Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die deutsche Industrie profitiert von der Erholung der Weltwirtschaft und wird nach EinschÀtzung des Forschungs- und Beratungsunternehmens Prognos trotz aktueller LieferengpÀsse 2021 krÀftig wachsen.

23.09.2021 - 06:07:25

Studie: Branchen profitieren sehr unterschiedlich vom Aufschwung. Viele Dienstleistungsunternehmen hĂ€tten es dagegen schwer, auf ein gutes Jahresergebnis zu kommen, heißt es in einer Prognos-Branchenprognose, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zahlreiche binnenmarktorientierte Dienstleister seien durch die EinschrĂ€nkungen zur BekĂ€mpfung der dritten Pandemie-Welle im vergangenen Winter nochmals geschwĂ€cht worden. Der Lockdown hatte unter anderem das Gastgewerbe und Teile des Einzelhandels getroffen.

Insgesamt rechnen die Experten damit, dass Europas grĂ¶ĂŸte Volkswirtschaft 2021 um 3,4 Prozent gegenĂŒber dem Vorjahr wĂ€chst und im kommenden Jahr um 4,3 Prozent zulegt. "Wir erwarten, dass gut zwei Drittel der gesamtwirtschaftlichen Verluste aus 2020 in diesem Jahr wieder wettgemacht werden können." 2022 werde die Wirtschaftsleistung wieder höher ausfallen als vor der Krise. "Damit liegt die deutsche Volkswirtschaft gleichwohl immer noch deutlich unter einer hypothetischen Entwicklung ohne die Covid-19-Pandemie", heißt es.

Prognos erwartet in der Industrie in diesem Jahr ein Wachstum der Wirtschaftsleistung von 5,4 Prozent, im Dienstleistungssektor ein geringeres Plus von 3,0 Prozent. Dabei geht das Institut davon aus, dass eine mögliche vierte Pandemiewelle aufgrund des Impffortschritts keine grĂ¶ĂŸeren wirtschaftlichen SchĂ€den verursacht und die LieferengpĂ€sse in der Industrie allmĂ€hlich abgebaut werden.

Von dem Aufschwung profitieren jedoch nicht alle Branchen gleichermaßen. Wachstumsgewinner in der Industrie dĂŒrften Prognos zufolge in diesem Jahr nach dem Einbruch 2020 vor allem der Fahrzeugbau (plus 9,5 Prozent) und der Maschinenbau (plus 7,1 Prozent) sein, die von der anziehenden Weltkonjunktur profitieren. Auch im kommenden Jahr dĂŒrften diese Branchen dynamisch zulegen. Eine ĂŒberdurchschnittlich krĂ€ftige Erholung trauen die Experten unter anderem auch der Metallindustrie, der Elektrotechnik und dem Bereich Gummi und Kunststoff zu.

Bereiche, die vor allem mit fossilen EnergietrĂ€gern zu tun haben wie Bergbau, Kokerei und Mineralölverarbeitung, dĂŒrften dagegen schrumpfen oder nahezu stagnieren. "Diese Beispiele zeigen, dass auch ein krĂ€ftiger Aufschwung den Strukturwandel nicht aufzuhalten vermag", heißt es in der Studie.

Wachstumsgewinner im Dienstleistungssektor werden Prognos zufolge GaststĂ€tten, Restaurants, Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sein. Nach dem historischen Einbruch im Corona-Krisenjahr dĂŒrfte die Wirtschaftsleistung 2021 im Gastgewerbe um rund 20 Prozent zulegen, damit aber weniger stark als noch Anfang des Jahres erwartet (plus 28 Prozent). Im kommenden Jahr halten die Experten ein Plus von 29 Prozent fĂŒr möglich. Insgesamt werde damit 2022 wieder das Vorkrisenniveau der Wertschöpfung erreicht. FĂŒr Verkehr und Lagerei wird ebenfalls eine krĂ€ftige Erholung erwartet. Dem Handel sagt Prognos höhere Wachstumsraten vor allem im kommenden Jahr voraus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Zwischenlagerung von AtommĂŒll sorgt fĂŒr offene Fragen. Der ehemalige Leiter der Entsorgungskommission des Bundes, Michael Sailer, warnte am Montag im GesprĂ€ch mit der Deutschen Presse-Agentur vor einer LĂŒcke, die bei der Entsorgung hoch radioaktiver AbfĂ€lle entstehen könnte, wenn Genehmigungen fĂŒr Zwischenlager zu frĂŒh ausliefen. BERLIN - Die Entsorgung radioaktiver AbfĂ€lle in Deutschland sorgt fĂŒr Diskussionsstoff. (Boerse, 18.10.2021 - 18:21) weiterlesen...

Lauterbach rechnet mit Festhalten an Corona-Auflagen. "Kein Bundesland wĂ€re so verrĂŒckt, bei den derzeitigen Fallzahlen auf ZugangsbeschrĂ€nkungen fĂŒr geschlossene RĂ€ume zu verzichten oder die Maskenpflicht in Bus und Bahn zu begraben", sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). BERLIN - SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach geht davon aus, dass zentrale Maßnahmen zur BekĂ€mpfung des Coronavirus auch dann weiter gelten, wenn die "epidemische Lage nationaler Tragweite" nicht verlĂ€ngert wird. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 18:08) weiterlesen...

Lavastrom auf La Palma zerstört Bananenplantagen und verlangsamt sich. Der Strom habe sich deutlich verlangsamt und bewege sich am Rande des Berges La Laguna im SĂŒden La Palmas nur noch mit einer Geschwindigkeit von zwei Metern pro Stunde vorwĂ€rts, berichtete der TV-Sender RTVE unter Berufung auf die zustĂ€ndigen Behörden der spanischen Atlantik-Insel vor der WestkĂŒste Afrikas. Die 1270 Grad heiße Masse sei noch 160 Meter vom Meer entfernt. Sie habe am Montag erneut Bananenplantagen zerstört, wurde die Regionalchefin des Geographischen Instituts IGN, MarĂ­a JosĂ© Blanco, in der Zeitung "El Mundo" zitiert. LA PALMA - Ein zweiter Lavastrom wird auf der kanarischen Vulkaninsel La Palma entgegen ersten Voraussagen am Montag wohl noch nicht das Meer erreichen. (Boerse, 18.10.2021 - 18:05) weiterlesen...

Tschechien hebt Umsatzsteuer auf Strom und Gas befristet auf. Die Umsatzsteuer auf Strom und Gas soll im November und Dezember nicht erhoben werden, wie das Finanzministerium in Prag am Montag mitteilte. Man reagiere damit auf eine "ganz ungewöhnliche Situation", teilte die zustÀndige Ministerin Alena Schillerova nach einer Kabinettssitzung mit. PRAG - Wegen stark gestiegener Energiepreise hat die tschechische Regierung Steuerentlastungen beschlossen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 17:57) weiterlesen...

Kinderschutzbund begrĂŒĂŸt Ampel-PlĂ€ne fĂŒr Kindergrundsicherung. Dies sei ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Kinderarmut und eine Investition in die Zukunft, die sich lohnen werde, sagte PrĂ€sident Heinz Hilgers am Montag nach einer Mitteilung. Von der EinfĂŒhrung wĂŒrden seiner Ansicht nach Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland profitieren. Hilgers nannte auf Nachfrage rund 3,3 Millionen Kinder und Jugendliche, die derzeit Sozialleistungen bekĂ€men, und außerdem alle Kinder und Jugendlichen, die Kindergeld bekĂ€men - das waren zum Jahresbeginn laut Bundesfamilienministerium rund 18 Millionen. BERLIN - Der Kinderschutzbund hat die PlĂ€ne von SPD, GrĂŒnen und FDP zur EinfĂŒhrung einer sogenannten Kindergrundsicherung begrĂŒĂŸt. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 17:42) weiterlesen...

Spahn fĂŒr Ende der 'epidemischen Lage' - Folgen offen. Wie ein Ministeriumssprecher bestĂ€tigte, Ă€ußerte sich der CDU-Politiker entsprechend am Montag bei Corona-Beratungen mit den Gesundheitsministern der LĂ€nder. "Bild" hatte darĂŒber zuerst berichtet. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich fĂŒr ein Auslaufen der sogenannten "epidemischen Lage nationaler Tragweite" ausgesprochen. (Boerse, 18.10.2021 - 17:30) weiterlesen...