Italien, Deutschland

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft dringt auf schnellstmögliche Rechtssicherheit über die Konditionen des EU-Austritts Großbritanniens.

26.03.2017 - 14:25:25

Deutsche Wirtschaft will schnelle Klarheit über Brexit-Konditionen. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Je konkreter die britische Regierung ihr Austrittsgesuch formuliert, desto besser.

Ungeachtet des Terroranschlags von London will Premierministerin Theresa May wie geplant am kommenden Mittwoch (29. März) den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union beantragen. Damit können dann die Austrittsverhandlungen mit Brüssel beginnen.

Kempf argumentierte, es werde ohnehin schwierig, "negative Folgen insbesondere für die Unternehmen im Vereinigten Königreich abzuwenden. Die EU ist der wichtigste Exportmarkt für die britische Wirtschaft. 44 Prozent der Exporte gehen von der Insel in die EU. Deutschland exportiert nicht einmal acht Prozent ins Vereinigte Königreich."

"Tempo ist das Gebot der Stunde. Es ist mit einem langwierigen Ratifizierungsprozess zu rechnen", sagte Kempf. "Deshalb bleiben den Verhandlungspartnern im besten Falle gerade einmal zwölf Monate, um sich auf ein Abkommen zu einigen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Söder: Italien kann Eurozone ernsthaft gefährden. "Italien hat die Dimension, die Eurozone ernsthaft zu gefährden", sagte der CSU-Politiker dem "Münchner Merkur" (Donnerstag). MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat die EU-Kommission aufgefordert, die Ausgaben der künftigen Regierung Italiens genau zu beobachten. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt deutlich - Türkische Lira setzt Talfahrt fort. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1715 US-Dollar. Zeitweise hatte der Euro mit 1,1699 Dollar den niedrigsten Stand seit November 2017 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1708 (Dienstag: 1,1794) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8541 (0,8479) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch nach schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone stark unter Druck geraten. (Boerse, 23.05.2018 - 17:20) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich überraschend weiter ein. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex sei um 1,0 Punkte auf 54,1 Punkte gefallen, wie das Institut am Mittwoch in London mitteilte. Der Indexwert rutschte damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im Mai überraschend den vierten Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 17:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1708. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1708 (Dienstag: 1,1794) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8541 (0,8479) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:12) weiterlesen...

EU-Kommission mahnt Rom zum Kurshalten in der Haushaltspolitik. Derzeit sei Italien auf dem richtigen Weg und erfülle die Kriterien des Stabilitäts- und Wachstumspakt. Doch die Geschichte sei noch nicht zu Ende, meinte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Mittwoch. In Frankreich sieht die Behörde positive Entwicklungen, an Deutschland richtet sie einmal mehr mahnende Worte. BRÜSSEL - Kurz vor der möglichen Bildung einer rechts-populistischen Regierung in Rom hat die EU-Kommission an Italien appelliert, Haushaltsdefizite und Staatsverschuldung weiter zu senken. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:00) weiterlesen...

Oettinger zählt fest auf Briten-Beitrag nach dem Brexit. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass London im Jahr des EU-Austritts nicht zahle, sagte Oettinger bei der Vorstellung seines Haushaltsplans am Mittwoch in Brüssel. Notfalls müsste man sonst im November nachsteuern. BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger zählt trotz des Brexits für das Budget 2019 fest mit den üblichen Beiträgen aus Großbritannien. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 15:20) weiterlesen...