Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn sieht weiterhin Bedarf für eine 1.

15.08.2019 - 11:31:24

Deutsche Bahn: 1. Klasse weiterhin in vielen Regionen nachgefragt. Klasse in Regionalzügen. "Der Anteil der 1.-Klasse-Kapazitäten ist über die Jahre zurückgegangen, allerdings wird dieses Angebot weiterhin in vielen Regionen nachgefragt", teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Die Konzernsparte DB Regio fahre im Auftrag der Besteller von Ländern und Kommunen und richte sich nach ihren Ausstattungswünschen.

Der Linke-Bundesvorsitzende Bernd Riexinger hatte gefordert, die 1. Klasse in Nahverkehrszügen abzuschaffen. Das bringe auf einen Schlag mehr Kapazität, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

"Die Umwandlung aller 1.-Klasse- in 2.-Klasse-Bereiche würde die Sitzplatzkapazität nur sehr geringfügig erhöhen", hieß es dagegen bei der Bahn. "Gerade auf längeren und touristisch geprägten Distanzen wird der Komfort der 1. Klasse von zahlreichen Fahrgästen geschätzt, die dafür auch bereit sind, einen entsprechenden Aufpreis zu bezahlen."

Im Regionalverkehr hat die Deutsche Bahn einen Marktanteil von zwei Dritteln. In der 1. Klasse ihrer Regionalzüge gibt es nach Unternehmensangaben 64 802 Plätze, in der 2. Klasse sind es 931 934.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU blickt mit Besorgnis auf G7-Gipfel in Biarritz. Von US-Präsident Donald Trump habe es zuletzt wieder verstärkt Twitternachrichten gegeben, die nicht unbedingt freundlich zu EU-Staaten seien, sagte ein ranghoher EU-Beamter am Donnerstag in Brüssel. Das sorge für Besorgnis. BRÜSSEL - In der EU wird mit unguten Gefühlen auf das bevorstehende Gipfeltreffen der Gruppe großer Wirtschaftsmächte (G7) in Frankreich geblickt. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 13:35) weiterlesen...

Verbände kritisieren Stillstand beim sozialen Wohnungsbau. "Es ist trotz aller Ankündigungen im Grunde genommen nichts passiert", sagte Matthias Günther vom hannoverschen Forschungsinstitut Pestel am Donnerstag in Berlin mit Blick auf die Aktivitäten der Bundesregierung. BERLIN - Die Politik kommt aus Sicht eines Bündnisses mehrerer Verbände beim Bau von sozialen und bezahlbaren Wohnungen nicht voran. (Boerse, 22.08.2019 - 13:25) weiterlesen...

Merkel in den Niederlanden. "Alle EU-Staaten sind die Verpflichtungen des Pariser Klimaabkommens eingegangen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor Beratungen eines deutsch-niederländischen "Klimakabinetts" mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministerpräsident Mark Rutte am Donnerstag. DEN HAAG - Deutschland will im Kampf gegen den Klimawandel stärker mit Nachbarn wie den Niederlanden an einem Strang ziehen. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 13:07) weiterlesen...

Italiens Sozialdemokraten: Regierung 'nicht um jeden Preis'. "Was wir brauchen, ist eine Regierung der Umkehr als Alternative zur Rechten, mit einem neuen Programm", sagte PD-Chef Nicola Zingaretti am Donnerstag nach den Beratungen bei Staatspräsident Sergio Mattarella. Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt seien, dann sei eine Neuwahl notwendig. ROM - Die Sozialdemokraten (PD) in Italien haben sich in der Regierungskrise gegen eine Allianz "um jeden Preis" mit der Fünf-Sterne-Bewegung ausgesprochen. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 13:06) weiterlesen...

DGB: Versprechen an Beschäftigte in Kohleregionen einlösen. Die sozialen Sicherungsversprechen an die Beschäftigten in den Kohleregionen müssten eingelöst werden. Eine entsprechende Erklärung übergab die Gewerkschaft am Donnerstag auf einer DGB-Konferenz in Schwarzheide den Ministerpräsidenten Brandenburgs und Sachsens, Dietmar Woidke (SPD) und Michael Kretschmer (CDU). SCHWARZHEIDE - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert mit Blick auf den Strukturwandel in der Lausitz, beim Kohleausstieg gute Arbeit in den betroffenen Regionen zu sichern. (Boerse, 22.08.2019 - 13:05) weiterlesen...

Hessen will Ultrafeinstaub-Konzentration am Airport genau beobachten. So könnten genauere Aussagen zur Belastung im Stadtgebiet und in den Gemeinden rund um den Flughafen getroffen werden, sagte der Präsident des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie, Thomas Schmid, am Donnerstag in Frankfurt. FRANKFURT - Das Land Hessen will die Konzentration von Ultrafeinstaub am Flughafen Frankfurt intensiver messen. (Boerse, 22.08.2019 - 12:58) weiterlesen...