Regierungen, Spanien

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft fordert als Reaktion auf die US-Strafzölle eine rasche Ratifizierung des Ceta-Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada.

12.06.2018 - 05:21:25

Wirtschaft nach Trumps Strafzöllen für schnelle Ceta-Ratifizierung. "Es ist an der Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen. Wir sollten zeigen, dass Europa "deal maker" und nicht etwa "deal breaker" ist", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Es gelte, mit Gleichgesinnten voranzuschreiten und zu zeigen, dass freier Handel für alle ein Gewinn sei.

Der Ceta-Pakt, mit dem Zölle und andere Handelsschranken abgebaut werden, wird seit September 2017 europaweit in wesentlichen Teilen vorläufig angewandt. Für ein endgültiges Inkrafttreten müssen alle nationalen EU-Parlamente zugestimmt haben, auch in Deutschland.

Die EU und Kanada haben vor der Welthandelsorganisation WTO Klage gegen die aus ihrer Sicht illegalen US-Zölle auf Stahl und Aluminium eingereicht und zudem eigene Zölle auf Produkte aus den USA angekündigt. 25 Prozent will die EU dann unter anderem auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter, Motorräder, Jeans oder Tabakerzeugnisse erheben.

Der DIHK-Präsident plädiert im Verhältnis zu Washington für eine Doppelstrategie. "Wir müssen zeigen, dass wir uns im Rahmen der WTO wehren können - und gleichzeitig gesprächsbereit sein". Es gehe nicht darum, beleidigt zu sein: Amerika habe WTO-widrige Zölle auf Stahl und Aluminium eingeführt. Die EU-Gegenmaßnahmen ab 1. Juli seien beschlossen und sollten umgesetzt werden, forderte Schweitzer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heiße Phase der UN-Klimakonferenz in Polen begonnen. "Es wird bereits viel getan, aber wir wissen auch, dass mehr gemacht werden muss", sagte der polnische Konferenzchef Michal Kurtyka zum Start der zweiten Gipfelwoche in Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - Mit einer Bilanz der bisherigen Klimaschutz-Bemühungen ist am Montag der UN-Klimagipfel in Polen in Anwesenheit von Regierungschefs und Ministern in die entscheidende Phase gegangen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:31) weiterlesen...

Streit um Urheberrecht: Stiftung veröffentlicht alle Bundesgesetze. Das teilte der Verein am Montag mit. Die Stiftung riskiert damit einen Rechtsstreit mit dem Kölner Bundesanzeiger Verlag. Das Unternehmen, das im Jahr 2006 privatisiert wurde, erhebt Urheberrecht auf die Datenbank der Gesetzblätter. BERLIN - Die Open Knowledge Foundation wird auf dem Portal OffeneGesetze.de künftig sämtliche Bundesgesetzblätter frei als offene Daten bereitstellt. (Boerse, 10.12.2018 - 11:30) weiterlesen...

WDH: Macron trifft nach Protesten Vertreter aus Politik und Wirtschaft (Wirtschaft, 10.12.2018 - 10:52) weiterlesen...

Macron trifft nach Protesten Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Darunter waren zum Beispiel Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und Arbeitsministerin Muriel Pénicaude. PARIS - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nach den erneuten "Gelbwesten"-Protesten Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft im Élyséepalast empfangen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 10:35) weiterlesen...

Staat nimmt mit Verkauf von Verschmutzungsrechten mehr Geld ein. Fast 2,6 Milliarden Euro erbrachten die Auktionen 2018. Damit seien die Erlöse mehr als doppelt so hoch wie 2017, teilte die Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Im vergangenen Jahr waren durch die Versteigerungen der Berechtigungsscheine für den Ausstoß von Kohlendioxid knapp 1,2 Milliarden Euro zusammengekommen. BERLIN - Die Versteigerungen von CO2-Emissionsrechten haben in diesem Jahr so viel Geld wie noch nie in die Kassen des Bundes gespült. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 07:02) weiterlesen...

Entscheidende Phase der UN-Klimakonferenz in Polen beginnt. Darunter ist auch die deutsche Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Die Beratungen von rund 200 Staaten in Kattowitz (Katowice) zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens sollen möglichst bis zum Freitag abgeschlossen werden. KATTOWITZ - Zur zweiten und entscheidenden Woche der Weltklimakonferenz in Polen reisen am Montag Dutzende Regierungschefs und Minister an. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 06:32) weiterlesen...