Haushalt, Steuern

BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Bundesregierung und insbesondere Finanzminister Olaf Scholz (SPD) erneut aufgefordert, den Solidaritätszuschlag komplett abzubauen.

15.01.2019 - 21:51:24

Kramp-Karrenbauer: Entlastungen nicht erst bei Konjunkturschwäche. An Scholz gerichtet sagte sie am Dienstagabend in Berlin bei einer Veranstaltung des CDU/CSU-Parlamentskreises Mittelstand, man müsse solche Maßnahmen jetzt ergreifen, damit es erst gar nicht zu einer Rezession komme.

Scholz sieht Spielräume für Entlastungen, sollte es zu einer Rezession kommen. Zugleich hatte er unterstrichen, "die fetten Jahre" seien vorbei. Eine komplette Soli-Abschaffung lehnt er ab. Man habe mit der Union im Koalitionsvertrag "aus guten Gründen" vereinbart, dass Bürger mit einem "sehr hohen Einkommen weiter den Soli bezahlen" sollten, sagte er. Union und SPD planen bisher für 2021 eine Entlastung um 10 Milliarden Euro, die 90 Prozent der Soli-Zahler befreien soll.

Kramp-Karrenbauer sagte nun, die 10 Prozent, die den Soli weiter zahlen müssten, seien eben nicht die "Superreichen", wie Scholz glauben machen wolle. Die meisten seien Kleinunternehmen, Personengesellschaften, für die das existenziell sei.

Zudem sprach sich die CDU-Chefin für mehr Investitionen in die Bundeswehr aus. Sie sei froh, dass Entwicklungsminister Gerd Müller wieder heil aus Afrika zurückgekehrt sei. Die Bundesrepublik blamiere sich permanent in der Welt, "weil wir keine vernünftigen Regierungsflieger haben". Der CSU-Minister war in der vergangenen Woche bei seiner Reise nach Afrika wiederholt mit einer Regierungsmaschine liegen geblieben.

Ungeachtet der Entlastungen wolle die Union an soliden Finanzen und der Schwarze Null im Haushalt festhalten, sagte Kramp-Karrenbauer. Daher sollte man im Wahljahr 2019 keine Wahlversprechen machen, die man nicht halten könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident. Bis Mitte März könne über die Resolution abgestimmt werden, berichteten US-Medien. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 09:38) weiterlesen...

Mehr Einnahmen als Ausgaben - Deutscher Fiskus mit Rekordüberschuss. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen 2018 unter dem Strich 58 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde von 59,2 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,7 Prozent. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat trotz der Konjunkturabschwächung im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss erzielt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 08:21) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Kabinett kommt zu Sondersitzung zur NordLB zusammen. Schon bei der regulären Kabinettssitzung am Dienstag hatte Finanzminister André Schröder (CDU) einen Plan vorgestellt, um 198 Millionen Euro zu einem 3,5 Milliarden Euro schweren öffentlich-rechtlichen Rettungspaket beizusteuern. Demnach soll eine Finanzierungsgesellschaft gegründet werden, die entsprechende Kredite aufnimmt. Eine Entscheidung traf das Kabinett aber nicht und setzte die Sondersitzung an, zu der auch Vertreter der NordLB eingeladen sind. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Kabinett berät an diesem Freitag (11.00 Uhr) bei einer Sondersitzung über mögliche Hilfen für die angeschlagene Norddeutsche Landesbank (NordLB). (Wirtschaft, 22.02.2019 - 05:47) weiterlesen...

Bundesamt legt Daten vor - Deutscher Staat mit Rekordüberschuss?. Nach vorläufigen Angaben erzielten Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen einen Rekordüberschuss von insgesamt 59,2 Milliarden Euro. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus demnach bei 1,7 Prozent. Die endgültigen Daten will das Statistische Bundesamt am Freitag (8.00 Uhr) bekannt geben. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat trotz der Konjunkturabschwächung im vergangenen Jahr erneut mehr eingenommen als ausgegeben. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 05:46) weiterlesen...

Steuerliche und sozialpolitische Übergangsregelungen für den Brexit. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend zwei Gesetze, die unter anderem steuerliche Übergangsregelungen vorsehen und für Rechtssicherheit an den Finanzmärkten sorgen sollen - auch im Fall eines harten Brexits. BERLIN - Mit einer Reihe von steuerlichen und sozialpolitischen Notfallmaßnahmen bereitet sich Deutschland auf einen ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens vor. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 21:46) weiterlesen...

Erste Mittel für Schuldigitalisierung sollen dieses Jahr fließen. Hiervon gehe man aus, sagte eine Sprecherin des Bundesbildungsministeriums am Donnerstag. BERLIN - Nach der Einigung auf eine Grundgesetzänderung sollen die ersten Bundes-Gelder für die Digitalisierung von Deutschlands Schulen in diesem Jahr fließen. (Boerse, 21.02.2019 - 14:14) weiterlesen...