Haushalt, Steuern

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft fordert von der Türkei angesichts des Liraverfalls eine Lockerung von Handelshemmnissen.

14.09.2018 - 05:19:25

Deutsche Wirtschaft fordert von Türkei 'Signal der Stabilität'. "Exporterlöse müssen verpflichtend nun zu mindestens 80 Prozent in türkische Lira konvertiert werden. Das ist kein Lockmittel für ausländische Investoren", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der Deutschen Presse-Agentur. Wichtige wäre auch, dass die Türkei ein klares Bekenntnis zu den Regeln der Zollunion mit der EU sende. Am Freitag findet ein Berlin ein deutsch-türkischer Wirtschaftsdialog der DIHK statt, um nach schwierigen Monaten den Austausch wieder zu fördern.

"Die Türkei ist für Deutschland wirtschaftlich ein bedeutender Partner", betonte Schweitzer. "Mehr als 6500 deutsche Unternehmen sind im Land vor Ort und beschäftigen mehr als 120 000 Menschen." Bei vielen Unternehmen herrsche aber Verunsicherung - "angesichts der politischen Irritationen nach dem Putschversuch vor zwei Jahren sowie vor allem wegen der jüngsten Währungskrise". Gerade der Liraverfall verhagele vielen Unternehmen das Geschäft. "In den letzten vier Monaten sind unsere Ausfuhren in die Türkei bereits rückläufig."

"Signale der Stabilität sind erforderlich. Hier geht es um Themen wie Rechtssicherheit oder Unabhängigkeit der Zentralbank", so Schweitzer. "Die Betriebe warten auf belastbare Zeichen der türkischen Regierung, um verlorenen gegangenes Vertrauen wiederherzustellen." Dabei sei die Türkei ein vielversprechender Markt. Das Land verfüge über eine zahlenmäßig große und junge Bevölkerung. Der Binnenkonsum sei ein Wachstumstreiber der türkischen Wirtschaft. Darüber hinaus biete auch die geografische Lage der Türkei mit der Nähe zu zahlreichen weiteren Absatzmärkten gute Perspektiven, betonte Schweitzer die Chancen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident. Bis Mitte März könne über die Resolution abgestimmt werden, berichteten US-Medien. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 09:38) weiterlesen...

Mehr Einnahmen als Ausgaben - Deutscher Fiskus mit Rekordüberschuss. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen 2018 unter dem Strich 58 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde von 59,2 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,7 Prozent. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat trotz der Konjunkturabschwächung im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss erzielt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 08:21) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Kabinett kommt zu Sondersitzung zur NordLB zusammen. Schon bei der regulären Kabinettssitzung am Dienstag hatte Finanzminister André Schröder (CDU) einen Plan vorgestellt, um 198 Millionen Euro zu einem 3,5 Milliarden Euro schweren öffentlich-rechtlichen Rettungspaket beizusteuern. Demnach soll eine Finanzierungsgesellschaft gegründet werden, die entsprechende Kredite aufnimmt. Eine Entscheidung traf das Kabinett aber nicht und setzte die Sondersitzung an, zu der auch Vertreter der NordLB eingeladen sind. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Kabinett berät an diesem Freitag (11.00 Uhr) bei einer Sondersitzung über mögliche Hilfen für die angeschlagene Norddeutsche Landesbank (NordLB). (Wirtschaft, 22.02.2019 - 05:47) weiterlesen...

Bundesamt legt Daten vor - Deutscher Staat mit Rekordüberschuss?. Nach vorläufigen Angaben erzielten Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen einen Rekordüberschuss von insgesamt 59,2 Milliarden Euro. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus demnach bei 1,7 Prozent. Die endgültigen Daten will das Statistische Bundesamt am Freitag (8.00 Uhr) bekannt geben. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat trotz der Konjunkturabschwächung im vergangenen Jahr erneut mehr eingenommen als ausgegeben. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 05:46) weiterlesen...

Steuerliche und sozialpolitische Übergangsregelungen für den Brexit. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend zwei Gesetze, die unter anderem steuerliche Übergangsregelungen vorsehen und für Rechtssicherheit an den Finanzmärkten sorgen sollen - auch im Fall eines harten Brexits. BERLIN - Mit einer Reihe von steuerlichen und sozialpolitischen Notfallmaßnahmen bereitet sich Deutschland auf einen ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens vor. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 21:46) weiterlesen...

Erste Mittel für Schuldigitalisierung sollen dieses Jahr fließen. Hiervon gehe man aus, sagte eine Sprecherin des Bundesbildungsministeriums am Donnerstag. BERLIN - Nach der Einigung auf eine Grundgesetzänderung sollen die ersten Bundes-Gelder für die Digitalisierung von Deutschlands Schulen in diesem Jahr fließen. (Boerse, 21.02.2019 - 14:14) weiterlesen...