Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft geht mit hohem Tempo ins neunte Wachstumsjahr in Folge.

11.01.2018 - 17:06:36

GESAMT-ROUNDUP: Konjunktur auf Hochtouren - Rekordüberschuss für Staatskasse. 2017 legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent zu, nach 1,9 Prozent im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Berlin anhand vorläufiger Zahlen bekanntgab. Die Wirtschaft wuchs damit das achte Jahr in Folge und so kräftig wie seit 2011 nicht mehr. Ökonomen erwarten eine Fortsetzung des Booms in diesem Jahr.

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft geht mit hohem Tempo ins neunte Wachstumsjahr in Folge. 2017 legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent zu, nach 1,9 Prozent im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Berlin anhand vorläufiger Zahlen bekanntgab. Die Wirtschaft wuchs damit das achte Jahr in Folge und so kräftig wie seit 2011 nicht mehr. Ökonomen erwarten eine Fortsetzung des Booms in diesem Jahr.

EZB stellt neue Wortwahl zu künftiger Geldpolitik in Aussicht

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat baldige Änderungen bei ihrer offiziellen Wortwahl zur künftigen Geldpolitik in Aussicht gestellt. Man sei sich weitgehend einig gewesen, dass sich die Kommunikation graduell verändern müsse, sofern die Wirtschaft weiter wachse und die Inflation sich in Richtung des Zielwerts von knapp zwei Prozent zu bewege, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten EZB-Protokoll zur jüngsten Zinssitzung Mitte Dezember.

USA: Überraschend schwacher Anstieg der Erzeugerpreise

WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im Dezember unerwartet stark abgeschwächt. Die Erzeugerpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,6 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen stärkeren Zuwachs um 3,0 Prozent erwartet.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen überraschend

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschen gestiegen. Sie habe um 11 000 auf 261 000 Anträgen zugelegt, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang auf 245 000 Anträge gerechnet.

ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft erwartet weiter robusten Aufschwung

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft erwartet trotz internationaler Unsicherheitsfaktoren eine stabile Fortsetzung des Aufschwungs, mahnt aber grundlegende Investitionen in den Standort an. "Echte Risiken für eine konjunkturelle Überhitzung sehen wir nicht", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Donnerstag. Die Entwicklung sei "nachhaltig und robust" und werde erneut etliche Hunderttausend neue Arbeitsplätze entstehen lassen. Der Deutsche Indusrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht den Aufschwung weiterhin "auf einer breiten Basis". Die Industrie warnt aber vor Risiken für den Handel unter anderen in China und den USA.

ROUNDUP: Bulgarien drängt in den Euro und in den Schengen-Raum

SOFIA - Bulgarien drängt in den Euro. Schon in den nächsten sechs Monaten will sich das ärmste EU-Land um die Aufnahme in die Gemeinschaftswährung bewerben, wie die Regierung am Donnerstag in Sofia mitteilte. Zudem fordert sie die Aufnahme in die Schengenzone ohne Grenzkontrollen. Beides weckt in Deutschland Bedenken. Doch betonte Ministerpräsident Boiko Borissow, in beiden Fällen erfülle sein Land die Kriterien.

'HB'/Bundesbank: Deutschland spart durch Mini-Zinsen knapp 300 Milliarden Euro

DÜSSELDORF - Seit der Finanzkrise hat der deutsche Staat laut einem Zeitungsbericht stark von den extrem niedrigen Zinsen profitiert. Ab dem Jahr 2008 seien dadurch 290 Milliarden Euro Zinskosten eingespart worden, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag mit Bezug auf Berechnungen der Deutschen Bundesbank, die der Zeitung vorliegen. Allein 2017 habe die Ersparnis bei Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen bei 50 Milliarden Euro gelegen.

ROUNDUP: Kommunale Spitzenverbände fordern schnelle Reform der Grundsteuer

BERLIN/KARLSRUHE - Die kommunalen Spitzenverbände fordern von der nächsten Bundesregierung und den Bundesländern eine schnelle Reform der Grundsteuer. Am Dienstag (16. Januar) verhandelt das Bundesverfassungsgericht über die Frage, ob die Regelungen zur Grundsteuer noch mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu einer Reform gebe es keine Alternativen, teilten die Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, des Deutschen Landkreistags und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes am Donnerstag in Berlin mit. Die aktuelle Bewertung des Grundvermögens stützte sich immer noch auf Wertverhältnisse, die im Jahr 1964 und für Ostdeutschland im Jahr 1935 galten. Die Grundsteuer ist mit mehr als 13 Milliarden Euro jährlich eine wichtige Einnahmequelle der Kommunen.

Industrie: Keine echten Risiken für Konjunktur-Überhitzung

BERLIN - Die Industrie erwartet trotz internationaler Unsicherheitsfaktoren eine stabile Fortsetzung des Aufschwungs in Deutschland. "Echte Risiken für eine konjunkturelle Überhitzung sehen wir nicht", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Donnerstag. Die Entwicklung sei "nachhaltig und robust" und werde erneut etliche Hunderttausend neue Arbeitsplätze entstehen lassen. Der BDI erwartet für 2018 ein Plus des Bruttoinlandsprodukts von 2,25 Prozent, nachdem die deutsche Wirtschaft nach vorläufigen amtlichen Daten 2017 um 2,2 Prozent gewachsen ist. Handelsrisiken sieht der Verband vor allem in China und den USA.

Chinas Ministerpräsident: Wirtschaft 2017 um 6,9 Prozent gewachsen

PEKING/FRANKFURT - Die Wirtschaft Chinas hat sich im vergangenen Jahr nach den Worten von Ministerpräsident Li Keqiang besser entwickelt als erwartet. Unter dem Strich sei mit einem Wirtschaftswachstum von rund 6,9 Prozent zu rechnen, sagte Li in der Nacht auf Donnerstag während einer Rede in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas. Dies berichtete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Britische Regierung sagt Plastikmüll den Kampf an

LONDON - Die britische Regierung will bis 2042 den Verbrauch von Plastik drastisch senken. Das kündigte Premierministerin Theresa May bei einer Rede am Donnerstag an.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DGB-Chef verlangt mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte. Sie müssten früher und besser vor Kündigung und Schikanen gesetzlich geschützt werden, sagte der Gewerkschafter der Deutschen Presse-Agentur. Gegen Arbeitgeber, die Betriebsratsarbeit behinderten, müsse entschiedener vorgegangen werden. BERLIN/FRANKFURT - Unmittelbar vor Beginn der Betriebsratswahlen in mehr als 28 000 Unternehmen hat DGB-Chef Reiner Hoffmann einen besseren rechtlichen Schutz der Arbeitnehmervertreter gefordert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:33) weiterlesen...

Beschäftigten drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Das Risiko, Opfer einer Firmenpleite zu werden, ist aber regional sehr verschieden. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebes drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 14:23) weiterlesen...

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs. Um die prall gefüllten Auftragsbücher zeitnah abarbeiten zu können, planten viele Betriebe in den kommenden zwölf Monaten zusätzliches Personal und mehr Investitionen, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie am Freitag. Es spreche alles dafür, dass die zu Jahresbeginn aufgestellte Umsatzprognose von 4 Prozent Plus im laufenden Jahr übertroffen werde. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Bauindustrie sieht nach ihrem besten Jahr seit Mitte der 1990er Jahre auch für 2018 kein Ende des Aufschwungs. (Boerse, 23.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Forscher: Beschäftigten drohen nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen (Die genannte Anzahl der Tage gibt an, um wie viele Tage Insolvenz-Betroffene im Schnitt länger arbeitslos waren als Beschäftigte in einem wirtschaftlich stabilen Unternehmen, nicht die Gesamtdauer der Arbeitslosigkeit. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:51) weiterlesen...

Forscher: Beschäftigten droht nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebs drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:19) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Statistiker bestätigten damit wie erwartet eine erste Erhebung von Ende Januar. Die Inflation im Euroraum ist so niedrig wie seit dem vergangenen Juli nicht mehr. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Preisentwicklung Anfang des Jahres erneut abgeschwächt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 11:02) weiterlesen...