt rund 70 000 deutsche Unternehmen in Geschäftsbeziehungen mit dem Vereinigten Königreich. "Es wird also viele von uns treffen", so Schweitzer.

Nicht nur Zölle in Höhe von mehreren Milliarden Euro, sondern auch Zollbürokratie in Höhe von rund 200 Millionen Euro jährlich kämen bei einem ungeregelten Brexit nach DIHK-Schätzungen auf deutsche Unternehmen zu. Zudem drohe zusätzliche Brexit-Bürokratie etwa in den wichtigen Bereichen Transport, Steuern oder Datenaustausch sowie große Unsicherheiten beim Aufenthaltsstatus der Mitarbeiter. "Insgesamt könnte ein ungeregelter Brexit dazu führen, dass Standards und die Normung von Produkten weiter auseinanderlaufen."

Das Ringen um den Brexit geht sieben Wochen vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens am 31. Oktober in die heiße Phase. Der Ausgang ist offen. Am Montag war ein Gesetz in Kraft getreten, das den britischen Premierminister Boris Johnson dazu zwingt, eine Verlängerung der am 31. Oktober auslaufenden Brexit-Frist zu beantragen, sollte nicht rechtzeitig ein Abkommen mit der EU vom Unterhaus gebilligt sein. Johnson lehnt das aber kategorisch ab und will "lieber tot im Graben" liegen.

DIHK-Präsident Schweitzer schrieb in dem Brief, der Brexit werfe schon jetzt seine Schatten voraus. Seit dem Referendum vor gut drei Jahren gingen die Im- und Exporte ins Vereinigte Königreich zurück. Die Exporte von Deutschland nach Großbritannien seien seit 2016 um mehr als 8 Prozent gesunken, während im gleichen Zeitraum die Ausfuhren in die EU um 12 Prozent gestiegen seien.

Die britische Regierung hatte vor Kurzem ein internes Papier zu den möglichen Folgen eines ungeregelten Brexits veröffentlicht. Darin ist von Mega-Staus und Mangel an Lebensmitteln die Rede. Wegen Zollkontrollen könnten den Dokumenten zufolge am Ärmelkanal tagelange Wartezeiten für Lastwagen entstehen. Es könnte bis zu drei Monate dauern, bis sich die Lage beruhigt.

Schweitzer schreibt, seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016 hätten die Industrie- und Handelskammern bereits in mehr als 100 000 Fällen Unternehmen beraten. Er bittet die Spitzen der IHK darum, die Mitgliedsunternehmen weiterhin über die laufend aktualisierte Brexit-Checkliste zu informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien steuert auf Neuwahl zu - König schlägt keinen Kandidaten vor. Nach zweitägigen Konsultationen mit den Chefs der im Parlament vertretenen Parteien entschied König Felipe VI. am Dienstagabend, dass er weder dem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez noch einem anderen Politiker einen Auftrag zur Regierungsbildung erteilen wird. Es gebe derzeit keinen Kandidaten, der im Parlament auf die nötige Unterstützung zählen könne, teilte das Königshaus mit. MADRID - Spanien steuert nur viereinhalb Monate nach der Neuwahl von Ende April auf eine weitere Abstimmung zu. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 23:52) weiterlesen...

Merkel hält an Rüstungsexportstopp gegen Saudi-Arabien fest. "Ich sehe im Augenblick keine Voraussetzung für eine veränderte Haltung der Bundesregierung", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag auf die Frage, wie sie zu einer Verlängerung des in wenigen Tagen auslaufenden Exportstopps stehe. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Forderung nach einer Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen Saudi-Arabien eine klare Absage erteilt. (Boerse, 17.09.2019 - 16:38) weiterlesen...

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Elf Richter des Supreme Court müssen entscheiden, ob das Gericht zuständig ist und falls sie diese Frage bejahen, ob Johnson mit der Schließung des Parlaments gegen die Verfassung verstoßen hat. Der Rechtsstreit gilt als beispiellos in der britischen Verfassungsgeschichte. LONDON - Von Protesten begleitet hat am Dienstag vor dem obersten britischen Gericht die Anhörung zu der von Premierminister Boris Johnson auferlegten Zwangspause des Parlaments begonnen. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 13:38) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für bisherige IWF-Chefin Lagarde an EZB-Spitze. Lagarde erhielt am Dienstag 394 von 649 abgegebenen Stimmen bei einem geheimen Votum des Europaparlaments in Straßburg. 206 Abgeordnete sprachen sich gegen die Französin aus, 49 enthielten sich. Lagarde hatte den Abgeordneten bereits Anfang September in Brüssel Rede und Antwort gestanden. Die Abstimmung im Parlament hatte vor allem symbolischen Charakter. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat sich mit großer Mehrheit für die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 13:31) weiterlesen...

Eon-Chef: Zugeständnisse für Innogy-Übernahme 'sehr verkraftbar'. Für Eon sei es ein historischer Tag, sagte Konzernchef Johannes Teyssen am Dienstag in Essen. Man sei "erleichtert, stolz, aber auch ein bisschen demütig", dass es geklappt habe mit der Übernahme. ESSEN - Nach der Erlaubnis der EU-Kommission zur Übernahme der RWE -Tochter Innogy durch den Konkurrenten Eon hat sich der Energiekonzern erleichtert gezeigt. (Boerse, 17.09.2019 - 13:08) weiterlesen...

Weber widerspricht Johnson: Kein Fortschritt im Brexit-Streit. "Es gibt keinen Fortschritt, das ist absolut klar", sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat dem britischen Premierminister Boris Johnson im Brexit-Streit auf ganzer Linie widersprochen. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 13:01) weiterlesen...