Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Golfstaaten, USA

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft steht bei einer weiteren gefährlichen Eskalation des Konflikts im Nahen Osten aus Sicht führender Ökonomen vor einer zusätzlichen Belastungsprobe.

05.01.2020 - 14:14:25

Ökonomen: Eskalierende Nahost-Krise Zusatzbelastung für Wirtschaft. Hintergrund sei vor allem die hohe Exportabhängigkeit deutscher Unternehmen, wie die Präsidenten des Berliner DIW und des Kieler IfW, Marcel Fratzscher und Gabriel Felbermayr, deutlich machten.

"In diesen Zeiten enormer Unsicherheiten wäre ein Nahostkonflikt das Letzte, das die Wirtschaft verkraften kann", sagte Fratzscher, Präsident des Deutsches Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), der Deutschen Presse-Agentur. Aus Sicht von IfW-Chef Felbermayr verstärken solche Krisen die politische Unsicherheit und sind damit ein weiterer Faktor, der die Weltwirtschaft belastet. Deutschland sei angesichts zunehmender geopolitischer Risiken "gut beraten, sich wetterfest zu machen, indem es die Kräfte für wirtschaftliche Dynamik stärkt", sagte der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der dpa.

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran sowie die gefährliche Eskalation in der Golfregion insgesamt hatten zuletzt an den Finanz- und Rohstoffmärkten weltweit für Unruhe gesorgt. Die USA hatten bei einem Luftangriff im Irak den hochrangigen iranischen Kommandeur Ghassem Soleimani getötet. Iran drohte mit Vergeltung, Israel befindet sich in erhöhter Alarmbereitschaft. Börsen rutschten am Freitag weltweit ins Minus, zugleich stieg der Ölpreis.

In Zeiten der Handelskonflikte und des Brexits könnte eine kriegerische Auseinandersetzung die Weltwirtschaft und vor allem den Welthandel weiter deutlich schwächen, sagte Fratzscher weiter. "Vor allem die hohe Abhängigkeit von den Exporten macht die deutsche Wirtschaft sehr verletzlich für einen solchen Konflikt." Auch durch höhere Öl- und Energiepreise würden deutsche Konsumenten einen solchen Konflikt direkt zu spüren bekommen.

Felbermayr betonte, auf Basis der bisherigen Ereignisse seien zunächst keine unmittelbaren und dauerhaften wirtschaftlichen Auswirkungen zu erwarten. "Sollte ein ausufernder Konflikt den Nahen Osten insgesamt destabilisieren, sähe die Lage anders aus, weil dann auch die Energiequellen dort betroffen sein könnten und ein Großkonflikt die weltwirtschaftliche Dynamik belastet."

Für Deutschland sind die unmittelbaren wirtschaftlichen Bedrohungen nach Ansicht des IfW-Ökonomen überschaubar. Die Abhängigkeit der deutschen Volkswirtschaft vom Ölpreis sei seit den 1970er Jahren stark gesunken. Wegen der Energiewende spiele Öl zum Beispiel in der Stromversorgung keine Rolle mehr. Auch als Industrierohstoff sei Öl vielerorts durch andere Stoffe ersetzt worden: "Die steigende weltwirtschaftliche Unsicherheit - auch ausgelöst durch andere Faktoren - wirkt aber als Dämpfer für die Konjunktur in Deutschland."

Mehr Sorgen muss man sich nach Darstellung des IfW-Präsidenten um Länder machen, die stark von Ölimporten abhängig seien und zugleich Leistungsbilanzdefizite hätten, etwa Südafrika und Indien. Dort sei ein länger anhaltender Ölpreisanstieg eine erhebliche Belastung. "Und die strahlt dann auch auf Deutschland aus, weil die Nachfrage nach deutschen Produkten aus diesen Ländern sinkt." Komme dann noch ein steigender Dollarkurs hinzu, "wirkt die Kombination aus steigendem Ölpreis und starkem Dollar wie ein konjunktureller Zangenangriff".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Experten empört über möglichen saudischen Hacker-Angriff auf Bezos. Dabei müssten US- und andere relevante Behörden ermitteln, ob der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman persönlich in Versuche involviert sei, vermeintliche Gegner ins Visier zu nehmen, teilte die unabhängige Menschenrechtsberichterstatterin für willkürliche Hinrichtungen, Agnes Callamard, und ihr für Meinungsfreiheit zuständiger Kollege, David Kaye, am Mittwoch in Genf mit. GENF - Nach Berichten über einen möglichen Hacker-Angriff auf den "Washington Post"-Besitzer und Amazon-Gründer Jeff Bezos haben UN-Experten eine dringende Untersuchung gefordert. (Boerse, 22.01.2020 - 17:38) weiterlesen...

Ruhani: 'Wir streben nicht nach Atomwaffen'. "Wir streben nicht nach Atomwaffen", sagte Ruhani während einer Kabinettssitzung am Mittwoch. Dies sei eine moralische Pflicht. Man werde auch nie danach streben, selbst wenn der Atomdeal scheitern sollte, sagte Ruhani laut einer Mitteilung des iranischen Präsidialamtes. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat internationale Kritik zurückgewiesen, sein Land wolle die Atombombe entwickeln. (Boerse, 22.01.2020 - 13:54) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 65,26 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 85 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 22.01.2020 - 13:37) weiterlesen...

Ölpreise fallen leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,70 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 28 Cent auf 58,26 Dollar. Damit erholten sich die Ölpreise von noch deutlicheren Verlusten. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag etwas gesunken. (Boerse, 21.01.2020 - 17:40) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste aus. Bis zum Mittag bauten sie die Verluste aus dem frühen Handel weiter aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,09 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 73 Cent auf 57,81 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. (Boerse, 21.01.2020 - 13:26) weiterlesen...

WDH/Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz (Im 3. Absatz, 2. Satz wurde ein Tippfehler korrigiert.) (Boerse, 21.01.2020 - 09:40) weiterlesen...