Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die deutsche Industrie hat ihre Forderungen an die neue Regierung in einem Zehn-Punkte-Programm zusammengestellt.

24.10.2017 - 11:48:25

BDI stellt Forderungen an neue Regierung in Zehn-Punkte-Plan vor. Das Schreiben sei an alle Mitglieder der Sondierungsteams gesendet worden, teilte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) am Dienstag mit. In dem Papier fordert der Verband beispielsweise, den "kontinuierlichen Anstieg der Energiekosten" endlich zu durchbrechen. Außerdem solle die künftige Regierung das Thema Digitalisierung angehen und eine strukturelle Steuerreform umsetzen. Auch die Themen Mobilität, Forschungs-, Innovations- und Verbraucherpolitik sowie Bürokratieabbau stehen auf dem Programm. Bereits vor rund einer Woche hatte sich der BDI an die künftige Regierung gewandt und eine Entlastung für Unternehmen gefordert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Regierung verharrt im Stillstand. WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um die Auflösung des Zwangsstillstands der US-Regierung ringen Republikaner und Demokraten im Senat weiter um einen Kompromiss. Die Senatoren sollten um 12.00 Uhr Washingtoner Ortszeit (18.00 Uhr MEZ) erneut abstimmen. Der Entwurf des republikanischen Mehrheitsführers im Senat, Mitch McConnell, zur Anhebung der Schuldenobergrenze würde eine Übergangsfinanzierung bis zum 8. Februar sicherstellen. Es war aber unklar, ob er die notwendige Zahl von 60 Stimmen bekommt. Die Republikaner sind auf Unterstützung einiger Demokraten angewiesen, weil sie nur 51 Sitze haben. US-Regierung verharrt im Stillstand (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:15) weiterlesen...

Pressestimmen zum Start der Koalitionsverhandlungen BERLIN - Nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten wollen SPD und Union rasch Koalitionsverhandlungen aufnehmen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 09:52) weiterlesen...

Klingbeil: Union hat verstanden, dass SPD überzeugt werden muss. "Wir haben einen inhaltlichen Auftrag mitbekommen, noch über einige Punkte zu reden, die wir in den Sondierungen nicht erreicht haben", sagte Klingbeil am Montag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat das Votum des Parteitages der Sozialdemokraten für Koalitionsverhandlungen mit der Union als "klares Signal" gewertet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 07:36) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA dauert an (Wirtschaft, 22.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Union und SPD wollen schnell über Regierungsbildung verhandeln (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

SPD und Union bereiten Koalitionsverhandlungen vor. Bereits am frühen Montagabend ist ein Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer mit dem SPD-Vorsitzenden Martin Schulz in Berlin geplant. Dabei wollen die Parteispitzen organisatorische Fragen für die Verhandlungen klären und die Abläufe festlegen. BERLIN - Nach dem knappen Votum des SPD-Sonderparteitages für Koalitionsverhandlungen mit der Union wollen beide Seiten schnell Gespräche über eine Regierungsbildung aufnehmen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:49) weiterlesen...