Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die CDU wäre nach den Worten der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer für den Fall gerüstet, dass die SPD die große Koalition im Dezember aufkündigt.

25.11.2019 - 05:19:23

Kramp-Karrenbauer: CDU wäre für Wahlkampf gerüstet. Kramp-Karrenbauer sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Montag), als Parteichefin müsse sie sich auf alle Szenarien einstellen. "Die CDU ist auch für einen Wahlkampf gut aufgestellt", betonte die Saarländerin.

Wichtige Projekte müssten jetzt finalisiert werden, ergänzte Kramp-Karrenbauer und verwies etwa auf das Klimapaket und den Kohleausstieg. "Wir müssen allerdings abwarten, was bei der SPD passiert", betonte sie mit Blick auf den anstehenden SPD-Parteitag. Ihre Partei wolle weiter Verantwortung tragen in der Koalition. Für eine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages gebe es keinen Grund. Er sei die Grundlage, auf der das Bündnis weiterarbeite. "Ob die SPD das auch so will, muss sie entscheiden", sagte die CDU-Vorsitzende.

Die SPD will auf ihrem Parteitag vom 6. bis 8. Dezember eine neue Parteispitze wählen und eine Halbzeitbilanz des Bündnisses mit der Union ziehen. Um den Parteivorsitz konkurrieren zwei Duos. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und die Brandenburgerin Klara Geywitz stehen eher für den Verbleib in der Koalition. Die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und der ehemalige NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans stehen dem Bündnis skeptischer gegenüber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GB-WAHL: EU-Politiker McAllister zweifelt an Brexit-Fahrplan. Das Ziel, die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien bis Ende 2020 abzuschließen, sei "extrem ambitioniert, meines Erachtens ausgeschlossen", sagte der CDU-Politiker am Freitag im Deutschlandfunk. Den mit dem Wahlsieg der Konservativen unausweichlich erscheinenden Austritt Großbritanniens nannte er "einen historischen Fehler". BERLIN - Nach dem Wahlsieg der Tories hat der deutsche EU-Abgeordnete David McAllister Zweifel an dem Brexit-Zeitplan geäußert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 08:34) weiterlesen...

GB-WAHL/ROUNDUP: Trump gratuliert Johnson zu 'großartigem Sieg'. "Großbritannien und die Vereinigten Staaten werden nun nach dem Brexit frei sein, ein riesiges Handelsabkommen zu schließen", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Dieser Deal hat das Potenzial, weitaus größer und lukrativer zu sein, als jeder Deal, der mit der EU geschlossen werden kann", schrieb Trump weiter. WASHINGTON/LONDON - US-Präsident Donald Trump hat dem britischen Premierminister Boris Johnson zu dessen "großartigen Sieg" bei der Parlamentswahl gratuliert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 08:34) weiterlesen...

GB-WAHL/ROUNDUP: Britische Liberalen-Chefin verliert Mandat und tritt zurück. Das Amt der 39-jährigen übernehmen zunächst ihr Stellvertreter Ed Davey und Parteipräsidentin Sal Brinton, wie die Partei am Freitag mitteilte. Neue Wahlen für den Parteivorsitz fänden im kommenden Jahr statt. Swinson hatte ihren Sitz in Dunbartonshire East in Schottland an die Kandidatin der Schottische Nationalpartei SNP verloren. BISHOPBRIGGS - Die Chefin der britischen Liberaldemokraten, Jo Swinson, hat in einer für ihre Partei enttäuschenden Wahlnacht ihr Mandat verloren und ist zurückgetreten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 08:33) weiterlesen...

DGB-Vorstand: Auch Beamte sollten in Rentenversicherung einzahlen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sprach sie sich dafür aus, auch Beamte und Bundestagsabgeordnete in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen zu lassen. "Diese Diskussion müssen wir führen", sagte Buntenbach der Zeitung. OSNABRÜCK - Nach dem Sozialverband VdK dringt auch das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf einen grundlegende Reform des Rentensystems. (Boerse, 13.12.2019 - 08:31) weiterlesen...

Experte: Bei Schweinepest-Ausbreitung kaum Auswirkungen auf Preise. In China hat die dort grassierende Krankheit die Fleischpreise deutlich in die Höhe getrieben und damit die Lebenshaltungskosten insgesamt. BERLIN/DAMME - Nach der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Polen sehen Experten eine wachsende Gefahr, dass die Tierseuche auch nach Deutschland kommt. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Spitzentreffen zu Ladenetz für E-Autos: Verbände fordern mehr Tempo. Es brauche eine engere Zusammenarbeit zwischen Politik, Energie- und Automobilwirtschaft, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, der Deutschen Presse-Agentur. Aus Sicht des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) muss von dem Treffen das Signal ausgehen, dass auch die Bundesregierung beim Ausbau der Ladeinfrastruktur "am Ball" bleibe. BERLIN - Vor einem Spitzentreffen mit der Bundesregierung haben Verbände mehr Anstrengungen beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos gefordert. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...