Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Deutschland

BERLIN - Die Corona-Krise hat dem Berlin-Tourismus einen schweren Schlag versetzt.

10.08.2020 - 12:08:27

Corona wirft Berlin-Tourismus zurück. Im ersten Halbjahr kamen nicht einmal mehr halb so viele Besucher wie im Vorjahreszeitraum. Wie das Amt für Statistik am Montag mitteilte, waren es 2,7 Millionen Gäste, ein Minus von 59 Prozent. So wenig Besucher kamen zuletzt 2004. Bei ausländischen Urlaubern war der Rückgang noch stärker: Zwei Drittel blieben weg. In ähnlichem Maße sanken jeweils die Übernachtungszahlen: Sie erreichten insgesamt noch 6,5 Millionen. Der Tourismus zählt zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen Berlins und war in den vergangenen Jahren stark gewachsen.

Nach zwei erfolgreichen Monaten Anfang des Jahres habe es mit dem Lockdown im März einen Absturz bis fast auf null gegeben, sagte Burkhard Kieker, Chef der Tourismusgesellschaft Visit Berlin, der Deutschen Presse-Agentur. Seit Juni gebe es eine deutliche Erholung. "Wir sind derzeit bei 30 bis 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", sagte Kieker. Dieses Niveau bei den Gästezahlen erwarte er auch für die zweite Jahreshälfte.

Von Mitte März bis Ende Mai gab es wegen der Pandemie ein Übernachtungsverbot für privatreisende Gäste in Berlin. Das sollte helfen, das Virus nicht weiter zu verbreiten. Dass auch die Corona-Lage in den Herkunftsländern der Urlauber entscheidend war, zeigen die USA. Von dort kam im ersten Halbjahr nur noch gut ein Viertel der üblichen Besucherzahl nach Berlin.

Die Krise traf Berlin stärker als Deutschland insgesamt. Bundesweit ging die Übernachtungszahl im ersten Halbjahr um 47 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Im Vergleich zu manchen anderen Städten stehe die Hauptstadt aber noch gut da, sagte Kieker. "Das liegt daran, dass wir auch bei deutschen Touristen sehr beliebt sind." Es gebe zudem schon wieder Gäste vor allem aus Dänemark, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich, die nach Berlin kämen, sagte Kieker. Auch aus Großbritannien sei das zu beobachten. "Aber viele europäische Gäste fehlen noch."

Touristen aus Italien und Spanien etwa reisten noch kaum wieder in die deutsche Hauptstadt. "Der Sommer war ungefähr wie erwartet", sagte Kieker. "Wir blicken skeptisch in den Herbst." Die Zahlen des Statistikamts beziehen sich auf Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steigende Corona-Zahlen - Pubs in Reykjavik müssen schließen. Kneipen und Nachtclubs in der Region um die Hauptstadt Reykjavik werden aufgrund der aktuellen Fallzahlen für vier Tage geschlossen. Das veranlasste Gesundheitsministerin Svandís Svavarsdóttir am Freitag, nachdem sich Islands Chefepidemiologe Thórólfur Gudnason angesichts mehrerer Neuinfektionen dafür ausgesprochen hatte. Wie es danach weitergeht, sollen die Entwicklungen des Wochenendes zeigen. REYKJAVIK - Auf Island war das Corona-Geschehen im Sommer fast gänzlich zum Erliegen gekommen - jetzt reagiert die Regierung der Insel auf wieder steigende Infektionszahlen. (Boerse, 18.09.2020 - 15:53) weiterlesen...

Chinesischer Mischkonzern Fosun übernimmt Modekette Tom Tailor. "Der Verkauf der Tom Tailor GmbH durch die Gesellschaft an verbundene Unternehmen von Fosun International Limited wurde heute vollzogen", hatte die Tom Tailor Holding SE am Donnerstag in Hamburg mitgeteilt. Was das für die rund 3400 Beschäftigten und die 453 Tom-Tailor-Filialen bedeutet, beantwortete das Unternehmen am Freitag auf Nachfrage zunächst nicht. HAMBURG - Die auch wegen der Corona-Krise in Schieflage geratene Modekette Tom Tailor ist an den chinesischen Mischkonzern Fosun International Limited verkauft worden. (Boerse, 18.09.2020 - 15:11) weiterlesen...

Wirbelsturm zieht entlang der griechischen Küste - Menschen in Not. Das zeigen erste Berichte des griechischen Zivilschutzes und des Staatsfernsehens. Ein Boot mit rund 50 Migranten an Bord, das auf dem Weg nach Italien war, laufe Gefahr, im Sturm mit Böen der Stärke elf zu kentern, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). ATHEN - Der schwere Herbststurm "Ianos" mit den Merkmalen eines Hurrikans hat sich am Freitag langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes bewegt - und dabei erhebliche Schäden angerichtet. (Boerse, 18.09.2020 - 13:08) weiterlesen...

Qantas-Rundflug nach Nirgendwo in Rekordzeit ausverkauft. SYDNEY - Ein von der australischen Airline Qantas angekündigter kurioser Langstrecken-Rundflug nach Nirgendwo war innerhalb von nur zehn Minuten ausverkauft. Eine Boeing 787-9 Dreamliner soll am 10. Oktober in Sydney starten und dann relativ niedrig über die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes fliegen, um ohne Zwischenlandung sieben Stunden später wieder in Sydney zu landen. "Das ist wahrscheinlich der am schnellsten ausverkaufte Flug in der Geschichte von Qantas", sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Qantas-Rundflug nach Nirgendwo in Rekordzeit ausverkauft (Boerse, 18.09.2020 - 07:53) weiterlesen...

Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zu Problemen der Lufthansa. FRANKFURT - Die "Frankfurter Rundschau" zu Problemen der Lufthansa: Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zu Problemen der Lufthansa (Boerse, 18.09.2020 - 05:33) weiterlesen...

Große Nachfrage bei Bootsbauern trotz Corona-Krise. "Nach dem strengen Lockdown bis Ende April haben die Sommermonate den Ausfall vielerorts mehr als wettgemacht", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Boots- und Schiffbau-Verbands, Claus-Ehlert Meyer. Manche Hersteller berichten von Auftragssteigerungen von bis zu 70 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum. HAMBURG - Deutsche Bootshersteller profitieren in der Corona-Krise von der großen Zahl an Deutschland-Urlaubern. (Boerse, 18.09.2020 - 05:20) weiterlesen...