Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Corona-Folgen für Schüler werden von Lehrkräften einer Umfrage zufolge unterschiedlich dramatisch bewertet.

18.08.2021 - 06:02:31

Coronabedingte Lernrückstände bei Schülern: Lehrer geteilter Meinung. 47 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer sind demnach der Ansicht, dass es "bei mehr als der Hälfte" (30 Prozent) oder sogar "bei fast allen" (17 Prozent) Schülerinnen und Schülern "gravierende Lernrückstände" gibt, wie eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts Civey für die wirtschaftsnahe Stiftung Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) zwischen Juni und August ergab.

Auf der anderen Seite gaben 44 Prozent an, dass es bei "bei weniger als der Hälfte" (25 Prozent) oder "bei sehr wenigen" (19 Prozent) Schülern solche Rückstände gibt. Die Zahlen lagen der Deutschen Presse-Agentur vor. Die heterogenen Ergebnisse zeigten, wie wichtig eine genaue und möglichst individuelle Überprüfung der Lernstände sei, hieß es bei der Stiftung. Statt pauschaler Maßnahmen müsse es zielgerichtete Angebote geben.

Die INSM veröffentlicht die Umfragedaten an diesem Mittwoch im Rahmen ihres jährlichen "Bildungsmonitors". Dabei handelt es sich um einen Bundesländervergleich der Bildungssysteme anhand verschiedener Faktoren. Neben dem Leistungsstand von Schülern wird unter anderem verglichen, wie viel Geld ein Land pro Schüler ausgibt, wie das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern oder wie hoch der Anteil jüngerer Lehrer ist. Zuletzt lag regelmäßig Sachsen vorn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Original-Research: Schloss Wachenheim AG (von First Berlin Equity Research Gm... ^ (Boerse, 28.09.2021 - 11:20) weiterlesen...

ANALYSE: Ampel blinkt in Deutschland zartgrün für erneuerbare Energien - Metzler. Derzeit sind zwar mehrere Regierungs-Konstellationen möglich, aber die Äußerungen der Spitzenkandidaten deuten darauf hin, dass ein Bündnis aus SPD, FDP und Grünen ("Ampel") oder eine Koalition von CDU/CSU, Grünen und FDP ("Jamaika") derzeit die wahrscheinlichsten Varianten sind. In beiden Fällen geht Analyst Guido Hoymann in einer am Dienstag vorliegenden Studie davon aus, dass das Thema Umweltschutz eine wichtige Rolle spielen wird. FRANKFURT - Die Aktien von Anbietern erneuerbarer Energien könnten laut dem Bankhaus Metzler von dem Ergebnis der Bundestagswahl in Deutschland profitieren. (Boerse, 28.09.2021 - 11:14) weiterlesen...

Harbarth: Karlsruher Corona-Entscheidung nicht schneller möglich. Es seien nicht nur schwierige Rechtsfragen zu beantworten, sondern vorher auch Sachverständige aus verschiedensten Fachgebieten anzuhören, sagte Harbarth der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht verschleppt nach Ansicht seines Präsidenten Stephan Harbarth keine Grundsatz-Entscheidungen zu den Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 11:13) weiterlesen...

Mehr als 700 000 Menschen fuhren mit ÖPNV-Abo durch Deutschland. "Die Aktion war ein voller Erfolg und hat gezeigt, dass viele unserer Fahrgäste nicht nur nach wie vor den Nahverkehr nutzen, sondern sogar über ihre üblichen Wege hinaus gerne und mit gutem Gefühl mitfahren", sagte VDV-Präsident Ingo Wortmann. BERLIN - Mit dem Nahverkehrs-Abo ohne Aufpreis durch ganz Deutschland fahren: Rund 706 500 Fahrgäste haben in den zurückliegenden zwei Wochen an dieser Aktion von Bundesländern, Verkehrsverbünden und -unternehmen teilgenommen, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) am Dienstag mitteilte. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 11:10) weiterlesen...

Paris und Athen bauen strategische militärische Partnerschaft aus. Am Dienstag unterzeichneten die beiden Länder in Paris ein neues strategisches Kooperationsabkommen. Es sei der Ausbau einer bereits bestehenden Allianz, betonten der französische Präsident Emmanuel Macron und der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis. Das Abkommen weise jedoch auch den Weg für eine militärisch und außenpolitisch unabhängigere EU. PARIS - Frankreich und Griechenland wollen in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit künftig noch enger zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 11:09) weiterlesen...

Datagroup-Gründer Schaber hört 2022 als Vorstandsvorsitzender auf. Nachfolger soll nach der Hauptversammlung 2022 Produktionsvorstand Andreas Baresel werden, wie das Unternehmen mit Sitz in Pliezhausen (Landkreis Reutlingen) am Dienstag mitteilte. Nach knapp 39 Jahren mit Schaber an der Spitze der Firma und ihrer Vorläufergesellschaft sei es an der Zeit gewesen, "einen geregelten und sauberen Übergang in die nächste Management Generation zu gestalten", teilte das Unternehmen mit. Schaber wolle sich für die Zeit danach zur Wahl in den Aufsichtsrat stellen. PLIEZHAUSEN - Der Gründer des IT-Dienstleisters Datagroup , Max Schaber, will sein Amt als Vorstandschef im kommenden Jahr niederlegen. (Boerse, 28.09.2021 - 11:00) weiterlesen...