Regierungen, USA

BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat das Agieren der USA im Ringen um die neue deutsch-russische Erdgas-Trasse durch die Ostsee, Nord Stream 2, kritisiert.

14.02.2019 - 05:44:39

Kramp-Karrenbauer kritisiert USA im Streit um Gas-Pipeline. "Es ist nicht der beste Umgang zwischen Partnern und Freunden, sich gegenseitig mit Sanktionen zu drohen", sagte sie der Zeitschrift "Internationale Politik". Der US-Botschafter Richard Grenell hatte beteiligten deutschen Unternehmen mit Sanktionen gedroht.

"Die USA haben eigene wirtschaftliche Interessen, was legitim ist", sagte Kramp-Karrenbauer in Anspielung auf das Bestreben der USA, durch Fracking gewonnenes Flüssiggas zu exportieren. "Und sie haben Sorge, dass sich Deutschland als eine der stärksten Volkswirtschaften der Welt zu sehr von Russland abhängig macht. Aber Washington muss auch die deutschen Antworten hören: Wir sind dabei zu diversifizieren, wir haben noch andere Bezugsquellen." So würden neue Terminals gebaut, extra für amerikanisches Flüssiggas.

"Nord Stream 2 ist für mich wie andere auch sicher kein Herzensprojekt", sagte die CDU-Chefin. Aus ihrer Sicht ist die Fertigstellung aber nicht mehr zu stoppen. "Es gibt die Verträge, es gibt Genehmigungen. Ich halte nichts von einer Politik, die der Öffentlichkeit kraftvoll erklärt, was jetzt alles zu tun sei - obwohl sie ganz genau die Vertragslage kennt."

Zugleich bekannte sich Kramp-Karrenbauer klar zu den bestehenden EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die wegen Moskaus Agieren gegen die Ukraine verhängt worden waren. Die russische Regierung greife im eigenen Land rigide durch, fahre Desinformationskampagnen im Westen und nehme anderen Völkern das Recht auf Selbstbestimmung, wie die Konflikte in Georgien und der Ostukraine sowie die Annexion der Krim gezeigt hätten, erklärte sie.

Eine Alternative zu Sanktionen würden deren Kritiker nicht nennen. "Weder sind sie der Meinung, man müsse Russlands völkerrechtswidriges Verhalten hinnehmen, noch haben sie eine Idee für andere Sanktionen. Da wir ein militärisches Eingreifen ausschließen, bin ich für einen Erhalt der Sanktionen, solange keinem etwas Klügeres einfällt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Justizminister entscheidet über Umgang mit Mueller-Bericht WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat betont, der Umgang mit dem erwarteten Abschlussbericht zu den Russland-Ermittlungen liege allein in der Hand des neuen Justizministers William Barr. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 21:55) weiterlesen...

Trump empfängt Kurz im Weißen Haus - USA an Deal mit EU interessiert. Kurz will sich um eine Verbesserung der Atmosphäre im Handelsstreit zwischen den USA und der EU bemühen. Aktuell geht es dabei um mögliche US-Autozölle, die Hersteller aus Europa - vor allem auch aus Deutschland - empfindlich treffen könnten. WASHINGTON - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ist am Mittwoch von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus empfangen worden. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 20:46) weiterlesen...

Maas nennt Bedingung für Ende des Rüstungsstopps für Saudi-Arabien. "Die Haltung der Bundesregierung ist die, dass wir derzeit keine Waffen nach Saudi-Arabien liefern und die zukünftigen Entscheidungen davon abhängig machen werden, wie die Entwicklung im Jemen-Konflikt ist", sagte der SPD-Politiker Mittwoch nach einem Gespräch mit seinem britischen Kollegen Jeremy Hunt in Berlin. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat eine Aufhebung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien an Fortschritte im Friedensprozess für den Jemen geknüpft. (Boerse, 20.02.2019 - 18:24) weiterlesen...

BGH stellt wichtige Weichen im Streit um zu teure Krebsmedikamente. Es müssen aber bestimmte Voraussetzungen gegeben sein, wie aus einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht, das am Mittwoch in Karlsruhe verkündet wurde. Einige Fragen sind auch noch in den einzelnen Prozessen zu klären. (Az. KARLSRUHE - Im Streit mit Kliniken um zu hohe Rechnungen für Krebspatienten können die privaten Krankenkassen grundsätzlich einen Teil des Geldes für ihre Versicherten zurückfordern. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 17:50) weiterlesen...

Grundgesetzänderung für Digitalpakt rückt näher. "Das sieht jetzt so aus, als ob der Konsens das ermöglicht", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuvor hatten sich Vertreter der Bundestagsfraktionen und der Länder auf Kompromisse unter anderem darüber geeinigt, wie der Bund die Verwendung seiner Milliardenhilfen durch die Länder künftig kontrollieren darf. Für die Bundesregierung sei die greifbare Grundgesetzänderung "ein voller Erfolg", so Scholz. BERLIN - Die Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung der Schulen in Deutschland rückt näher. (Boerse, 20.02.2019 - 17:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Venezuelas Verteidigungsminister: Militär steht weiter hinter Maduro (Name der Zeitung im zweiten Satz korrigiert: "El Nacional") (Boerse, 20.02.2019 - 17:27) weiterlesen...