Auto, Verkehr

Berlin - Die CDU ist nach dem Urteil zu Diesel-Fahrverboten in Frankfurt am Main offen für Hardware-Nachrüstungen an älteren Fahrzeugen.

10.09.2018 - 16:42:24

Abgasbelastung - CDU offen für Hardware-Nachrüstungen älterer Dieselautos

Man müsse alle Maßnahmen ergreifen, die solche Verbote verhinderten, sagte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nach Sitzungen der Spitzengremien der Partei in Berlin. Nun solle «dort, wo es sinnvoll und machbar ist, und auch schnell machbar ist, (...) über Hardware-Nachrüstungen gesprochen werden».

Im Vordergrund stünden zwar weiterhin Updates der Software oder etwa Flottenumrüstungen. Nun gebe es aber in Frankfurt eine Situation, «wo augenscheinlich diese Maßnahmen nicht ausreichen», meinte Kramp-Karrenbauer.

Schon im März habe die CDU deutlich gemacht, dass sie auch für Hardware-Nachrüstungen prinzipiell offen sei, falls andere Schritte nicht ausreichten. Dieser Fall sei jetzt eingetreten, sagte Kramp-Karrenbauer. Die Verantwortung für Umbauten an der Motorsteuerung oder Abgasanlage bleibe bei der Autoindustrie. Es müsse geklärt werden, «in welchen Fällen Hardeware-Umrüstungen in einem vernünftigen Verhältnis von Aufwand und Ertrag wirklich umzusetzen wären». Sie gehe davon aus, dass dies in den kommenden Tagen näher in den Blick genommen werde, kündigte die CDU-Generalsekretärin an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ärztlicher Zweifel an Feinstaub-Grenzen sorgt für neuen Streit. Sie sehen derzeit keine wissenschaftliche Begründung, die die geltenden Obergrenzen rechtfertigen würde, heißt es in einer Stellungnahme. Viele Studien, die Gefahren durch Luftverschmutzung zeigen sollen, hätten erhebliche Schwächen. Zudem seien Daten in der Vergangenheit einseitig interpretiert worden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht den Vorstoß der Mediziner als wichtige Initiative, um «Sachlichkeit und Fakten» in die Diesel-Debatte zu bringen. Berlin - Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide. (Politik, 23.01.2019 - 17:44) weiterlesen...

Niedersachsens Innenminister - Pistorius will höhere Geldbußen für reichere Raser Hannover - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat sich dafür ausgesprochen, dass Raser mit höherem Einkommen höhere Geldbußen zahlen müssen. (Politik, 23.01.2019 - 14:56) weiterlesen...

Kritik: Studien sind einseitig - Lungenärzte zweifeln an Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerten Wie viel Feinstaub genau ist gesundheitsschädlich, und wie wird das seriös berechnet? Prominente Lungenärzte zweifeln an der Aussagekraft und Berechtigung der Grenzwerte, über die halb Deutschland diskutiert und streitet. (Politik, 23.01.2019 - 12:59) weiterlesen...

Zweifel an Studien - Lungenexperten stellen Feinstaub- und NOx-Grenzwerte infrage. Sie sehen derzeit keine wissenschaftliche Begründung, die die Grenzwerte rechtfertigen würden, wie es in einer Stellungnahme heißt. Berlin - Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). (Politik, 23.01.2019 - 12:51) weiterlesen...

ADAC will Überprüfung der EU-Grenzwerte für Feinstaub. Wenn Bürger von Fahrverboten betroffen sind, müssten sie sich darauf verlassen können, dass die geltenden Grenzwerte wissenschaftlich begründet sind, sagte der Vizepräsident des Autoclubs, Ulrich Klaus Becker. Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte und sehen aufgrund methodischer Mängel keine wissenschaftliche Begründung für sie. München - Nach der Kritik von Lungenfachärzten an den Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerten der EU hat der ADAC eine Überprüfung gefordert. (Politik, 23.01.2019 - 12:46) weiterlesen...

Kritik: Studien sind einseitig - Lungenärzte zweifeln an Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerten Wie viel Feinstaub genau ist gesundheitsschädlich, und wie wird das berechnet? Prominente Lungenärzte zweifeln an der Aussagekraft und Berechtigung der Grenzwerte, über die halb Deutschland diskutiert und streitet. (Politik, 23.01.2019 - 11:50) weiterlesen...