Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Corona-Krise hat viele Studenten in finanzielle Nöte gebracht und macht nun einem Bericht zufolge auch deutlich, dass einige auch vorher schon akute Geldprobleme hatten.

23.07.2020 - 12:56:29

Bericht: Viele Studenten schon vor Corona in Notlage. Zuletzt hatten Zahlen aus dem Bundesbildungsministerium gezeigt, dass von mehr als 80 000 Anträgen auf finanzielle Nothilfe, die von der Regierung wegen Corona bereitgestellt wurde, rund 26 000 abgelehnt wurden. Das habe in mehr als der Hälfte der Fälle daran gelegen, dass die Studenten keine Pandemie-bedingte Notlage wie beispielsweise einen Jobverlust nachweisen konnten, sagte der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Achim Meyer auf der Heyde, dem "Handelsblatt". "Das heißt aber nicht, dass sie nicht in einer Notlage sind, sondern dass diese schlicht schon vorher bestand" und die Betroffenen sich deshalb um die Sonderhilfe bemühten.

Im Bericht wird auf die jüngste Sozialerhebung des Studentenwerks von 2019 verwiesen. Ein Prozent der Studierenden verfüge nur über maximal 400 Euro im Monat, vier Prozent zwischen 400 und 500 Euro und neun Prozent über 500 bis 600 Euro. "Das ist das Prekariat der Studierenden - und zeigt, dass die Studienfinanzierung insgesamt im Argen liegt", kritisierte Meyer auf der Heyde.

Bei einem kleinen Teil der Antragsteller auf Corona-Zuschüsse stelle sich derzeit allerdings heraus, dass diese sehr wohl einen Anspruch auf Bafög hätten - ihn aber offenbar nicht gestellt haben, weil sie sich keine Erfolgsaussichten ausrechneten. Meyer auf der Heyde fordert die Personengruppe dringend auf, dies nachzuholen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verfassungsschutz sieht starke Verbreitung antisemitischer Hetze. Türkische Schiffe suchen in dem Gebiet nach Erdgas. Ankara verschlechtere damit auch das Verhältnis zur Europäischen Union weiter, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes dazu am Montag in Berlin. "In dieser Hinsicht sind weitere seismische Erkundungen zu diesem Zeitpunkt sicherlich das falsche Signal", sagte er. Die Bundesregierung rufe die Türkei und Griechenland auf, die Probleme im Dialog zu lösen. ATHEN/ANKARA/BERLIN - Die Bundesregierung hat eine von der Türkei angekündigte seismische Erforschung südlich der griechischen Insel Megisti (Kasteloriso) kritisiert. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:24) weiterlesen...

Griechenland verschärft Corona-Beschränkungen wieder. ATHEN - Die griechische Regierung hat nach gestiegenen Corona-Infektionszahlen umfangreiche Einschränkungen für zahlreiche Urlaubsregionen und Städte angeordnet. Zudem wurde die traditionelle Messe von Thessaloniki (5. bis 13. September) abgesagt. Deutschland wäre in diesem Jahr das Partnerland dieser Messe gewesen. Griechenland verschärft Corona-Beschränkungen wieder (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:24) weiterlesen...

El Salvador will Immunitätspässe für Corona-Genesene einführen. Diese würden den Inhabern gestatten, über das allgemein Erlaubte hinaus zu arbeiten und soziale Kontakte zu pflegen, erklärte Präsident Nayib Bukele in einer Ansprache an die mittelamerikanische Nation am Sonntagabend (Ortszeit). Er stellte zudem in Aussicht, dass der Staat diese Menschen bei der Verteilung von Medikamenten und Lebensmitteln an Haushalte beschäftigen werde. SAN SALVADOR - Genesene Corona-Patienten sollen in El Salvador Immunitätspässe bekommen. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax stagniert zum Wochenauftakt. Gedämpft wurde die Kauflaune der Investoren am Montag von einer weiteren Verschärfung der amerikanisch-chinesischen Spannungen. Peking hatte Sanktionen gegen US-Politiker angekündigt und damit auf Washingtoner Sanktionen im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs reagiert. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich zum Wochenstart zurückgehalten. (Boerse, 10.08.2020 - 18:11) weiterlesen...

Corona-Krise in Israel: Fremdenführer sollen in Schulen assistieren. Das Tourismus- und das Bildungsministerium gab am Montag eine entsprechende Vereinbarung bekannt. Die Fremdenführer sollen demnach dabei helfen, im kommenden Schuljahr die Stufen 3 und 4 zu betreuen. Dafür sollen sie bis zu 75 Schekel (umgerechnet etwa 19 Euro) pro Stunde erhalten. Den Schülerinnen und Schülern werde dadurch unter anderem Kleingruppenunterricht im Klassenraum ermöglicht, hieß es in einer Mitteilung des Tourismusministeriums. TEL AVIV - Die von der Corona-Krise hart getroffenen Fremdenführer sollen in Israel vorübergehend Lehrern an Schulen assistieren. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:10) weiterlesen...

EU und USA sprechen über Neuordnung der Datenübermittlung. Man wolle die Aussichten für einen verbesserten "Privacy-Shield"-Rahmen ausloten, der mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vereinbar wäre, teilten der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross und EU-Justizkommissar Didier Reynders am Montag mit. Details dazu, wie neue Absprachen zum Datenschutz aussehen könnten, gab es zunächst nicht. WASHINGTON/BRÜSSEL - Die US-Regierung und die EU-Kommission haben Gespräche über eine Neuregelung für die Datenübermittlung über den Atlantik begonnen, nachdem das bisherige "Privacy Shield" für ungültig erklärt worden war. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 18:10) weiterlesen...