Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nordafrika

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft sieht noch große Hürden für mehr Investitionen in Afrika.

18.11.2019 - 06:31:24

Wirtschaft sieht große Hürden für mehr Investitionen in Afrika. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Vielfach verhindern hohe Bürokratiehürden, Korruption oder Sicherheitsfragen, dass deutsche Unternehmen den ersten Schritt nach Afrika überhaupt wagen." Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen hätten es schwer, Risiken zu managen und die Finanzierung ihrer Geschäfte zu gestalten. Afrika sei aus Sicht der Wirtschaft aber mehr als nur der "ewige Chancenkontinent".

Am Dienstag findet in Berlin eine Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und zahlreichen afrikanischen Staats- und Regierungschefs statt. Die Staats- und Regierungschef der Länder werden am Montagabend von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßt. Merkel hatte in ihrem am Wochenende veröffentlichten Podcast zur Konferenz "Compact with Africa" gesagt: "Wir werden über Investitionen sprechen, über den wirtschaftlichen Fortschritt und über bessere politische Rahmenbedingungen."

Wansleben wies auf die Chancen in Afrika hin. 58 Prozent der Unternehmen, die bereits auf dem afrikanischen Kontinent aktiv seien, erwarteten positive Geschäfte im kommenden Jahr, nur sieben Prozent schlechtere. Dies zeige eine Sonderauswertung Afrika im Rahmen des aktuellen "AHK World Business Outlooks".

Um mehr Unternehmen für ein Engagement in Afrika zu gewinnen, müssten aber die Herausforderungen in den Blick genommen werden. So sehe jedes zweite deutsche Unternehmen die lokale Wirtschaftspolitik als Risiko für die eigenen Geschäfte.

"Ein wirksamer Investitionsschutz, Doppelbesteuerungsabkommen sowie eine praxisnahe Absicherung von Geschäftsrisiken sind wichtige Voraussetzungen für mehr Engagement deutscher Unternehmen in Afrika", so Wansleben. "Unterstützungsinstrumente der Bundesregierung sollten daher erweitert oder neu geschaffen werden. Auch eine verstärkte politische Flankierung von größeren Projekten ist im Wettbewerb mit Anbietern aus anderen Ländern oft von entscheidender Bedeutung."

Für viele deutsche Unternehmen in Afrika sei zudem der Fachkräftemangel ein großes Thema. "Eine Lösung hierfür ist die duale Ausbildung nach deutschem Vorbild, die von vielen Unternehmen in Afrika bereits durchgeführt wird."

Armutsreduzierung und die Schaffung von Perspektiven für eine junge und stark wachsende Bevölkerung seien Hauptziele deutscher Politik in Afrika. "Die Grundlage zur Erreichung dieser Ziele ist nachhaltiges Wirtschaftswachstum", sagte Wansleben. "Deutsche Unternehmen leisten mit afrikanischen Partnern durch Investitionen und den Ausbau von Handelsbeziehungen bereits einen wertvollen Beitrag."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwieriger EU-Kompromiss beim Klimaziel für 2050. Den komplizierten Formelkompromiss fanden die Staats- und Regierungschefs in der Nacht zum Freitag nach stundenlangem Streit. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Erderwärmung haben sich die EU-Staaten grundsätzlich auf das Ziel eines klimaneutralen Europas bis 2050 geeinigt - allerdings mit einer Ausnahme für Polen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 03:01) weiterlesen...

EU-Gipfel: Vereinbarung der Türkei mit Libyen verletzt Hoheitsrechte. "Das Memorandum of Understanding (...) verletzt die Hoheitsrechte von Drittstaaten, steht nicht mit dem Seerecht im Einklang und kann deswegen keinerlei Rechtsfolgen für Drittstaaten haben", heißt es in einer in der Nacht zum Freitag beim Gipfeltreffen in Brüssel verabschiedeten Erklärung. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten halten die zwischen der Türkei und Libyen geschlossene Vereinbarung zur Aufteilung von Einfluss- und Interessenzonen im Mittelmeer für illegal. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:57) weiterlesen...

Mexiko ratifiziert Zusatz zu nordamerikanischen Freihandelsabkommen. Der Senat des lateinamerikanischen Landes stimmte den mit den USA und Kanada ausgehandelten Änderungen des Abkommens am Donnerstagabend (Ortszeit) mit 107 Stimmen bei einer Gegenstimme zu. MEXIKO-STADT - Mexiko hat den Vertragszusatz zum nordamerikanischen Freihandelsabkommen USMCA ratifiziert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:34) weiterlesen...

GB-WAHL/Michel: Sind für die nächsten Schritte beim Brexit bereit. "Wir werden sehen, ob es für das britische Parlament möglich ist, das Austrittsabkommen zu akzeptieren" sagte Michel nach dem EU-Gipfel in der Nacht zum Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Nach der Parlamentswahl in Großbritannien kommt es im Ringen um den Brexit nach Ansicht von EU-Ratspräsident Charles Michel nun auf das Parlament in London an. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:33) weiterlesen...

GB-WAHL/Nach Wahldebakel für Labour: Rücktrittsforderungen an Parteispitze. Einer Prognose zufolge fuhren die britischen Sozialdemokraten ein historisch schlechtes Ergebnis ein. "Labours Führungsspitze sollte die Verantwortung übernehmen", twitterte Labour-Kandidat Phil Wilson in der Nacht zum Freitag. Labour Chef Jeremy Corbyn und Finanzexperte John McDonnell müssten gehen, forderte der BBC zufolge Gareth Snell, der für die Sozialdemokraten im mittelenglischen Stoke-on-Trent antrat. LONDON - Nach der sich abzeichnenden verheerenden Niederlage der britischen Labour-Partei bei der Parlamentswahl am Donnerstag hat es erste Rücktrittsforderungen an die Parteispitze gegeben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:04) weiterlesen...

Polen will Klimaziel in eigenem Tempo erreichen. "Wir werden es in unserem eigenen Tempo erreichen", teilte die polnische EU-Vertretung in der Nacht zum Freitag nach dem EU-Gipfel unter Berufung auf Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mit. Polen sei von dem Grundsatz, die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, ausgenommen worden. "Diese Verhandlungen waren nicht einfach, aber die Ausnahme wurde in die Schlussfolgerungen aufgenommen", hieß es in einer über Twitter verbreiteten Nachricht. BRÜSSEL - Polen will sich beim Ziel der Klimaneutralität keinen Druck machen lassen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 01:56) weiterlesen...