Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Zahl der freien Intensivbetten sei während der Corona-Pandemie falsch angegeben worden.

11.06.2021 - 15:59:27

Krankenhäuser: Zahl der Intensivbetten nicht manipuliert. "Krankenhäuser haben die Zahl der Intensivbetten nicht manipuliert, diesen Verdacht äußert auch der Bundesrechnungshof nicht. Intensivbettenzahlen zu manipulieren ist auch gar nicht möglich, da die Ausgleichszahlungen an Bedingungen geknüpft sind, die die Krankenhäuser nicht beeinflussen können", sagte der Vorstandsvorsitzende der DKG, Gerald Gaß, der "Rheinischen Post" (Samstag).

Laut einer Mitteilung der DKG vom Freitag zählen zu den Bedingungen, dass das Krankenhaus bestimmten Notfallversorgungsstufen angehört, die Inzidenz im gesamten Landkreis bei mindestens 50 Fällen liegt und dass im gesamten Landkreis weniger als 25 Prozent der Intensivbehandlungsplätze frei sind. "Es geht eben ausdrücklich nicht um die Quote freier Betten in einzelnen Krankenhäusern, die dann daraus theoretisch ein Vorteil erzielen könnten. Zudem haben wir mit dem Intensivregister eine transparente Datenbank, die uns aktuell und verlässlich die Zahl der Intensivbetten meldet", sagte Gaß der Zeitung.

Der Bundesrechnungshof hatte in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht "eine massive Überkompensation aus Steuermitteln" bei Ausgleichszahlungen für Krankenhäuser festgestellt. Die Kliniken bekamen Geld für verschobene oder ausgesetzte planbare Aufnahmen, um freie Kapazitäten für Covid-19-Patientinnen und -Patienten zu schaffen. Die Ausgleichszahlungen des Bundes hätten allein im Jahr 2020 rund 10,2 Milliarden Euro betragen.

Das Gesundheitsministerium räumte in einer im Bericht zitierten Stellungnahme ein, dass es eine Überkompensation für Krankenhäuser gegeben haben könne - allerdings "allenfalls" bis zu einer Anpassungs-Verordnung im Juli 2020.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: EU muss angemessene Antwort auf russische Aktivitäten geben. "Denn die Ereignisse der letzten Monate - und nicht nur in Deutschland - haben deutlich gezeigt, dass es nicht reicht, wenn wir auf die Vielzahl russischer Provokationen unkoordiniert reagieren", sagte sie am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag. "Stattdessen müssen wir Mechanismen schaffen, um gemeinsam und geeint auf Provokationen antworten zu können." Nur so werde man lernen, "den hybriden Angriffen Russlands etwas entgegenzusetzen", sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem EU-Gipfel in Brüssel zu einem gemeinsamen Kurs gegenüber Russland aufgerufen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 10:00) weiterlesen...

Bahn schlägt Schlichtung im Tarifkonflikt vor. "Der Lösungsweg ist für uns nicht relevant. Wir sind offen auch für eine Schlichtung", sagte Personalvorstand Martin Seiler am Donnerstag. Die Gewerkschaft müsse an den Verhandlungstisch zurückkehren. BERLIN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn hat der Konzern eine weitere Schlichtung ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 09:57) weiterlesen...

Marine-Zwischenfall vor Krim: London beharrt auf russischer Übung. Es habe sich um eine russische Militärübung gehandelt, sagte Kabinettsmitglied George Eustice am Donnerstag dem Sender Sky News. Dies komme in der Region um die von Russland annektierte Halbinsel Krim häufiger vor, Moskau habe vorab darüber informiert. LONDON - Trotz anderslautender Aussagen aus Moskau und Medienberichten beharrt die britische Regierung darauf, dass ihr Kriegsschiff im Schwarzen Meer nicht Ziel russischer Warnschüsse geworden sei. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 09:56) weiterlesen...

Merkel: Europäische Handlungsfähigkeit muss dringend gestärkt werden. Im ersten Schock der Corona-Pandemie hätten nationale Anstrengungen das Handeln bestimmt, bevor europäisch abgestimmt vorgegangen worden sei, sagte die Kanzlerin am Donnerstag im Bundestag. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in einer Regierungserklärung eine Stärkung der Handlungsfähigkeit der EU angemahnt. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 09:45) weiterlesen...

Nach Schüssen im Schwarzen Meer: Russland warnt vor Grenzverletzungen. Der Vorfall mit dem britischen Zerstörer "HMS Defender" vor der Küste der Halbinsel Krim sei ein "ernster Moment", sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Donnerstag laut Agentur Interfax. Russland werde seine territoriale Integrität notfalls auch militärisch verteidigen. MOSKAU - Nach Warnschüssen und Bombenabwürfen zur Abschreckung eines britischen Kriegsschiffs im Schwarzen Meer hat Russland andere Staaten vor dem Einfahren in russische Hoheitsgewässer gewarnt. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 09:36) weiterlesen...

Braun: Müssen bei hoher Impfquote über Lockdown nicht nachdenken. Wenn sich zwei Drittel der Bürger, also rund 55 Millionen Menschen, impfen lassen, "muss man dann auch nicht über einen Lockdown oder so nachdenken", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Angesichts der Liefermengen von Impfstoffen könne man je nach Höhe der Impfbereitschaft "damit rechnen, dass jetzt bis Ende Juli/Anfang August wirklich jeder, der möchte, seine Erstimpfung bekommen hat". Die Nichtgeimpften - bei einem Drittel wären es immer noch 27 Millionen - müssten dann gerade im Herbst sich ganz regelmäßig testen lassen. BERLIN - Mit einer möglichst hohen Corona-Impfquote lassen sich nach Einschätzung von Kanzleramtsminister Helge Braun trotz der Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante erneute drastische Maßnahmen verhindern. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 09:23) weiterlesen...