Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nordafrika

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft sieht noch große Hürden für mehr Investitionen in Afrika.

18.11.2019 - 05:54:24

Wirtschaft sieht große Hürden für mehr Investitionen in Afrika. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Vielfach verhindern hohe Bürokratiehürden, Korruption oder Sicherheitsfragen, dass deutsche Unternehmen den ersten Schritt nach Afrika überhaupt wagen." Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen hätten es schwer, Risiken zu managen und die Finanzierung ihrer Geschäfte zu gestalten. Afrika sei aus Sicht der Wirtschaft aber mehr als nur der "ewige Chancenkontinent". Am Dienstag findet in Berlin eine Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und zahlreichen afrikanischen Staats- und Regierungschefs statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron: 'Unser Europa braucht mehr Ehrgeiz'. "Unser Europa braucht mehr Ehrgeiz", sagte Macron am Donnerstag bei seiner Ankunft zum EU-Sondergipfel in Brüssel, der über die finanzielle Ausstattung der Gemeinschaft in den Jahren 2021 bis 2027 entscheiden soll. Der Präsident forderte für die Verteidigung und für die Landwirtschaft mehr Geld, als der Entwurf von Ratspräsident Charles Michel bisher vorsieht. Europa müsse die gemeinsame Agrarpolitik verändern, um mit den Landwirten die Biodiversität und das Klima besser zu schützen. Dafür müssten auch die Mittel bereitgestellt werden. BRÜSSEL - Angemessene Mittel für die Zukunftsaufgaben der EU hat Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron gefordert. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 16:01) weiterlesen...

Österreichs Agrarministerin kritisiert Kälberexport in Drittstaaten. Dies wäre die richtige Maßnahme, sagte Köstinger am Donnerstag in Wien. WIEN - Angesichts eines erneut dokumentierten Falls eines wochenlangen Kälbertransports bis in den Libanon hat sich Österreichs Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) für einen EU-weiten Stopp der Exporte von Schlachtvieh in Drittstaaten ausgesprochen. (Boerse, 20.02.2020 - 15:48) weiterlesen...

Von der Leyen: Haushalt muss den EU-Prioritäten gerecht werden. Für sie sei letztlich wichtig, einen modernen Haushalt zu verteidigen, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag vor einem EU-Sondergipfel in Brüssel. Von der Leyen betonte Prioritäten wie die Digitalisierung oder die Förderung der Wissenschaft. BRÜSSEL - Der EU-Haushalt für die kommenden sieben Jahre muss EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zufolge den Prioritäten der Staatengemeinschaft in den kommenden Jahren gerecht werden. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 15:39) weiterlesen...

Spahn wünscht sich mehr Mut bei Debatte um Krankenhaus-Schließungen. Fehlendes Geld sei nicht das Hauptproblem bei der Krankenhausfinanzierung, sagte der Politiker am Donnerstag vor Ärzten und Pflegern der Asklepios-Klinik in Hamburg-Harburg. HAMBURG - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für die künftige Krankenhausplanung in den Regionen mehr Mut von der Kommunalpolitik gewünscht. (Boerse, 20.02.2020 - 15:39) weiterlesen...

Condor-Übernahme durch polnische PGL nimmt kartellrechtliche Hürde. Der Deal verzerre den Wettbewerb nicht, begründete die Behörde in Bonn am Donnerstag ihre Entscheidung. Allerdings ist die Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern, denn einzelne Gläubiger und Konkurrenten wollen den Verbund aus Condor und der PGL-Airline LOT mit rund 20 Millionen jährlichen Passagieren noch verhindern. FRANKFURT - Das Bundeskartellamt hat die geplante Übernahme des Ferienfliegers Condors durch die staatliche polnische Luftfahrt-Holding PGL genehmigt. (Boerse, 20.02.2020 - 15:26) weiterlesen...

Merkel sieht noch 'große Differenzen' bei EU-Finanzen. "Deutschland kommt hierher mit einer großen Entschlossenheit eine Lösung zu finden, ob es gelingt, das können wir noch nicht sagen", erklärte sie am Donnerstag bei ihrer Ankunft. Sie hoffe aber, dass man zumindest ein Stück weiterkomme. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht zum Auftakt des EU-Finanzgipfels in Brüssel noch "große Differenzen" zwischen den Mitgliedstaaten. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 14:59) weiterlesen...