Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Dauer der Kontaktbeschränkungen zur Abwehr des Coronavirus richten sich nach den Worten von Kanzleramtsminister Helge Braun nach der Tragfähigkeit des Gesundheitssystems.

29.03.2020 - 20:22:35

VIRUS/Braun: Tragfähigkeit des Gesundheitssystems bestimmt Maßnahmendauer. Dieses dürfe nicht überfordert werden, erklärte der CDU-Politiker am Sonntagabend im ZDF.

Der Bund werde mit den Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch noch einmal beraten. Ein wesentlicher Teil der Maßnahmen sei schon am 12. März in Kraft gesetzt worden und gelte in den Bundesländern zum Teil bis zum 20. April. Auf die Frage, ob die Maßnahmen darüber hinaus verlängert werden könnten, sagte er: "Das können wir noch nicht sagen."

Vor Beginn der Maßnahmen verdoppelte sich die Zahl der Infektionsfälle nach Brauns Angaben alle drei Tage, jetzt sind es ihm zufolge etwa sechs Tage. "Wir brauchen 10, 12 oder 14 Tage", sagte er. "Dann hätten wir erstmal den Punkt erreicht, dass unser Gesundheitssystem nicht überfordert wird."

Generell gelte: "Wenn wir irgendwann über Lockerungen dieser Maßnahme reden, dann müssen wir natürlich das nicht ersatzlos tun. Sondern wir müssen uns dann überlegen: Was haben wir noch an zusätzlichen Möglichkeiten, um im öffentlichen Raum auch Infektionen zu verhindern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanadas Premierminister Trudeau gegen Teilnahme von Russland an G7. "Russland ist aus den G7 ausgeschlossen worden aufgrund seiner Invasion der Krim vor einigen Jahren und weil das Land nach wie vor internationale Regeln und Normen missachtet, bleibt es von den G7 ausgeschlossen und das wird auch weiter so sein", sagte Trudeau am Montag bei einer Pressekonferenz. OTTAWA - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat sich gegen eine Teilnahme von Russland am diesjährigen Gipfel von sieben großen Industrienationen (G7) ausgesprochen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 22:25) weiterlesen...

G7-Gipfel in der Schwebe: Trump will auch Putin dabeihaben. Der US-Präsident schlug am Wochenende vor, das Treffen zu verschieben - am besten auf September - und dann auch andere Staaten wie Russland einzuladen. International stieß die Idee auf verhaltene Reaktionen, auch in Moskau. Die Bundesregierung will weitere Erklärungen abwarten. Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich gemacht, dass sie wegen der Corona-Krise aktuell nicht bereit sei, zu einem Gipfel nach Washington zu reisen. WASHINGTON/BERLIN - Der alljährliche Gipfel von sieben großen Industrienationen (G7) hängt nach einer neuen Kehrtwendung von Donald Trump sehr in der Schwebe. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 21:05) weiterlesen...

Trump und Putin sprechen über G7-Gipfel in den USA. Das teilte der Kreml am Montag in Moskau nach einem Telefonat der beiden Politiker mit. Dabei habe Trump über seine Idee informiert, zu dem Treffen neben Russland auch Südkorea, Australien und Indien einzuladen. Der Kreml hatte zuvor noch "viele Fragen" zu der Initiative des US-Präsidenten gesehen. MOSKAU/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin über den geplanten G7-Gipfel in erweiterter Runde gesprochen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 19:35) weiterlesen...

Südkoreas Präsident will Trumps Einladung zu G7-Gipfel annehmen. Moon habe sich bei einem Telefongespräch mit Trump am Montag für die Einladung bedankt, teilte das Präsidialamt in Seoul mit. Er sei bereit, die Einladung anzunehmen. Das Gespräch sei auf Anfrage Trumps zustande gekommen. SEOUL - Der Vorschlag von US-Präsident Donald Trump für eine Erweiterung des G7-Gipfels um weitere Staaten findet Zuspruch beim südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 18:45) weiterlesen...

Verkehrsminister Scheuer fordert Autokaufprämie auch für Verbrenner. Lange vor dem Coronavirus habe man eine Kaufprämie für die alternativen Antriebe vereinbart, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Jetzt kann es nur darum gehen, dass wir weitere Fahrzeuge mit einer Kaufprämie versehen. Auch die modernen Verbrenner." Bei diesen müsse man jetzt "die Halde leer bekommen, damit nachproduziert werden kann", sagte Scheuer. BERLIN - Mögliche Autokaufprämien sollte es nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch für Wagen mit Verbrennungsmotor geben. (Boerse, 01.06.2020 - 17:57) weiterlesen...

Marktmacht gegen Geld - Lufthansa-Aufsichtsrat akzeptiert Auflagen (erweiterte Fassung mit Kursreaktion) (Boerse, 01.06.2020 - 17:12) weiterlesen...