Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Die CDU-Spitze hat sich für eine transatlantische Strategie im Umgang mit China ausgesprochen.

25.01.2021 - 18:43:33

CDU-Spitze für transatlantische China-Strategie. "Deutschland, Europa und die USA müssen vor allem mit Blick auf China zu gemeinsamen Positionen finden", heißt es in einem Beschluss des CDU-Vorstandes vom Montag unter dem Titel "Die Präsidentschaft Joe Bidens als Chance für die deutsch-amerikanischen Beziehungen ergreifen". Bei einer solchen Strategie spiele Deutschland eine entscheidende Rolle.

Deutschland müsse aus seinem "Selbstverständnis heraus und als verlässlicher Bündnispartner mehr für die Sicherheit Deutschlands und Europas tun", schreibt die CDU-Spitze. Man sei bereit, "mit eigenen Ideen und Initiativen auf die USA zuzugehen und unsere außen- und sicherheitspolitischen Verpflichtungen, wie das Zwei-Prozent-Ziel der NATO und das Festhalten an der nuklearen Teilhabe, zu erfüllen".

Gemeinsam mit den USA gebe es die Chance, die künftige Weltordnung weiterhin nach den Prinzipien der Offenheit und Zusammenarbeit zu prägen, heißt es im Beschluss weiter. Gerade für das Exportland Deutschland sei es wichtig, dass die Globalisierung "weiterentwickelt und nicht durch einen neuen Protektionismus abgelöst wird". Wenn es Europa und den USA gelinge, die Welthandelsorganisation WTO wieder zu stärken, sich miteinander abzustimmen und rasch ein transatlantisches Handelsabkommen zu Kernfragen zu vereinbaren, könne man weiterhin Standards und Normen setzen und dadurch den globalen Wettbewerb konstruktiv gestalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowakei erhält russischen Impfstoff Sputnik V. Der populistisch- konservative Regierungschef Igor Matovic und Gesundheitsminister Marek Krajci eilten am Montag persönlich zum Flughafen der ostslowakischen Stadt Kosice, um die ersten 200 000 Impfdosen in Empfang zu nehmen. Nach organisatorischen Vorbereitungen könne man in rund zwei Wochen beginnen, die ersten 100 000 Bürger zu impfen, erklärte Krajci am Flughafen. BRATISLAVA - Die Slowakei hat eine erste Lieferung des russischen Impfstoffs Sputnik V erhalten. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:56) weiterlesen...

WDH: Türkei lockert Corona-Maßnahmen in Provinzen mit geringem Risiko (Wiederholung: 1. + 4. Absatz: Wort eingefügt) (Boerse, 01.03.2021 - 19:46) weiterlesen...

WDH: Datenschutzbehörde in Rom hat Bedenken gegen Corona-Impfpass (Tippfehler im zweiten Satz behoben) (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:30) weiterlesen...

Türkei lockert Corona-Maßnahmen in Provinzen mit geringem Risiko. So würden Ausgangsbeschränkungen am Wochenende in einigen Provinzen aufgehoben, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag. Zudem könnten Restaurants und Cafés wieder eingeschränkt öffnen, außer in Regionen mit hohem Infektionsrisiko. Auch Schulen würden teilweise wieder geöffnet. ISTANBUL - Die Türkei lockert die Coronavirus-Restriktionen in Regionen mit niedrigen Neuinfektionen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:27) weiterlesen...

Altmaier: Noch im März weitere Öffnungen verantwortbar. Das sagte der CDU-Politiker am Montagabend bei einer Veranstaltung des Mittelstands-Verbands BVMW. Wenn man die regionalen Umstände berücksichtige, könnten Öffnungen auch dort möglich sein, "wo die Inzidenzen vielleicht nicht ganz so stark gesunken sind, wie wir uns das eigentlich vorgestellt haben". Aspekte dafür könnten die Belastung der Gesundheitsämter, aber auch Schnell- und Selbsttests sein. Niemand wolle eine dritte Welle, betonte der Minister. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es für verantwortbar, den Lockdown der Wirtschaft noch im März weiter zu lockern. (Boerse, 01.03.2021 - 19:27) weiterlesen...

Gesundheitsminister: Besuchseinschränkungen in Altenheimen lockern. Den Menschen dort sollten nach Corona-Impfungen wieder mehr Freiheiten eingeräumt werden, teilte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Montag nach Beratung mit seinen Amtskollegen mit. Der Vorschlag geht nun an die Ministerpräsidentenkonferenz, die an diesem Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die weiteren Schritte in der Corona-Krise beraten will. MÜNCHEN - Die Gesundheitsminster der Länder wollen die Besuchseinschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen lockern. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:04) weiterlesen...