Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die CDU will die Bundestagswahl im September mit dem Slogan "Deutschland gemeinsam machen" gewinnen.

06.07.2021 - 16:25:25

Mit 'Deutschland gemeinsam machen' Kanzleramt verteidigen. Zentrales Element der in weiten Teilen auch digitalen Wahlkampagne sei der "Union-Kreis" als "starkes Zeichen des Zusammenhalts", erklärte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Dienstag bei der Vorstellung der Wahlkampagne in Berlin. "Wir führen Menschen zusammen", betonte er. Die CDU sei nicht die Partei des "Entweder-oder", sondern des "Sowohl-als-auch". In den kommenden Monaten will Unions-Kanzlerkandidat und Parteichef Armin Laschet mit einer großangelegten Sommertour um Wählerstimmen werben.

Er freue sich auf einen heißen Wahlkampfsommer mit einer spannenden inhaltlichen Auseinandersetzung, sagte Ziemiak. Die CDU wolle das Land bei den anstehenden Herausforderungen zusammenzuhalten und deshalb vor allem die inhaltlichen Auseinandersetzungen in den Mittelpunkt stellen. "Ich hoffe, dass die anderen Parteien auch mitmachen in der inhaltlichen Auseinandersetzung und sich nicht nur mit sich selbst beschäftigen", betonte der Generalsekretär.

Auf die Frage, ob der in jüngster Vergangenheit teils vergiftete Tonfall zwischen Union und Grünen mögliche Koalitionsverhandlungen belaste und ob die CDU gemeinsam mit den Grünen "Deutschland machen" könne, entgegnete Ziemiak: "Wenn man erfolgreich Deutschland gemeinsam machen will, dann geht das nur mit einer unionsgeführten Bundesregierung." Wer Stabilität und Erneuerung wolle, sei aufgerufen, die Union zu wählen, damit diese auch das Kanzleramt führe. Darum, und nicht um "irgendwelche Experimente" mit beispielsweise den Grünen im Kanzleramt gehe es.

"Es wird ja der digitalste Wahlkampf, den wir bisher erlebt haben", kündigte Ziemiak an. In Themenwochen werde inhaltlich auf das gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU hingewiesen, die Wahlkämpfer würden mit diversen Vorlagen für die sozialen Netzwerke versorgt - "von der Kachel bis zum Video". Neben hybriden Formaten will die CDU mit den gewohnten Wahlplakaten für sich werben. Dabei nutzt sie das Kreis-Motiv in den Landesfarben Schwarz-Rot-Gold.

Bei der Grundausstattung für die Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer stünden erstmals Menschen und Gesichter im Mittelpunkt, verbunden mit den zentralen Themen Wachstum und Wohlstand, Arbeit, dem Zusammenführen von Klimaschutz und Arbeitsplätzen, Familie, Sicherheit, Soziales, Bildung und Wohnen. Das Motiv mit dem Kanzlerkandidaten Laschet trägt einen Schriftzug mit dem Titel des Unions-Wahlprogramms: "Gemeinsam für ein modernes Deutschland".

Die Plakate sollen mit dem Start der Briefwahl von Mitte August an geklebt und aufgestellt werden. Ab dann "ist für uns jeder Tag Wahltag", sagte Ziemiak. Er rechne mit einem historisch hohen Anteil von Briefwählern. In der Corona-Pandemie gab es bei der Herstellung der Plakate eine Besonderheit: Wegen der Einschränkungen und Hygienestandards seien für die Fotos keine Modells oder eingekaufte Bilder genommen worden, vielmehr habe man mit Mitarbeitern und Mitgliedern der CDU gearbeitet.

Im August werde es eine große Sommertour Laschets geben - unter Berücksichtigung der jeweiligen Corona-Maßnahmen, kündigte Ziemiak an. Termine und Orte nannte er noch nicht. Große Veranstaltungen sollten gleichzeitig auch Online-Veranstaltungen sein. Einen Haustürwahlkampf unter Corona-Bedingungen werde es ebenfalls geben - "vielleicht nicht nur direkt an der Haustür, sondern mehr am Gartenzaun". Wie in den vergangenen Wahlkämpfen habe die CDU für die Kampagne ein Budget von etwas mehr als 20 Millionen Euro.

Laschet werde auch in Bayern plakatiert, im Wahlkampf-Design der CSU, sagte Ziemiak auf eine entsprechende Frage vor dem Hintergrund des Machtkampfes zwischen Laschet und CSU-Chef Markus Söder um die K-Frage Mitte April. Zudem werde es auch weitere gemeinsame Auftritt von Laschet und Söder sowohl in Bayern wie auch in anderen Ländern geben.

Ihren gemeinsamen zentralen Wahlkampfauftakt organisieren CDU und CSU am 21. August im Europapark Rust in Baden-Württemberg. Dazu werden neben Laschet und Söder die scheidende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie alle Bundestagskandidaten von CDU und CSU zu einer mehrtägigen Veranstaltung erwartet. Der gemeinsame Abschluss des Wahlkampfes soll am 24. September auf dem Nockherberg in München sein. Am 26. September wird gewählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sinkende Umfragewerte für CDU-Chef - Seehofer: Laschet wird Kanzler. In einer neuen Insa-Umfrage büßt der CDU-Chef bei der Direktwahlfrage weiter ein. Einer YouGov-Befragung zufolge hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident als Krisenmanager in der Flutkatastrophe keine sonderlich gute Figur gemacht. BERLIN - Acht Wochen vor der Bundestagswahl sieht sich Unionskanzlerkandidat Armin Laschet mit schwindendem Zuspruch konfrontiert. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 19:12) weiterlesen...

Aufräumarbeiten auf Hochtouren - Mängel bei Warnungen?. In einem betroffenen Kreis in Rheinland-Pfalz wurde einem Medienbericht zufolge in der Hochwassernacht trotz präziser Warnungen erst spät der Katastrophenfall ausgerufen. Und die Fluten und das anschließende Krisenmanagement haben einer Umfrage zufolge auch Auswirkungen auf die Kanzlerkandidaten im Vorfeld der Bundestagswahl. BAD NEUENAHR-AHRWEILER/EUSKIRCHEN - Zweieinhalb Wochen nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands mit mehr als 180 Todesopfern laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. (Boerse, 01.08.2021 - 19:12) weiterlesen...

London macht Teheran für Angriff auf Tanker vor Oman verantwortlich. LONDON - Nach Israel macht auch Großbritannien den Iran für den Angriff auf den Tanker "M/T Mercer Street" verantwortlich. "Wir glauben, dass dieser Angriff vorsätzlich und gezielt war und eine klare Verletzung des internationalen Rechts durch den Iran darstellt", sagte Außenminister Dominic Raab einer Mitteilung vom Sonntag zufolge. Britische Untersuchungen hätten ergeben, dass es "sehr wahrscheinlich" sei, dass der Iran das Schiff am 29. Juli vor der Küste Omans mit zwei Drohnen angegriffen hat. Dabei waren ein Brite und ein Rumäne getötet worden. London macht Teheran für Angriff auf Tanker vor Oman verantwortlich (Boerse, 01.08.2021 - 18:19) weiterlesen...

Nordkorea warnt Südkorea vor Militärübungen mit den USA. Solche Übungen betrachte sie als "unerwünschtes Vorspiel", das dem Willen der Anführer Süd- und Nordkoreas unterlaufen würde, gegenseitiges Vertrauen wiederherzustellen, erklärte die einflussreiche Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, Kim Yo Jong, am Sonntag. Auch würde es "in den innerkoreanischen Beziehungen den Weg nach vorne einnebeln", wurde sie von den Staatsmedien zitiert. SEOUL - Wenige Tage nach der Wiederherstellung monatelang getrennter Kommunikationskanäle mit Südkorea hat Nordkorea den Nachbarn vor neuen gemeinsamen Militärübungen mit den USA gewarnt. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 18:15) weiterlesen...

Wuppertaler Schwebebahn wieder voll im Einsatz. "Sie fährt störungsfrei. Sieben Tage die Woche, wie sich das gehört", sagte ein Sprecher der Wuppertaler Stadtwerke am Samstag. Wegen technischer Probleme stand das beliebte Verkehrsmittel seit vergangenem August nur an den Wochenenden zur Verfügung. WUPPERTAL - Nach einem Jahr mit stark eingeschränktem Fahrbetrieb ist die Wuppertaler Schwebebahn wieder täglich im Einsatz. (Boerse, 01.08.2021 - 18:06) weiterlesen...

Weil zu SPD: Stärker auf relevante Themen konzentrieren. "Wir müssen uns auf Bundesebene noch stärker als es uns bis jetzt gelungen ist, konzentrieren auf Themen, die für die Mehrheit unserer potenziellen Wählerinnen und Wähler wirklich relevant sind", sagte der SPD-Politiker im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. HANNOVER - Die SPD muss sich im Bundestagswahlkampf nach Ansicht von Ministerpräsident Stephan Weil stärker auf die für Wählerinnen und Wähler wichtigen Themen konzentrieren. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 18:05) weiterlesen...