Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von einer neuen Bundesregierung eine möglichst schnelle Reform des Transplantationssystems gefordert.

14.11.2017 - 05:52:24

Patientenschützer: Jamaika muss Transplantationssystem reformieren. Stiftungsvorstand Eugen Brysch sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Zahl der Organspenden hat einen neuen Tiefstand erreicht. Immer mehr schwerst kranke Menschen haben keine Überlebenschance, da es nicht genug lebensrettende Spenderorgane gibt. Eine Ursache dafür ist die verantwortungslose Zurückhaltung der Politik in dieser wichtigen Frage über Leben und Tod." An diesem Dienstag befassen die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen erneut mit dem Thema Gesundheit.

An die 10 000 Menschen stünden auf der Warteliste, sagte Brysch weiter. Die Bereitschaft der Bevölkerung zur Organspende müsse wieder gefördert werden. "Für die Öffentlichkeit und die Patienten ist das ganze System weiter undurchsichtig. Die neue Bundesregierung muss endlich für Klarheit sorgen. Das Transplantationssystem gehört in staatliche Hände", so Brysch. Der Gesetzgeber müsse zudem die Verteilungskriterien selbst konkret und verbindlich festlegen und für Gerechtigkeit sorgen. "Nur so kann verlorenes Vertrauen bei der Bevölkerung zurückgewonnen werden." Im übrigen gehe es nicht um mehr Ausgaben im Bundeshaushalt oder bei den Krankenkassen.

Die Organspenden in Deutschland sind auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren gesunken. Im laufenden Jahr 2017 erwartet die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) rund 1500 Organe weniger als 2010. Die Spendenbereitschaft ging vor allem wegen Unregelmäßigkeiten bei der Organvergabe in den vergangenen Jahren deutlich zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Populisten besiegeln Regierungsvertrag in Italien (Wirtschaft, 18.05.2018 - 21:24) weiterlesen...

Kubanischer Präsident rechnet mit hoher Opferzahl bei Boeing-Absturz. An Bord der Boeing 737 seien 104 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder gewesen, zitierte die mexikanische Tageszeitung "Milenio" Díaz-Canel am Freitag. Nach Angaben der kubanischen Parteizeitung "Granma" wurden zunächst nur drei Überlebende gefunden. HAVANNA - Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel rechnet nach dem Absturz eines Flugzeugs am Flughafen von Havanna mit einer hohen Opferzahl. (Boerse, 18.05.2018 - 21:06) weiterlesen...

Fünf-Sterne-Unterstützer segnen Koalitionsvertrag ab. Bei einer Online-Befragung der europakritischen Partei stimmten mehr als 94 Prozent der knapp 45 000 Teilnehmer für das Regierungsprogramm mit der rechtspopulistischen Lega. "Es kommt Euch wie ein Traum vor? Es ist ein Traum, der sich nun verwirklichen kann", schrieb Parteichef Luigi Di Maio am Freitagabend. Nun müssen noch die Lega-Mitglieder über den Vertrag abstimmen, bevor er Staatspräsident Sergio Mattarella am Montag vorgelegt werden kann. Allerdings ist noch kein Kandidat für das Amt des Regierungschefs gefunden. ROM - Die Unterstützer der Fünf-Sterne-Bewegung haben den Koalitionsvertrag in Italien abgesegnet. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 21:02) weiterlesen...

EU hinterlegt Liste mit Vergeltungszöllen bei der WTO. GENF - Im Streit um US-Zölle auf Stahl und Aluminium hat die Europäische Union wie angekündigt bei der Welthandelsorganisation (WTO) eine Liste mit geplanten Vergeltungszöllen vorgelegt. Der Umfang belaufe sich auf 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro), heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Dokument. So hoch schätzt die EU den Schaden, wenn die US-Zölle auf Stahl und Aluminium auf EU-Exporte angewendet würden. Unter Dutzenden US-Produkten, auf die dann zusätzliche Zölle von zumeist 25 Prozent erhoben werden sollen, sind Orangensaft, Whiskey, Tabak oder Motorräder. Die Zölle sollen am 20. Juni in Kraft treten. EU hinterlegt Liste mit Vergeltungszöllen bei der WTO (Wirtschaft, 18.05.2018 - 20:06) weiterlesen...

US-Außenminister Mike Pompeo hält Grundsatzrede zum Iran. Das kündigte sein Ministerium am Freitag an. Pompeo wolle einen diplomatischen Plan für eine neue Sicherheitsarchitektur für die Nahost-Region vorlegen, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des Außenministeriums am Freitag in Washington. WASHINGTON - US-Außenminister Mike Pompeo wird am Montag eine außenpolitische Grundsatzrede zur Iran-Politik der Vereinigten Staaten halten. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 18:58) weiterlesen...

'Spiegel': Milliarden-Atomklage gegen Regierung droht zu scheitern. Nach der Katastrophe von Fukushima war 2011 die dauerhafte Stilllegung der schleswig-holsteinischen Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel verfügt worden. Als ausländisches Unternehmen konnte Vattenfall den Gang vor das internationale Schiedsgericht der Weltbank (ICSID) in Washington antreten und dort die Bundesregierung verklagen. BERLIN - Im milliardenschweren Streit mit dem schwedischen Vattenfall-Konzern wegen der Abschaltung von zwei Atomkraftwerken kann die Bundesregierung laut einem Bericht auf einen Erfolg hoffen. (Boerse, 18.05.2018 - 18:02) weiterlesen...