Haushalt, Steuern

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft fordert von der Türkei angesichts des Liraverfalls eine Lockerung von Handelshemmnissen.

14.09.2018 - 05:19:25

Deutsche Wirtschaft fordert von Türkei 'Signal der Stabilität'. "Exporterlöse müssen verpflichtend nun zu mindestens 80 Prozent in türkische Lira konvertiert werden. Das ist kein Lockmittel für ausländische Investoren", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der Deutschen Presse-Agentur. Wichtige wäre auch, dass die Türkei ein klares Bekenntnis zu den Regeln der Zollunion mit der EU sende. Am Freitag findet ein Berlin ein deutsch-türkischer Wirtschaftsdialog der DIHK statt, um nach schwierigen Monaten den Austausch wieder zu fördern.

"Die Türkei ist für Deutschland wirtschaftlich ein bedeutender Partner", betonte Schweitzer. "Mehr als 6500 deutsche Unternehmen sind im Land vor Ort und beschäftigen mehr als 120 000 Menschen." Bei vielen Unternehmen herrsche aber Verunsicherung - "angesichts der politischen Irritationen nach dem Putschversuch vor zwei Jahren sowie vor allem wegen der jüngsten Währungskrise". Gerade der Liraverfall verhagele vielen Unternehmen das Geschäft. "In den letzten vier Monaten sind unsere Ausfuhren in die Türkei bereits rückläufig."

"Signale der Stabilität sind erforderlich. Hier geht es um Themen wie Rechtssicherheit oder Unabhängigkeit der Zentralbank", so Schweitzer. "Die Betriebe warten auf belastbare Zeichen der türkischen Regierung, um verlorenen gegangenes Vertrauen wiederherzustellen." Dabei sei die Türkei ein vielversprechender Markt. Das Land verfüge über eine zahlenmäßig große und junge Bevölkerung. Der Binnenkonsum sei ein Wachstumstreiber der türkischen Wirtschaft. Darüber hinaus biete auch die geografische Lage der Türkei mit der Nähe zu zahlreichen weiteren Absatzmärkten gute Perspektiven, betonte Schweitzer die Chancen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste wegen Spritpreisen: Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet. Die Bewegung "Gilets Jaunes" (gemeint: Warnwesten) ruft für Samstag in ganz Frankreich zu Blockaden von Verkehrsachsen, Kreisverkehren und Mautstellen auf. Eine Online-Karte zeigt Hunderte geplante Aktionen. Der Protest richtet sich gegen von der Mitte-Regierung geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. PARIS - Wegen landesweiter Proteste gegen höhere Spritpreise wächst in Frankreich die Sorge vor einem Verkehrskollaps. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 05:05) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget (Wirtschaft, 16.11.2018 - 19:27) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. Das geht aus einem Beschlusspapier der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bruno Le Maire vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts geeinigt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor. Das "Handelsblatt" hatte als erstes darüber berichtet. Das sind 6,9 Milliarden Euro mehr an Überschüssen als im Vorjahreszeitraum. Der bisherige Rekord wurde 2017 mit 14,2 Milliarden Euro Plus erzielt. BERLIN - Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Salvini: Strafmaßnahmen würden EU mehr schaden als Italien. "Sie wollen uns sanktionieren, aber das wird am Ende der EU mehr schaden als uns", zitierte die Tageszeitung "Il Messaggero" (Freitag) den Chef der rechten Lega. Ein Vertragsverletzungsverfahren würde 60 Millionen Italiener aufbringen, sagte demnach Salvini. "Wenn Brüssel uns anhören will, wäre das im Interesse aller. ROM - Italiens Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini hat die EU im Haushaltsstreit vor negativen Auswirkungen möglicher Strafmaßnahmen gegen das Land gewarnt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 12:35) weiterlesen...

KORREKTUR: SPD-Spitze pocht auf flächendeckende 5G-Versorgung (Im 2. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 15:45) weiterlesen...