Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die CSU hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Koalitionskreisen die Befassung des Bundeskabinetts mit dem Klimaschutzpaket vorläufig gestoppt.

02.10.2019 - 08:01:24

Kreise: CSU stoppt vorerst Kabinettsbefassung mit Klimaprogramm. Das von der CSU geführte Innenministerium sowie das ebenfalls CSU-geführte Verkehrsministerium hätten kurzfristig die für den heutigen Mittwoch im Kabinett vorgesehene Beratung darüber abgelehnt, nachdem am Dienstagabend Einigkeit über den Ergänzungshaushalt für das Paket erzielt worden sei. Die Ablehnung ist demnach offenbar nach Rücksprache mit CSU-Chef Markus Söder erfolgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktion: Klimaschutzgesetz soll kommende Woche in Bundestag. Die Fraktionen von Union und SPD hätten sich darauf verständigt, den Entwurf gemeinsam einzubringen, sagte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich am Dienstag. Das Gesetz regelt, wie die zahlreichen Maßnahmen der Bundesregierung im Kampf gegen die Erderwärmung überwacht werden. Jeder Bundesminister ist demnach für die Einhaltung von Treibhausgas-Sparzielen in seinem Bereich verantwortlich - festgehalten sind diese in konkreten Zahlen pro Jahr. Ziel sei, das Gesetz vor dem Parteitag der SPD im Dezember zu verabschieden, sagte Mützenich. BERLIN - Das Gesetz für mehr Klimaschutz soll bereits in der kommenden Woche im Bundestag beraten werden. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 16:24) weiterlesen...

Steuererhöhung für Flugtickets - Koalition steuert erneut nach. Dabei soll die Ticketsteuer für kurze Flüge nach Informationen aus dem Finanzministerium nun doch stärker steigen als zunächst geplant. Die große Koalition besserte ihren Gesetzentwurf ein zweites Mal nach. BERLIN - Bahnfahren günstiger, Fliegen teurer und konkrete Pläne für den CO2-Preis beim Heizen und im Verkehr: Das Kabinett will am Mittwoch weitere Gesetze für mehr Klimaschutz auf den Weg bringen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 16:11) weiterlesen...

Steuererhöhung für Flugtickets: Koalition steuert erneut nach. Die große Koalition hat ihre Pläne zur Erhöhung der Luftverkehrsteuer ein zweites Mal angepasst. Wie am Dienstag aus dem Bundesfinanzministerium verlautete, soll die Ticketsteuer für Flüge im Inland und in EU-Staaten nun um rund 76 Prozent, die für längere Flüge um rund 43 Prozent angehoben werden. Die Airlines schlagen die Luftverkehrsteuer zumindest teilweise auf die Flugpreise auf - Flugtickets könnten also entsprechend teurer werden. Am Mittwoch soll das Kabinett über den Entwurf abstimmen. BERLIN - Kurze Flüge sollen für mehr Klimaschutz jetzt doch teurer werden als zunächst geplant. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 16:06) weiterlesen...

Frankreich will EU-Steuer für Flugzeug- und Schiffstreibstoff. Es sei unverständlich, dass es Emissionsziele für Autos gebe, nicht aber für Flugzeuge und Schiffe, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire nach Angaben seines Ministeriums am Dienstag in Paris. "Wir schlagen vor, an einer europäischen Besteuerung von Treibstoff von Flugzeugen und Schiffen zu arbeiten", so Le Maire. PARIS - In der Klimadebatte strebt Frankreich eine europäische Besteuerung von Kerosin und Schiffstreibstoff an. (Boerse, 15.10.2019 - 15:35) weiterlesen...

Merkel besorgt wegen Konjunktur - Kanzlerin verteidigt Klimapaket. Die CDU-Politikerin verwies am Dienstag bei einem Maschinenbau-Gipfel auf internationale Handelskonflikte und Unsicherheiten über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. "Wir werden bis zur letzten Minute daran arbeiten, dass ein geregelter Austritt Großbritanniens erfolgt", sagte sie in Berlin. Deutschland sei aber auch auf den anderen Fall vorbereitet. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Entwicklung der Konjunktur in Deutschland als "besorgniserregend" bezeichnet. (Boerse, 15.10.2019 - 14:14) weiterlesen...

Flughafen Köln/Bonn gerät tief in die Verlustzone. 2019 werde das Unternehmen voraussichtlich einen Verlust von 19,9 Millionen Euro erwirtschaften, teilte die Flughafen Köln Bonn GmbH am Dienstag mit. Der deutliche Fehlbetrag soll ein Ausrutscher bleiben - 2018 gab es noch ein Gewinn von knapp einer Million Euro. 2020 sollen die Geschäfte wieder profitabel sein. Die Passagierzahl sinkt dieses Jahr der Prognose zufolge um fünf Prozent auf 12,3 Millionen. KÖLN - Nordrhein-Westfalens zweitgrößter Flughafen, der Airport Köln Bonn, ist in tiefroten Zahlen gelandet. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 13:22) weiterlesen...