Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, USA

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat eindringlich vor möglichen US-Sanktionen wegen der geplanten Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland gewarnt.

07.08.2019 - 11:11:40

Deutsche Wirtschaft warnt vor US-Sanktionen wegen Nord Stream 2. "Die aktuellen US-Sanktionsvorschläge würden vor allem Unternehmen aus befreundeten europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz schädigen und die europäische Energiepolitik zum Spielball der USA machen", sagte Wolfgang Büchele, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft.

Diese dann "unvermeidliche Spaltung" zwischen den USA und der EU wäre für beide Seiten sehr schädlich. "Wir setzen daher unverändert darauf, dass sich in den USA die Stimmen durchsetzen, die vor einer Sanktionierung europäischer Unternehmen warnen und für einen engen transatlantischen Schulterschluss werben", sagte Büchele der Deutschen Presse-Agentur.

Der Linke-Wirtschaftspolitiker Klaus Ernst sagte am Mittwoch: "Es ist unerträglich, wie die USA sich in innereuropäische Angelegenheiten einmischen. Sie bedrohen europäische Unternehmen, nur weil sie ihr eigenes Flüssiggas in Europa verkaufen wollen. Das Maß ist voll." Europa müsse gegenüber den USA seine Gangart ändern. Gegenmaßnahmen seien notwendig - zum Beispiel müsse über eine Sondersteuer für den Import des gefrackten LNG-Gases aus den USA nachgedacht werden.

Der Gesetzesentwurf für US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 hatte eine wichtige Hürde genommen. Der Auswärtige Ausschuss im US-Senat stimmte dem überparteilichen Entwurf zu. In einem nächsten Schritt müssten der Senat und dann das Abgeordnetenhaus über den Gesetzesentwurf abstimmen. Sollten beide Kammern im Kongress zustimmen, müsste US-Präsident Donald Trump das Gesetz noch unterzeichnen, damit es in Kraft tritt.

"Europäische Energiefragen sind und bleiben Sache der Europäer", sagte Büchele. "In Europa brauchen wir alle Optionen - neue Pipelinekapazitäten wie Nord Stream 2, den Gastransit durch die Ukraine und die Möglichkeit des Imports von LNG - um die Aufgaben, vor die uns der Klimawandel und der von Deutschland geplante Ausstieg aus Kohle und Kernenergie stellt, zu lösen."

Für September sei dank deutscher Vermittlung eine weitere Verhandlungsrunde zwischen der EU, Russland und der Ukraine über einen neuen Transitvertrag angesetzt worden. "Neue Sanktionsbeschlüsse von US-Seite würden diese laufenden Gespräche stark belasten." Die Bundesregierung setzt sich seit langem dafür ein, dass durch die Ukraine auch weiterhin ein "substanzieller" Gastransit verläuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Spitzen verlangen komplette Umsetzung des Kohlekompromisses. Am Rande der Präsidiumsklausur von CDU und CSU in Dresden forderten am Sonntag CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und die Ministerpräsidenten von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Nordrhein-Westfalen - Michael Kretschmer, Reiner Haseloff, Armin Laschet und Volker Bouffier - den Beschluss der Kohlekommission 1:1 umzusetzen. Für die betroffenen Menschen sei die soziale Absicherung wichtig, aber noch wichtiger seien die Perspektiven, sagte Kramp-Karrenbauer. Zugleich bekräftigte sie den Vorschlag einer Sonderwirtschaftszone für besonders betroffene Gebiete. DRESDEN - Die CDU-Spitze verlangt eine Umsetzung des Kohlekompromisses ohne Wenn und Aber. (Boerse, 25.08.2019 - 19:51) weiterlesen...

Macron trifft Irans Außenminister Sarif in Biarritz. Sarif schrieb am Sonntagabend auf Twitter mit Blick auf eine mögliche Annäherung, das werde ein schwerer Weg. Der Iran-Konflikt ist eines der Hauptthemen beim Gipfel der sieben führenden Industrienationen (G7) in Biarritz. BIARRITZ - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Rande des G7-Gipfels den iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif getroffen. (Boerse, 25.08.2019 - 19:51) weiterlesen...

Merkel stellt Hilfe für Amazonas-Aufforstung in Aussicht. "Es folgt ein langes Engagement", sagte die CDU-Politikerin am Sonntag beim G7-Gipfel im französischen Biarritz. "Die Lunge unserer gesamten Erde ist betroffen und deshalb müssen wir hier auch gemeinsame Lösungen finden." Im brasilianischen Amazonasgebiet wüten derzeit die schwersten Waldbrände seit Jahren, aber auch andere Länder wie Bolivien, Paraguay und Französisch-Guayana sind betroffen. Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte das Thema als Gastgeber kurzfristig auf die Tagesordnung des G7-Gipfels gesetzt. BIARRITZ - Nach Löschung der Waldbrände im Amazonasgebiet will Bundeskanzlerin Angela Merkel die betroffenen Länder in Südamerika bei der Wiederaufforstung unterstützen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 19:47) weiterlesen...

WDH/Merkel: Treffen mit Sarif keine G7-Bewegung. (Bewegung statt Ereignis auch in der Überschrift korrigiert) WDH/Merkel: Treffen mit Sarif keine G7-Bewegung (Boerse, 25.08.2019 - 19:45) weiterlesen...

WDH/Klimaschutz in Gebäuden soll stärker gefördert werden (Im 7. (Boerse, 25.08.2019 - 18:58) weiterlesen...

G7/Merkel: Treffen mit Sarif kein Gipfel-Ereignis. Der Überraschungsbesuch Sarifs in Biarritz sei "ein Parallelereignis am gleichen Ort, aber kein G7-Ereignis", sagte Merkel am Sonntag am Rande des G7-Gipfel im westfranzösischen Biarritz. Man sei sich aber einig, dass jeder Versuch einer Deeskalation in dem Atomkonflikt mit dem Iran wertvoll sei. BIARRITZ - Kanzlerin Angela Merkel hat den überraschenden Besuch des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif am Rande des G7-Gipfels in Biarritz als Beitrag zur Konfliktlösung mit dem Iran bezeichnet. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 18:52) weiterlesen...