Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Computer

BERLIN - Die CDU-Spitze versucht, den parteiinternen Zwist über die Einbindung des umstrittenen chinesischen Telekom-Ausrüsters Huawei in den Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunks zu entschärfen.

21.11.2019 - 18:57:41

CDU-Spitze will Huawei-Streit entschärfen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen stellte Generalsekretär Paul Ziemiak am Donnerstag in den Sitzungen der Parteigremien vor dem Parteitag in Leipzig die modifizierte Fassung eines Initiativantrags zahlreicher Bundestagsabgeordneter vor. Der ursprüngliche Antrag wäre quasi darauf hinausgelaufen, Huawei vom 5G-Ausbau auszuschließen. Ob die Antragsteller mit der Modifizierung einverstanden sind, war zunächst unklar.

Man schaffe keine Einzelfallregelung, sondern formuliere, was der CDU wichtig sei und was die Bundesregierung mit dem Parlament gemeinsam bespreche, sagte Ziemiak. Die Frage, wer zum Ausbau der 5G-Infrastruktur zugelassen werde, habe mit Vertrauen und Sicherheitsanforderungen zu tun. Dies hänge nicht mit einem bestimmten Land oder einem bestimmten Anbieter zusammen.

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) nannte den Kompromissvorschlag auf Twitter "sehr vernünftig". Ob auch die Antragsteller mit der Modifizierung einverstanden sind, war zunächst offen.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sprach sich für belastbare Sicherheitsgarantien im Zusammenhang mit dem 5G-Ausbau aus. "Deutschland muss schnell das Mobilfunknetz - vor allem 5G - ausbauen, um als Standort zukunftssicher zu sein", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Trotzdem könne sie die Diskussion verstehen, weil es um die Sicherheit Deutschlands gehe. "Für mich ist es wichtig, dass wir klare Sicherheitsstandards definieren und belastbare Sicherheitsgarantien erhalten."

In dem ursprünglichen Antrag hieß es, beim 5G-Aufbau könnten nur solche Ausrüster vertrauenswürdig sein, "die nicht unter dem Einfluss undemokratischer Staaten ohne funktionierende, rechtsstaatliche Strukturen stehen". Dies trifft auf Huawei nach Darstellung von Kritikern nicht zu und nimmt Bezug auf China. Die abgeschwächte Fassung lautet nun: "Vertrauenswürdig können in diesem Zusammenhang nur solche Ausrüster sein, die einen klar definierten Sicherheitskatalog nachprüfbar erfüllen, der auch beinhaltet, dass eine Einflussnahme durch einen fremden Staat auf unsere 5G-Infrastruktur ausgeschlossen ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin und Selenskyj an einem Tisch: Ukraine-Gipfel in Paris begonnen. Macron empfing die drei am Montagnachmittag im Élysée, daraufhin gab es zwischen den Teilnehmern jeweils Einzelgespräche. PARIS - Der Ukraine-Gipfel in Paris mit Kanzlerin Angela Merkel, dem französischen Staatschef Emmanuel Macron und den Präsidenten Russlands und der Ukraine, Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj, hat begonnen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:45) weiterlesen...

Iran bereit für 'umfassenden Gefangenenaustausch' mit den USA. "Nachdem wir eine Geisel zurückholen konnten, sind wir für einen umfassenden Gefangenenaustausch (mit den USA) bereit", twitterte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Montag. Es liege nun an den amerikanischen Gerichten, dies auch zu ermöglichen, betonte der iranische Chefdiplomat. TEHERAN - Nach dem Austausch von zwei Gefangenen zwischen den USA und dem Iran ist Teheran offen für weitere solche Schritte. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:43) weiterlesen...

Umwelt-Staatssekretär: Inbetriebnahme von Datteln 4 'vertretbar'. Das sei zwar schwer zu erklären in einer Welt, in der vom UN-Generalsekretär bis zur Bewegung Fridays for Future alle ein Ende der Stromgewinnung aus Kohle forderten, sagte Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. Er halte es aber trotzdem für "vertretbar", weil man sich im Kohlekompromiss auf Abschaltmengen geeinigt habe. Wenn Datteln ans Netz gehe, müssten andere Kraftwerke dafür aus dem Stromnetz. MADRID/DATTELN - Das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 wird nach Einschätzung des Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, trotz des deutschen Kohleausstiegs ans Netz gehen. (Boerse, 09.12.2019 - 17:40) weiterlesen...

Bewegung im Ukraine-Konflikt - Gipfel mit Merkel und Macron. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kamen am Montag in Paris mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj zu einem Gipfeltreffen zusammen. Ein solches Treffen hatte es zuletzt vor gut drei Jahren in Berlin gegeben. PARIS/MOSKAU - Im Ringen um einen Frieden in der umkämpften Ostukraine gibt es nach jahrelangem Stillstand Hoffnung auf Fortschritte. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:12) weiterlesen...

Union drückt aufs Tempo bei Vermittlung zum Klimapaket. BERLIN - Die Union drückt bei der Kompromisssuche zum Klimaschutzpaket der Bundesregierung aufs Tempo. CSU-Chef Markus Söder forderte am Montag unmittelbar vor Beginn des Vermittlungsausschusses eine Einigung noch vor Weihnachten. "Das Ziel muss sein, am 20. Dezember eine endgültige Beschlussfassung zu haben im Bundesrat", sagte er in München. Man brauche dringend das gesamte Klima-Maßnahmenpaket, nicht nur einen Teil. Union drückt aufs Tempo bei Vermittlung zum Klimapaket (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:08) weiterlesen...

Auch Daimler lehnt Stuttgarter 'Diesel-Richter' als befangen ab. Der Autobauer hat in einer Reihe von Verfahren, die im November verhandelt worden waren, Befangenheitsanträge gestellt, wie das Gericht und auch Daimler selbst am Montag bestätigten. STUTTGART - Nach Volkswagen hält nun auch Daimler den als "Diesel-Richter" bekanntgewordenen Juristen am Stuttgarter Landgericht für befangen und fordert seine Ablösung. (Boerse, 09.12.2019 - 17:06) weiterlesen...