Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

BERLIN - Die Corona-Impfungen sollen mit der ab April geplanten Einbeziehung von Arztpraxen schrittweise deutlich an Tempo gewinnen.

10.03.2021 - 12:32:30

Hoffnung auf deutlich höheres Impftempo über die Praxen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Mittwoch im ZDF mit Blick auf erwartete Dosen: "Die Impfmengen werden nicht gleich auf 20 Millionen im Monat oder gar auf 10 Millionen in der Woche wachsen." Im April werde es deutlich mehr Impfungen geben, aber noch nicht in dieser Größenordnung. Impfungen könnten in den Praxen der Hausärzte auch flexibler erfolgen. "Die Ärztinnen und Ärzte kennen ja ihre Patienten und wissen ja, wer zuerst zu impfen ist." Nächster Schritt seien dann auch Impfungen in Unternehmen durch Betriebsärzte.

und Pfizer wollen in den nächsten beiden Wochen vier Millionen Dosen zusätzlich an die Europäische Union liefern, wie EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Brüssel sagte. Man habe das Zusatzpaket ausgehandelt, damit EU-Staaten in Corona-Hotspots impfen und ansteckendere Virusvarianten bremsen könnten. Vom Zusatzkontingent könnte Deutschland nach dem internen EU-Verteilschlüssel 18,6 Prozent bekommen, also 740 000 Dosen. Die Bundesregierung muss entscheiden, ob sie von dieser Option Gebrauch macht und wie die Mengen auf die Bundesländer verteilt würden.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigte nach der Mitteilung der EU an, dass die bayerischen Corona-Hotspots an der Grenze zu Tschechien kurzfristig noch einmal 100 000 zusätzliche Dosen Impfstoff bekommen sollten. Damit gebe es mit den schon versprochenen Sonderzuteilungen insgesamt 150 000 Dosen zusätzlich für die von der britischen Virusvariante besonders betroffenen Grenzregionen.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hält es für möglich, dass in Deutschland ab April 20 Millionen Menschen monatlich geimpft werden können. Eine Erstimpfung für die erwachsene Bevölkerung könne dann in der ersten Juni-Hälfte, die weitgehende Immunisierung Anfang August abgeschlossen sein, sagte Gassen der "Welt" (Mittwoch). Voraussetzung dafür sei ein rascher Nachschub an Impfstoff. Mit fünf Millionen verimpften Dosen pro Woche in den Praxen und etwa 1,5 Millionen Impfungen in den Zentren sei "ein deutlich früherer Termin als der 21. September" erreichbar. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte davon gesprochen, allen erwachsenen Bürger bis dahin - zum Ende des Sommers - ein Impfangebot machen zu wollen.

Ärztepräsident Klaus Reinhardt sagte der "Rheinischen Post" (Mittwoch): "Sobald wir ausreichend Impfstoff für alle haben, sollten Haus- und Fachärzte auch selbst über die Impfreihenfolge entscheiden dürfen. Sie wissen am besten, welche ihrer Patienten besonders gefährdet sind". Zu viele Vorgaben und Prüfverfahren hielten nur unnötig auf. Auch Betriebsärzte könnten eine wichtige Rolle spielen. Die bundesweit 12 000 Werksmediziner könnten "pro Monat etwa fünf Millionen Beschäftigte impfen", sagte die Vizepräsidentin des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Anette Wahl-Wachendorf, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Impfkampagne: schon mehr als 200 Millionen Dosen verabreicht. Rund 49 Prozent aller Erwachsenen bekamen bislang mindestens eine Impfdosis, 31 Prozent sind bereits voll geimpft, wie Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag zeigten. Insgesamt wurden demnach bislang 202,3 Millionen Dosen verspritzt. WASHINGTON - Seit Beginn der Corona-Impfkampagne in den USA Mitte Dezember sind bereits mehr als 200 Millionen Impfungen verabreicht worden. (Boerse, 16.04.2021 - 22:12) weiterlesen...

USA: Beratung über Johnson & Johnson-Impfstopp kommenden Freitag. WASHINGTON - Nach der vorübergehenden Aussetzung der Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson in den USA will ein Beratergremium der US-Gesundheitsbehörde CDC am kommenden Freitag (23. April) über das weitere Vorgehen beraten. Das teilte CDC-Direktorin Rochelle Walensky an diesem Freitag mit. USA: Beratung über Johnson & Johnson-Impfstopp kommenden Freitag (Boerse, 16.04.2021 - 18:49) weiterlesen...

Woidke fordert Impfgipfel von Bund und Ländern zu Impfstoff. "Impfen ist der einzige Ausweg aus der Pandemie und den Beschränkungen der Grundrechte. Wir brauchen dringend mehr Impfstoff", sagte Woidke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. "Der Bund ist in der Pflicht, die Impfstoffversorgung sicherzustellen und für zuverlässige und planbare Lieferung zu sorgen. Deshalb fordern wir dringend einen Impfgipfel der Länder mit der Bundesregierung." Im März stimmten sich Bund und Länder bereits auf einem Impfgipfel ab. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt in der Corona-Pandemie auf mehr Impfstoff und fordert einen neuen Impfgipfel von Bund und Ländern. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:07) weiterlesen...

Erstimpfungen wegen Engpasses herunterfahren POTSDAM - Wegen Engpässen bei der Lieferung von Impfstoffen könnten neue Termine für Erstimpfungen für Biontech durchhalten zu können", sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch in einer Sitzung von Gesundheits- und Innenausschuss des Landtags. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:22) weiterlesen...

Brandenburg: Erstimpfungen wegen Engpasses herunterfahren POTSDAM - Wegen Engpässen bei der Lieferung von Impfstoffen könnten Erstimpfungen für Biontech durchhalten zu können", sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch in einer Sitzung von Gesundheits- und Innenausschuss des Landtags. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 11:49) weiterlesen...

Gesundheitsministerium weist Kritik an Impfstoffverteilung zurück. "Anders als von manchem behauptet, werden die Impfstoff-Lieferungen an die Arztpraxen nicht halbiert", teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Die Impfstoffmenge steigere sich vielmehr stetig. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium hat Kritik der Kassenärzte an der Verteilung von Corona-Impfstoffen zurückgewiesen. (Boerse, 14.04.2021 - 11:15) weiterlesen...