Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Corona-Impfkampagne soll nach dem Willen von Bund und Ländern mit einer stärkeren Einbeziehung der Arztpraxen im April mehr Tempo aufnehmen.

19.03.2021 - 19:11:27

Merkel: Corona-Impfungen ab April 'schneller und flexibler'. Ziel sei es, "schneller und flexibler" zu werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin nach einer Telefonkonferenz mit den Ministerpräsidenten. "Die Devise lautet: Impfen, impfen, impfen." Dafür solle es neben der sprichwörtlichen deutschen Gründlichkeit auf mehr deutsche Flexibilität ankommen.

Merkel betonte, es gehe um eine schnellstmögliche Kombination der weiterhin wichtigen Impfzentren der Länder und einer schrittweise stärkeren Einbeziehung der Praxen. Dabei dürfe zu keiner Sekunde aus den Augen verloren werden, besonders Schutzbedürftigen auch weiterhin diesen Schutz zu geben, machte die Kanzlerin mit Blick auf die Priorisierung bei Impfungen deutlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Woidke fordert Impfgipfel von Bund und Ländern zu Impfstoff. "Impfen ist der einzige Ausweg aus der Pandemie und den Beschränkungen der Grundrechte. Wir brauchen dringend mehr Impfstoff", sagte Woidke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. "Der Bund ist in der Pflicht, die Impfstoffversorgung sicherzustellen und für zuverlässige und planbare Lieferung zu sorgen. Deshalb fordern wir dringend einen Impfgipfel der Länder mit der Bundesregierung." Im März stimmten sich Bund und Länder bereits auf einem Impfgipfel ab. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt in der Corona-Pandemie auf mehr Impfstoff und fordert einen neuen Impfgipfel von Bund und Ländern. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:07) weiterlesen...

USA kündigen nach Hackerangriff neue Sanktionen gegen Russland an. Das erklärte US-Präsident Joe Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan im Gespräch mit dem Nachrichtensender CNN. WASHINGTON - Die US-Regierung wird wegen des Vorwurfs russischer Hackerangriffe und Einmischung in die amerikanischen Wahlen am Donnerstag neue Sanktionen gegen Moskau verhängen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:06) weiterlesen...

Varadkar: Für Nordirland gemeinsame Lösungen notwendig. "Einseitiges Handeln wird nicht funktionieren", sagte der Politiker der bürgerlichen Partei Fine Gael am Donnerstag bei einer Online-Diskussion des European Movement Ireland und der Konrad-Adenauer-Stiftung. "Wir brauchen gemeinsame Lösungen." Damit spielt Varadkar auf einen Alleingang Londons bei den Sonderregeln für Nordirland an. DUBLIN - Der irische Vizepremier Leo Varadkar hat die EU und Großbritannien zu konstruktivem gemeinsamen Handeln bei der Umsetzung der nach dem Brexit geltenden Sonderregeln für Nordirland aufgerufen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:05) weiterlesen...

Laschet: Nirgendwo wird so viel getestet wie in NRW. Von den 15 000 Teststellen in Deutschland befänden sich 6500 in Nordrhein-Westfalen. "Fast jede zweite Teststelle in Deutschland steht in Nordrhein-Westfalen", sagte Laschet am Donnerstag im Landtag in Düsseldorf. "Wir können in Nordrhein-Westfalen stolz darauf sein, dass wir so weit vorn sind bei den Teststellen." Impfungen seien das schärfste Schwert im Kampf gegen Corona, aber die Testungen seien ein weiterer zentraler Pfeiler. DÜSSELDORF - In keinem anderen Bundesland wird nach Angaben von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) so viel gegen die Ausbreitung des Corona-Virus getestet wie in Nordrhein-Westfalen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:01) weiterlesen...

Ampel im Saarland-Modell könnte bald auf Rot gehen. Eine Expertengruppe des saarländischen Gesundheitsministeriums rät, die Ampel im "Saarland-Modell" auf Rot zu stellen, wenn sich die Infektionslage am Donnerstag nicht verbessere. Die Entscheidung könnte dann schon an diesem Freitag getroffen werden. Die Experten verweisen unter anderem auf den gestiegenen R-Wert (1,5) und die Verdopplung der Mutationsfälle innerhalb eines Tages. SAARBRÜCKEN - Das Saarland muss bei seinem umstrittenen Öffnungsprojekt möglicherweise schon bald die Notbremse ziehen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 13:50) weiterlesen...

Laschet: 'Die Lage ist dramatisch'. "Die Lage ist dramatisch", sagte Laschet am Donnerstag im Landtag in Düsseldorf. DÜSSELDORF - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat in der Corona-Pandemie zu entschlossenem Handeln aufgerufen. (Boerse, 15.04.2021 - 13:35) weiterlesen...