Haushalt, Steuern

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft fordert von der Türkei angesichts des Liraverfalls eine Lockerung von Handelshemmnissen.

14.09.2018 - 05:19:25

Deutsche Wirtschaft fordert von Türkei 'Signal der Stabilität'. "Exporterlöse müssen verpflichtend nun zu mindestens 80 Prozent in türkische Lira konvertiert werden. Das ist kein Lockmittel für ausländische Investoren", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der Deutschen Presse-Agentur. Wichtige wäre auch, dass die Türkei ein klares Bekenntnis zu den Regeln der Zollunion mit der EU sende. Am Freitag findet ein Berlin ein deutsch-türkischer Wirtschaftsdialog der DIHK statt, um nach schwierigen Monaten den Austausch wieder zu fördern.

"Die Türkei ist für Deutschland wirtschaftlich ein bedeutender Partner", betonte Schweitzer. "Mehr als 6500 deutsche Unternehmen sind im Land vor Ort und beschäftigen mehr als 120 000 Menschen." Bei vielen Unternehmen herrsche aber Verunsicherung - "angesichts der politischen Irritationen nach dem Putschversuch vor zwei Jahren sowie vor allem wegen der jüngsten Währungskrise". Gerade der Liraverfall verhagele vielen Unternehmen das Geschäft. "In den letzten vier Monaten sind unsere Ausfuhren in die Türkei bereits rückläufig."

"Signale der Stabilität sind erforderlich. Hier geht es um Themen wie Rechtssicherheit oder Unabhängigkeit der Zentralbank", so Schweitzer. "Die Betriebe warten auf belastbare Zeichen der türkischen Regierung, um verlorenen gegangenes Vertrauen wiederherzustellen." Dabei sei die Türkei ein vielversprechender Markt. Das Land verfüge über eine zahlenmäßig große und junge Bevölkerung. Der Binnenkonsum sei ein Wachstumstreiber der türkischen Wirtschaft. Darüber hinaus biete auch die geografische Lage der Türkei mit der Nähe zu zahlreichen weiteren Absatzmärkten gute Perspektiven, betonte Schweitzer die Chancen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple zahlt in EU-Steuerstreit 14 Milliarden Euro auf Treuhandkonto. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben. BRÜSSEL - Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt. (Boerse, 18.09.2018 - 18:43) weiterlesen...

EU-Ratspräsident will Brexit-Sondergipfel im November. Den Vorschlag werde er beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche in Salzburg machen, hieß es am Dienstag aus EU-Kreisen in Brüssel. Tusk selbst meldete sich mit einer dringenden Mahnung auf Twitter zu Wort: Ein Scheitern der Verhandlungen sei weiter durchaus möglich. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk will einen Brexit-Sondergipfel im November. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 11:13) weiterlesen...

12 000 Euro je Kind: Baukindergeld startet. Von Dienstag an können Anträge bei der KfW-Bankengruppe gestellt werden, um den Zuschuss des Staates für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Immobilie zu bekommen. Man muss aber mit den Kindern dort auch einziehen. Der Zuschuss in Höhe von 1200 Euro je Kind und pro Jahr wird über 10 Jahre ausgezahlt, also 12 000. Damit soll angesichts der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt eine Unterstützung für Wohneigentum gewährt werden. BERLIN - Familien in Deutschland können ab sofort das neue Baukindergeld beantragen. (Boerse, 18.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Grundsteuer-Reform: Experten für Flächenmodell. Ein entsprechendes Konzept legte das ifo-Institut am Montag in Berlin vor. Die Studie wurde im Auftrag der Verbände Haus & Grund und Zentraler Immobilien-Ausschuss erstellt. Das Bundesverfassungsgericht hatte eine Neuordnung gefordert. Mit rund 14 Milliarden Euro ist die Steuer eine der größten Einnahmequellen von Städten und Gemeinden. BERLIN - Die Reform der Grundsteuer betrifft Millionen Menschen in Deutschland: Experten sprechen sich nun für eine künftige Berechnung nach der Wohn- und Grundstücksfläche aus. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 16:03) weiterlesen...

Weidmann zu Bankenkrise: Deutsche Banken waren nicht nur Opfer. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung (Montag). "Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. BERLIN - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. (Boerse, 17.09.2018 - 05:20) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE: Deutsche-Bank-Managerin rechnet nicht mit Wiederholung. Sie glaube nicht, dass sich ein solcher Fall noch einmal wiederholen werde, sagte Matherat im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. FRANKFURT - Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Finanzwelt nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Sylvie Matherat deutlich stabiler. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...