Italien, Deutschland

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft dringt auf schnellstmögliche Rechtssicherheit über die Konditionen des EU-Austritts Großbritanniens.

26.03.2017 - 14:25:25

Deutsche Wirtschaft will schnelle Klarheit über Brexit-Konditionen. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Je konkreter die britische Regierung ihr Austrittsgesuch formuliert, desto besser.

Ungeachtet des Terroranschlags von London will Premierministerin Theresa May wie geplant am kommenden Mittwoch (29. März) den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union beantragen. Damit können dann die Austrittsverhandlungen mit Brüssel beginnen.

Kempf argumentierte, es werde ohnehin schwierig, "negative Folgen insbesondere für die Unternehmen im Vereinigten Königreich abzuwenden. Die EU ist der wichtigste Exportmarkt für die britische Wirtschaft. 44 Prozent der Exporte gehen von der Insel in die EU. Deutschland exportiert nicht einmal acht Prozent ins Vereinigte Königreich."

"Tempo ist das Gebot der Stunde. Es ist mit einem langwierigen Ratifizierungsprozess zu rechnen", sagte Kempf. "Deshalb bleiben den Verhandlungspartnern im besten Falle gerade einmal zwölf Monate, um sich auf ein Abkommen zu einigen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gibt Gewinne nach Fed-Protokoll schnell wieder ab. Zuletzt die Gemeinschaftswährung bei 1,2303 US-Dollar knapp über dem Tagestief gehandelt. In der Spitze hatte der Euro bis auf das Tageshoch von 1,2360 Dollar angezogen. NEW YORK - Nach der Veröffentlichung des Fed-Protokolls ist der Eurokurs am Mittwoch im späten US-Devisenhandel kurz gestiegen, hat die Gewinne anschließend aber rasch wieder abgegeben. (Boerse, 21.02.2018 - 21:00) weiterlesen...

Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase. Das geht aus einem Dokument hervor, das am Mittwoch vom Brexit-Ministerium in London veröffentlicht wurde. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung hofft auf eine Verlängerung der Übergangsphase nach dem Brexit. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 19:31) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Neuer EU-Finanzrahmen wohl erst nach der Europawahl 2019. EU-Ratspräsident Donald Tusk mahnte zwar am Mittwoch zur Eile bei den Verhandlungen und hofft auf erste Richtungssignale beim EU-Sondergipfel am Freitag. Doch hält auch Tusk eine Einigung vor der Europawahl im Mai 2019 für unrealistisch, wie ein hoher EU-Beamter sagte. BRÜSSEL - Der erbitterte Grundsatzstreit über die künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union wird sich wohl noch weit mehr als ein Jahr hinziehen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leicht gefallen. Er knüpfte damit an die Vortagesverluste an. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2328 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2312 (Dienstag: 1,2340) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8122 (0,8104) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch leicht gefallen. (Boerse, 21.02.2018 - 16:47) weiterlesen...

Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs (Boerse, 21.02.2018 - 16:34) weiterlesen...

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental. Bosch hat sich nach Feststellung der Brüsseler Wettbewerbshüter mit zwei japanischen Konkurrenten auf dem Markt für Zündkerzen abgesprochen sowie mit Continental und dem Zulieferer ZF TRW bei Bremssystemen. Dies teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt. (Boerse, 21.02.2018 - 16:17) weiterlesen...