Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Indikatoren

BERLIN - Die deutsche Industrie erwartet einen weniger starken Wirtschaftseinbruch in diesem Jahr als zunächst angenommen.

18.09.2020 - 11:30:26

Industrieverband rechnet mit schwächerem Konjunktureinbruch 2020. "Wir haben tatsächlich im Verlauf des zweiten und im Verlauf des noch nicht ganz zu Ende gegangenen dritten Quartals gesehen, dass es in vielen Segmenten in vielen Branchen besser ging, als wir erwartet haben", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, dem Nachrichtenportal "ThePioneer" (Freitag). "Das macht uns einen Tick optimistischer, als wir es schon mal waren", sagte der Industriepräsident.

Demnach geht der BDI davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt um 5,4 Prozent zurückgehen wird. Im August hatte der Verband noch ein Minus von 6,5 Prozent im Gesamtjahr erwartet. Bei den für die deutsche Volkswirtschaft besonders wichtigen Exporten rechnet der BDI mit einem Rückgang um 13 Prozent, zuvor waren 15 Prozent Minus angenommen worden. Zwar habe es zur Jahresmitte "deutliche Anzeichen" für eine Erholung gegeben, schreibt der BDI dem Nachrichtenportal zufolge in seinem noch unveröffentlichten Quartalsbericht. Aber: "Eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau ist erst im Jahr 2022 zu erwarten", heißt es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Washtec sehr schwach - Commerzbank sieht Ziele in Gefahr. Die zuletzt bereits schwachen Papiere des Herstellers von Autowaschanlagen gerieten unter massiven Verkaufsdruck und wurden zeitweise um mehr als 9 Prozent auf das tiefste Niveau seit Ende Juli durchgereicht. Bis zum frühen Nachmittag konnten sie sich immerhin etwas stabilisieren auf noch minus 5,3 Prozent bei 34,55 Euro. FRANKFURT - Vorsichtige Signale von Washtec in der Corona-Krise sind am Dienstag bei den Anlegern nicht gut angekommen. (Boerse, 27.10.2020 - 14:37) weiterlesen...

US-Motorrad-Ikone Harley-Davidson mit Gewinnsprung. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum kletterte der Gewinn um 39 Prozent auf 120,2 Millionen Dollar (101,6 Mio Euro), wie das traditionsreiche US-Unternehmen am Dienstag in Milwaukee mitteilte. Insgesamt sanken die konzernweiten Erlöse um acht Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. Im Vorquartal gab es noch einen Rückgang um fast 50 Prozent. MILWAUKEE - Der Motorradbauer Harley-Davidson hat sich im dritten Quartal deutlich besser geschlagen als erwartet. (Boerse, 27.10.2020 - 13:41) weiterlesen...

Caterpillar leidet weiter unter Corona - Erneuter Gewinneinbruch. Der Umsatz sackte um fast ein Viertel auf 9,9 Milliarden Dollar (rund 8,4 Milliarden Euro) ab, da die Nachfrage in Anbetracht der Pandemie deutlich sank und Händler ihre Lagerbestände reduzierten, wie das Unternehmen am Dienstag in Deerfield (US-Bundesstaat Illinois) mitteilte. Die Erlöse seien in allen Regionen rückläufig gewesen. DEERFIELD - Die Corona-Krise hat dem US-Baumaschinenhersteller Caterpillar auch im dritten Quartal herbe Geschäftseinbußen eingebrockt. (Boerse, 27.10.2020 - 12:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Verlierer wieder schwach - MTU am Dax-Ende. Am deutlichsten traf es im Dax die Papiere von MTU , die den Rückschlag vom Vortag um über 3 Prozent auf 154,80 Euro ausweiteten. Am Freitag waren die Papiere des Triebwerkbauers mit 169,30 Euro noch auf das höchste Niveau seit Juni geklettert, dann aber an den 200-Tage-Trendlinien abgedreht. FRANKFURT - Die zuletzt stabilisierten Corona-Verlierer haben am Dienstag angesichts zunehmend verunsicherter Anleger überdurchschnittlich verloren. (Boerse, 27.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

Rekord beim Solarstrom: Erzeugung höher als im gesamten Vorjahr. Nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon speisten Solaranlagen 2020 bislang rund 43 Milliarden Kilowattstunden Strom ins Netz ein. Das seien etwa eine Milliarde Kilowattstunden mehr als im gesamten Jahr 2019, wie aus der Eon-Analyse hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. MÜNCHEN - In Deutschland ist seit Jahresbeginn schon mehr Strom mit Sonnenenergie erzeugt worden als im gesamten Vorjahr. (Boerse, 27.10.2020 - 11:13) weiterlesen...

Autowaschanlagen-Hersteller Washtec spürt Corona-Folgen weiterhin. Während die Erlöse um rund 15 Prozent auf 93,9 Millionen Euro absackten, brach das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um mehr als ein Drittel auf 7,3 Millionen Euro ein. AUGSBURG - Der Autowaschanlagen-Hersteller Washtec notierte Unternehmen am Dienstag in Augsburg mitteilte. (Boerse, 27.10.2020 - 11:11) weiterlesen...