Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Die Corona-Pandemie hat für Rekordwerte bei staatlichen Hilfen für Unternehmen gesorgt.

17.12.2020 - 15:57:30

DIHK: Corona sorgt für Rekord bei staatlichen Hilfen für Unternehmen. In Spitzenzeiten hätten sich knapp sechs Millionen Beschäftigte in der staatlich finanzierten Kurzarbeit befunden, teilte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Donnerstag mit. Auch in Form von Garantien, Krediten und Beteiligungen stellte der Bund Betrieben Hilfen in Milliardenhöhe zur Verfügung.

Vor allem kleinere Unternehmen traf und trifft die Krise. Kleinunternehmen und Selbstständige bekamen bei hohen Umsatzeinbußen seit März Soforthilfe im Rahmen von maximal 5000 Euro pro Monat, um Fixkosten zumindest zum Teil zu decken. Ende Mai waren laut DIHK bereits 1,8 Millionen Anträge bewilligt und knapp 14 Milliarden Euro ausbezahlt worden.

Die staatliche Förderbank KfW hat mit Sonderprogrammen bislang mehr als 100 000 Kredite in Höhe von rund 47 Milliarden Euro bewilligt - vor allem für den Mittelstand. Um die deutsche Exportwirtschaft zu stützen, übernimmt der Staat zudem bei Lieferketten und Warenkreditversicherungen bis Mitte 2021 das Zahlungsausfallrisiko von deutschen Unternehmen in einem Volumen von 30 Milliarden Euro.

Große Unternehmen unterstützt der Bund über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Sieben Unternehmen bekamen so bislang insgesamt 6,5 Milliarden Euro.

Im November und Dezember zahlt die Regierung den Branchen, die wegen Corona schließen mussten, 75 Prozent ihrer Umsatzeinbußen. Nach Angaben des DIHK gibt es bislang rund 120 000 Anträge für diese November- und Dezemberhilfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstmals seit 15 Jahren: China vergibt keine Kredite in Lateinamerika. Angesichts der Corona-Krise konzentrierten sich die staatlichen Kreditinstitute auf Projekte im eigenen Land, hieß es in einer kürzlich veröffentlichten Studie des Forschungsinstituts Inter-American-Dialogue und der Universität von Boston. BUENOS AIRES - Inmitten der weltweiten Corona-Pandemie fährt China sein Engagement in Lateinamerika und der Karibik deutlich zurück: Erstmals seit 15 Jahren haben die beiden großen chinesischen Entwicklungsbanken im vergangenen Jahr keine neuen Kredite in der Region vergeben. (Boerse, 02.03.2021 - 05:36) weiterlesen...

Hilfsfonds für niedersächsische Autozulieferer bei Corona-Verlusten. Das Programm "NTransformation Kfz-Zulieferer" habe zunächst einen Umfang von 30 Millionen Euro, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag in Hannover mit. Es geht um Beteiligungen eines entsprechenden öffentlichen Fonds von bis zu 5 Millionen Euro pro Firma. Damit sollen das Eigenkapital kurzfristig aufgestockt und so auch die Chancen für weitere Kredite erhöht werden. Die landeseigene NBank übernimmt die Organisation, sie entscheidet auch bei der Vergabe mit. HANNOVER - Autozulieferer mit Sitz in Niedersachsen sollen im Fall von Corona-Verlusten bei gleichzeitig akutem Kapitalbedarf jetzt einen ergänzenden Hilfsfonds des Landes nutzen können. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 15:54) weiterlesen...

Sixt vereinbart Kreditlinie für Aufstockung der Vermietflotte. "Dazu gehört insbesondere die flexible Vergrößerung unserer Flotte", sagte Strategievorstand Alexander Sixt am Montag in Pullach. Die neue Kreditlinie ersetze den im Mai 2020 abgeschlossenen, bislang ungenutzten Kredit unter Beteiligung der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). PULLACH - Der Autovermieter Sixt bereitet sich auf eine wieder steigende Nachfrage vor und kann sich dafür nun bei einem Bankenkonsortium in den nächsten Jahren bis zu 750 Millionen Euro leihen. (Boerse, 01.03.2021 - 13:42) weiterlesen...

Bezahldienst Klarna holt sich eine Milliarde Dollar bei Investoren. Die Firma aus Stockholm wurde nun insgesamt mit 31 Milliarden US-Dollar (rund 26 Mrd Euro) bewertet. Bei der 650 Millionen Dollar schweren vergangenen Finanzierungsrunde im September hatte der Gesamtwert noch bei zehn Milliarden Dollar gelegen. Die Bewertung ergibt sich daraus, welchen Anteil am Unternehmen die Geldgeber für ihre Investition bekommen. Mit dem neu eingenommenen Geld soll unter anderem die internationale Expansion beschleunigt werden, wie Klarna am Montag mitteilte. NEW YORK - Der Bezahldienst Klarna hat eine Milliarde Dollar bei Investoren eingesammelt - und dabei die Bewertung in einem halben Jahr verdreifacht. (Boerse, 01.03.2021 - 13:11) weiterlesen...

Roche investiert fast halbe Milliarde Euro in deutsche Standorte. Das Geld floss nach Angaben vom Montag unter anderem in Infrastruktur und Produktionsanlagen vor allem in Mannheim und im oberbayerischen Penzberg. Dort stellt Roche beispielsweise Mittel für Corona-Tests her und füllt sie für weltweite Lieferungen ab. Die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland sei an den beiden Standorten und damit bundesweit um rund 500 auf 17 200 gestiegen. GRENZACH-WYHLEN - Während der Corona-Pandemie hat der Schweizer Pharmariese Roche im vergangenen Jahr 490 Millionen Euro in deutsche Standorte investiert. (Boerse, 01.03.2021 - 13:10) weiterlesen...

Adler-Modemärkte: Zahlreiche Investoren interessiert. Es gehe um etwa zehn Interessenten, sagte ein Sprecher am Montag. Zuvor hatte das "Main-Echo" darüber berichtet. Das Unternehmen aus Haibach bei Aschaffenburg befindet sich seit Januar im Prozess einer Insolvenz in Eigenverwaltung. Bis Juni soll der Insolvenzplan stehen. HAIBACH - Für die Adler-Modemärkte interessieren sich nach Angaben des Unternehmens zahlreiche Investoren. (Boerse, 01.03.2021 - 11:30) weiterlesen...