Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Chefs mehrerer Wirtschaftsforschungsinstitute halten das Ziel der Unionsparteien für realistisch, bis 2025 Vollbeschäftigung zu erreichen.

10.09.2017 - 14:44:24

Institute: Unionsziel Vollbeschäftigung bis 2025 erreichbar

"Das Ziel Vollbeschäftigung zu erreichen, war nie realistischer als heute", sagte der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Aus Sicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, ist das Ziel sogar früher umzusetzen. "Vollbeschäftigung kann und sollte durchaus in der nächsten Legislaturperiode, und nicht erst 2025, erreicht werden."

Voraussetzung ist für Hüther aber, dass mehr in schnelles Internet investiert wird, die Lohnnebenkosten nicht stark steigen und die nächste Bundesregierung sich auf den Abbau des Sockels von 1,2 Millionen Langzeitarbeitslosen konzentriert.

Ökonomen gehen schon bei 3 bis 4 Prozent Arbeitslosigkeit von Vollbeschäftigung aus, weil unterstellt wird, dass ein Teil der Registrierten nicht wirklich arbeiten will. Derzeit liegt die Quote bei 5,7 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Presse: Berlin fördert Elektromobilität mit eigener Kaufprämie. Vorgesehen seien Kauf- und Leasingprämien von bis zu 4000 Euro für Elektro-Autos und bis zu 8000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge bis 4,25 Tonnen, schreibt der "Tagesspiegel" (Montag). Das Blatt beruft sich auf eine entsprechende Förderrichtlinie, die ihm vorliege. BERLIN - Mit einer eigenen Kauf- und Abwrackprämie will Berlin einem Zeitungsbericht zufolge die Elektromobilität fördern. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:41) weiterlesen...

Presse: Jobcenter behielten Milliarden Euro wegen Hartz-IV-Sanktionen ein. Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Die Linke) hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag) vorliegt. BERLIN - In den vergangenen zehn Jahren haben Deutschlands Jobcenter mehr als zwei Milliarden Euro einbehalten, weil sich Hartz-IV-Empfänger nicht an Auflagen hielten. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 17:28) weiterlesen...

Finanz-Experten und Konzern-Chefs warnen vor Protektionismus (weitere Zitate eingefügt) (Wirtschaft, 24.06.2018 - 17:24) weiterlesen...

Protestmarsch gegen Brexit in London - Johnson setzt May unter Druck. Sie müsse stärker einen Ausstieg aus der Europäischen Union ohne Abkommen in Betracht ziehen, forderten die Brexit-Hardliner. Außenminister Boris Johnson warnte sogar vor einem "Klopapier-Brexit". LONDON - Anlässlich eines großen Anti-Brexit-Protestmarsches haben mehrere britische Minister den Druck auf Premierministerin Theresa May massiv erhöht und mehr Härte gegen Brüssel gefordert. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 16:00) weiterlesen...

WDH: Neue Halberg-Guss wirft IG Metall 'unrechtmäßige Handlungen' vor (Durchgehend Halberg-Guss statt Hallberg-Guss) (Boerse, 24.06.2018 - 15:23) weiterlesen...

Iranischer Außenminister: Scheitern des Atomdeals 'sehr gefährlich'. "Wir können den Deal schön- oder auch schlechtreden", sagte Sarif laut der Nachrichtenagentur ISNA am Sonntag bei einem Treffen mit Unternehmern. TEHERAN - Ein Scheitern des Wiener Atomabkommens hätte nach Angaben des iranischen Außenministers Mohamed Dschawad Sarif "sehr gefährliche Folgen" für den Iran. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:16) weiterlesen...