Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die deutsche Industrie hat ihre Konjunkturerwartungen für das laufende Jahr heruntergeschraubt.

20.09.2021 - 11:32:30

BDI senkt Konjunkturprognose - schwächerer Privatkonsum bremst. Trotz des kräftigen Wachstums im zweiten Quartal werde die wirtschaftliche Erholung 2021 etwas schwächer ausfallen als noch im Juni erwartet, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Quartalsbericht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Der Verband rechnet nun mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr um preisbereinigt (real) drei Prozent. Zuletzt war der BDI von einem Plus von 3,5 Prozent ausgegangen.

"Anlass für unsere Korrektur ist die erwartete Stagnation der privaten Konsumausgaben 2021", erläuterte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Zwar hatte der Privatkonsum als wichtige Stütze der deutschen Konjunktur nach der schrittweisen Lockerung der Corona-Beschränkungen im Frühjahr an Tempo gewonnen. Das reichte jedoch nicht, um insgesamt ein Minus im ersten Halbjahr zu verhindern. Dem BDI zufolge sanken die privaten Konsumausgaben in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum real um zwei Prozent. Die bisher prognostizierte Jahreswachstumsrate von einem Prozent sei daher nicht mehr erreichbar.

Angeschoben wird Europas größte Volkswirtschaft nach Einschätzung des BDI vom boomenden Export. Der Industrieverband rechnet weiterhin mit einem Anstieg der Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen um real 8,5 Prozent. Der Handel mit den EU-Partnerländern und den USA laufe ausgesprochen gut. Das China-Geschäft verzeichne etwas geringere Wachstumsraten. Der Exportanstieg sei kein Automatismus für ein langanhaltendes Konjunkturhoch, warnte Lang vor zu hohen Erwartungen. "Probleme in globalen Lieferketten, hohe Logistikkosten und ungeklärte Handelsstreitigkeiten verdunkeln den Konjunkturhimmel."

Der BDI unterstellt bei seiner Prognose, dass ein großer Teil der Bevölkerung bis zum Jahresende einen Impfschutz erhalten hat, und mögliche pandemiebedingten Vorsichtsmaßnahmen die wirtschaftlichen Aktivitäten nicht mehr beeinträchtigen. In diesem Fall könnte die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal auf Vorkrisenniveau steigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Software AG punktet weiter bei Datenbanken - Senkt Ausblick für Digitalgeschäft. Am späten Montagabend senkte das MDax -Unternehmen überraschend die Aussichten für die erklärte Wachstumssparte, nachdem im dritten Quartal weniger Aufträge für die Software eingingen als erwartet. Die Darmstädter gehen nun im Gesamtjahr von einem währungsbereinigten Anstieg der Auftragseingänge von 13 bis 17 Prozent in dem Bereich aus. Bisher waren 15 bis 25 Prozent Plus angepeilt. Dafür hellten sich die Pläne für das Datenbankgeschäft weiter auf - was dank der Margenstärke des Geschäfts auch die Profitabilität insgesamt im laufenden Jahr etwas besser ausfallen lässt. DARMSTADT - Die Software AG kann weiter auf ihre angestammte Datenbanksparte zählen - lässt beim wichtigen Digitalgeschäft mit Integrationssoftware aber nach wie vor zu Wünschen übrig. (Boerse, 19.10.2021 - 00:24) weiterlesen...

Corona: Lettlands Regierung plant erneuten Lockdown. RIGA - Angesichts rapide steigender Corona-Infektionszahlen in Lettland plant die Regierung in Riga einen neuerlichen Lockdown. Um die Ausbreitung des Virus in den Griff zu bekommen, soll vom 21. Oktober bis 15. November das öffentliche Leben in dem baltischen EU-Land zurückgefahren werden. Dies kündigte Ministerpräsident Krisjanis Karins am Montagabend nach einer mehrstündigen Sitzung des Corona-Krisenstab an. Die Regierung muss dem Vorhaben am Mittwoch in einer Kabinettssitzung noch zustimmen. Corona: Lettlands Regierung plant erneuten Lockdown (Wirtschaft, 18.10.2021 - 23:16) weiterlesen...

bet-at-home.com AG: Gesellschaft beschließt die vorläufige Einstellung des Angebots von Online-Casino in Österreich und die Bildung weiterer Rückstellungen wegen Spielerklagen (deutsch bet-at-home.com AG: Gesellschaft beschließt die vorläufige Einstellung des Angebots von Online-Casino in Österreich und die Bildung weiterer Rückstellungen wegen Spielerklagen (Boerse, 18.10.2021 - 22:41) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich über 1,16 US-Dollar. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1611 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Geschäft hatte sich der Euro ebenfalls auf diesem Niveau bewegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1604 (Freitag: 1,1602) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8618 (0,8619) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich im US-Handel am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.10.2021 - 20:58) weiterlesen...

Reiseportal in Frankreich zu Millionenstrafe verurteilt. Konkret ging es darum, dass das Portal der Stadt Paris zu spät mitgeteilt hatte, wie viele Tage Unterkünfte vermietet waren. Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag. PARIS - Wegen Verstößen gegen die französische Tourismusordnung hat ein Pariser Gericht das Reiseportal Booking.com zu einer Strafe von 1,2 Millionen Euro verurteilt. (Boerse, 18.10.2021 - 19:04) weiterlesen...

MEDIQON Group AG: Veränderungen im Vorstand. MEDIQON Group AG: Veränderungen im Vorstand MEDIQON Group AG: Veränderungen im Vorstand (Boerse, 18.10.2021 - 18:52) weiterlesen...