Regierungen, Spanien

BERLIN - Die CDU von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) drückt bei zentralen Forderungen zur Reform der EU-Finanzen auf die Bremse.

16.04.2018 - 15:53:38

CDU kritisch zu Euro-Haushalt und Reform des Euro-Rettungsschirms. So müssten etwa bei der Weiterentwicklung des Euro-Rettungsschirms ESM die Rechte des Bundestags gewahrt werden, sagte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Montag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. Vor der von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geforderten Einführung eines eigenen Euro-Haushalts müssten zudem die mit dem Ausscheiden Großbritanniens verbundenen Finanzierungsprobleme angesichts neuer EU-Aufgaben gelöst werden.

Merkel und die CDU-Spitze dürften damit in den Parteigremien schweren Bedenken vor allem von Haushaltspolitikern der Unionsfraktion entgegenkommen. An diesem Dienstag will Merkel ihre Ansätze zur EU-Reform vor den Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU erläutern. Letztlich geht es um die Frage, ob Merkel für ihre Reformpolitik überhaupt eine Mehrheit in der Fraktion erhalten würde. Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU) hatte bereits erklärt, er sehe nicht, dass auf dem EU-Gipfel Ende Juni wie von Merkel und Macron geplant substanzielle Fortschritte bei den EU-Reformen erzielt werden könnten.

Kramp-Karrenbauer berichtete, in den Gremiensitzungen sei deutlich geworden, dass Partei, Fraktion und Bundesregierung gemeinsam daran arbeiteten, dass im Juni Ergebnisse erzielt werden könnten.

Macron will seine Pläne am Dienstag in Straßburg vor dem Europäischen Parlament erläutern. Mehr als ein halbes Jahr nach seiner Sorbonne-Rede zur EU-Reform dürfte er die Gelegenheit nutzen, erneut für seine Vorschläge zu werben.

Regierungssprecher Steffen Seibert machte deutlich, dass Merkel nach wie vor auf eine Einigung mit Paris bis zum Gipfel Ende Juni setzt. "Der feste Wille, einen gemeinsamen Weg zu finden, der ist da", sagte er in Berlin. Die Kanzlerin will an diesem Donnerstag in Berlin mit Macron zu einer weiteren Arbeitssitzung zusammentreffen. Merkel und Macron "sind in einem intensiven Diskussions- und Arbeitsprozess zu allen Facetten dieses Themas Eurozonen-Reform. Dabei gibt es Übereinstimmungen genau wie unterschiedliche Meinungen."

Kramp-Karrenbauer sagte, deutsche Europapolitik sei "immer auch damit verbunden, deutsche Interessen zu wahren". Auch Vorschläge für einen Aufbruch von Europa müssten "eben richtig gemacht" und kritisch hinterfragt werden. Angesichts des bevorstehenden Brexits sei es die Frage, ob ein eigenständiger zweiter Eurozonen-Haushalt erste Priorität sein solle. "Ich glaube, dass es nicht sinnvoll wäre", sagte die Generalsekretärin - zumal, wenn ein solcher Haushalt bis auf 15 Prozent die Haushalte aller anderen EU-Länder beinhalte. Eine Diskussion darüber habe "nichts mit Blockade für Europa zu tun".

Die CDU sehe es zudem kritisch, demnächst einen solchen Haushalt zu verabschieden, der schon ein nächstes Parlament mit binde, das im kommenden Jahr neu gewählt wird.

Kramp-Karrenbauer sagte, die CDU stehe zwar zur geplanten Überführung des Euro-Rettungsschirms ESM in einen europäischen Währungsfonds. "Aber es muss eben auch richtig gemacht werden." Es könne etwa "nicht so sein, dass am Ende des Tages die EU-Kommission sozusagen über den Einsatz eines solchen Instrumentariums entscheidet". Hier müsse das Entscheidungsrecht des Bundestags gewahrt werden.

Beim Thema Bankenunion mit einer gemeinsamen Einlagensicherung pocht die CDU laut Kramp-Karrenbauer darauf, dass zunächst die Risiken beherrschbar minimiert werden müssten, bevor es eine entsprechende Entscheidung gebe. So habe es auch der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vertreten. Beide Prozesse dürften nicht wie von der EU-Kommission geplant parallel zueinander laufen.

Es sei klar, dass Merkel in der EU-Diskussion den nötigen Handlungsspielraum habe, betonte Kramp-Karrenbauer offenbar vor dem Hintergrund, dass Kritiker erwarteten, die Fraktion werde die Kanzlerin bei den EU-Reformplänen "an die Leine legen". Wenn Merkel auf eine Linie festgelegt werde, die keinerlei Zugehen auf andere Staaten ermögliche, sei eine Diskussion auf dem EU-Gipfel "von vorneherein relativ fruchtlos".

In einem Diskussionsvorlage von Brinkhaus und zwei anderen Politikern der Unionsfraktion wird davor gewarnt, die EU dürfe mit den Reformen nicht überfordert werden. Unter anderem ein gemeinsamer Währungsfonds und ein Finanzminister für die Eurozone werden kritisch gesehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump warnt Irans Präsidenten: 'Bedrohen Sie niemals wieder die USA'. "Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen von der Art zu spüren bekommen, wie sie wenige zuvor in der Geschichte erleiden mussten", schrieb Trump in der Nacht zum Montag auf Twitter. "Wir sind nicht länger ein Land, das Ihre wahnsinnigen Worte von Gewalt und Tod hinnehmen wird. Seien Sie vorsichtig!", schrieb Trump weiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani mit martialischen Worten vor Drohungen gegen die Vereinigten Staaten gewarnt. (Boerse, 23.07.2018 - 06:49) weiterlesen...

Marburger Bund pocht auf Datenschutz bei elektronischer Patientenakte. Eine Weitergabe von Patientendaten an Krankenkassen, Arbeitgeber und andere Dritte müsse ausgeschlossen sein, forderte der Ärzteverband Marburger Bund in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Positionspapier. BERLIN - Angesichts von Plänen für eine elektronische Patientenakte auch auf Handys und Tablets pochen Ärzte auf Einhaltung des Datenschutzes. (Boerse, 23.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt. BERLIN - Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt. Aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass für beide Länder zwischen dem 14. März - dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts - und dem 30. Juni nur noch in wenigen Einzelfällen Ausfuhrgenehmigungen erteilt wurden. Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt (Boerse, 23.07.2018 - 05:39) weiterlesen...

POLITIK: Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt. BERLIN - Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt. Aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass für beide Länder zwischen dem 14. März - dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts - und dem 30. Juni nur noch in wenigen Einzelfällen Ausfuhrgenehmigungen erteilt wurden. POLITIK: Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt (Boerse, 23.07.2018 - 05:20) weiterlesen...

Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich. Das Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig geht von einer Zunahme in den vergangenen Jahren aus. Als einen Grund nannte der Wissenschaftler Tim Leibert die verbesserte Arbeitsmarktsituation im Osten. Zugleich betonte er: "Rückwanderung ist in erster Linie eine Rückwanderung in soziale Netze wie Familie." In Ostdeutschland wurden in der Vergangenheit viele Initiativen und Projekte gegründet, die einst Weggezogene - ob in andere ostdeutsche oder in westdeutsche Bundesländer - wieder zurücklocken wollen. Initiativen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt sprechen von steigenden Anfragen. LEIPZIG - Der Trend der Rückkehr von Ostdeutschen in ihre einstigen Wohnorte hat sich in den vergangenen Jahren aus Expertensicht verfestigt. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 05:20) weiterlesen...

Scholz: Handelsstreit mit den USA könnte EU-Integration vorantreiben. "Eine wahrscheinlich gar nicht angestrebte Folgewirkung der Politik des amerikanischen Präsidenten könnte ein unglaublich beschleunigter Integrationsprozess der Europäischen Union sein", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Sonntag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der Zollstreit zwischen der Europäischen Union und den USA könnte nach Einschätzung der Bundesregierung die europäische Integration vorantreiben. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 19:48) weiterlesen...