Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die CDU macht die Zukunft des mühsam ausgehandelten Grundrenten-Kompromisses von einem Bekenntnis der SPD zum Fortbestand der großen Koalition abhängig.

03.12.2019 - 15:16:24

Kramp-Karrenbauer verknüpft Grundrente mit SPD-Zusage zur Koalition. "Bei der Grundrente haben wir gesagt, wir werden in das parlamentarische Verfahren erst dann einsteigen, wenn klar ist, dass diese Koalition auch fortgesetzt wird", sagte die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer am Dienstag im "Frühstart" von RTL/n-tv.

Nachdem sich im Mitgliederentscheid um den SPD-Vorsitz die GroKo-Skeptiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken durchgesetzt hatten, wird über ein mögliches vorzeitiges Ende der großen Koalition spekuliert. Mit Spannung wird daher der am Freitag beginnende SPD-Bundesparteitag erwartet.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, er arbeite mit voller Kraft dafür, dass die Grundrente wie vereinbart zum 1. Januar 2021 kommen werde. "Wir dürfen die Menschen, denen die Grundrente zusteht, jetzt nicht enttäuschen. Ich gehe davon aus, dass das bei gutem Willen auch gelingt."

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach warf der CDU-Vorsitzenden vor, sie nehme 1,5 Millionen Menschen mit niedrigen Renten in Geiselhaft, wenn sie die Grundrente an die Fortsetzung der Koalition koppele. "Wer auf dem Rücken von Niedrigrentnern Parteipolitik macht, zerstört das Vertrauen in demokratische Prozesse."

Der neu entfachte Konflikt um die Grundrente zeige, dass die Personalentscheidung der SPD die große Koalition noch handlungsunfähiger als zuvor mache, erklärte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann. "In einer Zeit fundamentaler Veränderungen droht unserem Land Stillstand, den wir uns nicht länger leisten können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest bei Klimagipfel aufgelöst - Umweltverbände wütend. Zahlreiche Aktivisten wurden zunächst vom Gelände gebracht - nach Augenzeugen-Berichten 200 oder mehr, offizielle Angaben dazu gab es zunächst nicht. Vom UN-Klimasekretariat hieß es, es solle später am Mittwoch eine offizielle Stellungnahme geben. Die Demonstranten hatten vor einer Veranstaltung mit UN-Generalsekretär António Guterres mehr Tempo beim Klimaschutz gefordert. MADRID - Eine lautstarke und unangemeldete Protestkundgebung auf der UN-Klimakonferenz ist von Sicherheitskräften aufgelöst worden. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:42) weiterlesen...

Keine Wiederzulassung von Boeings Unglücksjet 737 Max vor 2020. Das sagte FAA-Chef Steve Dickson am Mittwoch dem US-Sender CNBC. "Wir werden bei dem Prozess alle nötigen Schritte befolgen, wie lange auch immer es dauern wird", so Dickson in dem TV-Interview. WASHINGTON - Schlechte Nachrichten für Boeing : Die US-Luftfahrtaufsicht FAA schließt eine Wiederzulassung des nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Unglücksjets 737 Max für dieses Jahr aus. (Boerse, 11.12.2019 - 17:39) weiterlesen...

Streit vor Gericht: Kirchensteuer nach knapp 50 Jahren zahlen?. Geklagt hat eine 66-Jährige, die nach dem Kirchenaustritt ihrer Eltern, nun zur Steuernachzahlung aufgefordert wurde. BERLIN - Muss eine Frau, die als Kleinkind getauft wurde, sich aber nie der Kirche zugehörig fühlte, für mehrere Jahre Kirchensteuer nachzahlen? Über diese Frage verhandelt an diesem Donnerstag das Berliner Verwaltungsgericht. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:36) weiterlesen...

Handykartensammler fordert 226 000 Euro von Telefónica. Der Mann hat den Konzern deswegen verklagt, das Oberlandesgericht München will am Donnerstag (09.30 Uhr) das Urteil in der zweiten Instanz verkünden. MÜNCHEN - "Easy Money" ist nicht immer easy: Der Mobilfunkkonzern Telefónica weigert sich, 226 000 Euro Gesprächsguthaben auf O2-Mobilfunkkarten an einen geschäftstüchtigen Kunden auszuzahlen. (Boerse, 11.12.2019 - 17:35) weiterlesen...

Regierungsbeamter Holle zum neuen Bahn-Finanzvorstand bestellt. BERLIN - Nach dem Führungsstreit bei der Deutschen Bahn und dem Rückzug des Finanzvorstands Alexander Doll gibt es einen Nachfolger. Der Aufsichtsrat bestellte am Mittwoch Levin Holle für das Ressort. Der 52-Jährige ist Abteilungsleiter im Bundesfinanzministerium und sitzt im Aufsichtsrat des bundeseigenen Konzerns. Sein Wechsel in den Vorstand sei für den 1. Februar vorgesehen, teilte die Bahn mit. Außerdem bekommt Technikvorstand Sabina Jeschke einen neuen Fünfjahresvertrag bis 2025. "Das Team des DB-Vorstands ist somit komplett und kann nunmehr mit voller Kraft an der starken Schiene arbeiten", sagte Aufsichtsratschef Michael Odenwald. Regierungsbeamter Holle zum neuen Bahn-Finanzvorstand bestellt (Boerse, 11.12.2019 - 17:33) weiterlesen...

Regierung: Handelsvertrag mit Großbritannien in Jahresfrist machbar. Man könne viel in kurzer Zeit verhandeln, wenn man sich klare Ziele setze, hieß es am Mittwoch in Berlin aus Regierungskreisen. Ein Standard-Handelsabkommen, wie die EU sie bereits mit anderen Staaten habe, lasse sich zügig aushandeln. Je stärker man davon abweiche, desto schwieriger werde es. Es sei nötig, den wichtigsten Bereichen Priorität einzuräumen, um hier rechtzeitig eine Einigung zu erzielen. Alle Fragen ließen sich in dieser Zeit aber nicht klären. BERLIN - Die Bundesregierung hält einen Handelsvertrag mit Großbritannien bis Ende nächsten Jahres theoretisch für machbar. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:27) weiterlesen...