Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN - Die CDU hat in ihrem Klima-Konzept Vorschläge zur Anhebung der Ticketsteuer bei Inlandsflügen abgeschwächt.

16.09.2019 - 14:32:25

CDU schwächt Vorschläge zu Flugticketsteuer im Inland ab. In dem am Montag vom Vorstand beschlossenen Konzept ist die Rede davon, die Ticketsteuer von derzeit 7,38 Euro pro Ticket zu verdoppeln - in einem Entwurf war noch davon die Rede, die Ticketsteuer bei Inlandsflügen grundsätzlich zu verdoppeln und für Kurzstrecken unter 400 Kilometern zu verdreifachen.

ZubringerflĂĽge sollen davon genauso ausgenommen werden wie weitere derzeit privilegierte FlĂĽge, wie zum Beispiel InselflĂĽge, wie es in dem beschlossenen Konzept heiĂźt. Nicht-fossile Antriebe sollen von der Luftverkehrssteuer befreit werden.

Weiter heißt es: "Unabhängig davon sprechen wir uns zur Bekämpfung von Dumping, zur Transparenz und Kostenwahrheit aus." Steuern, Abgaben und Entgelte müssten sich daher im Ticketpreis niederschlagen. Bis dies europäisch geregelt sei, wolle die CDU dafür eine nationale Regelung umsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Frist für Alitalia: Angebot muss bis 21. November stehen. ROM - Die italienische Regierung hat die Frist für eine Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia abermals verlängert. Die Investoren müssten nun bis zum 21. November ein verbindliches Angebot auf den Tisch legen, teilte Industrieminister Stefano Patuanelli am Mittwoch mit. Neue Frist für Alitalia: Angebot muss bis 21. November stehen (Boerse, 23.10.2019 - 17:27) weiterlesen...

Bahn und Lufthansa bauen gemeinsames Angebot aus. Zum Winterfahrplan von Mitte Dezember an wird die Zahl der bei Lufthansa direkt buchbaren Zubringerzüge deutlich erhöht, wie die Fluggesellschaft am Mittwoch mitteilte. Von den Bahnhöfen Aachen, Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Ulm steigt demnach die Wochenzahl der Bahn-Verbindungen an den Frankfurter Flughafen um 159 auf 392. FRANKFURT - Die Lufthansa und die Deutsche Bahn bauen ihr gemeinsames Angebot "Express-Rail" aus, das Fluggäste verstärkt auf die Schiene bringen soll. (Boerse, 23.10.2019 - 16:20) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa steigen auf Hoch seit Gewinnwarnung im Juni. Die Anteile der Kranichlinie stiegen dabei als bester Dax-Wert um gut 3 Prozent. Nach einem Zweieinhalbjahrestief von 12,58 Euro Mitte August scheint die Bodenbildung gelungen. Einige Analysten trauen den Papieren noch bis zu 20 Euro zu. Die meisten Experten sind jedoch neutral wie aktuell die Societe Generale. FRANKFURT - Lufthansa-Papiere sind am Mittwoch mit 16,22 Euro auf den höchsten Stand seit der Gewinnwarnung Mitte Juni geklettert. (Boerse, 23.10.2019 - 12:33) weiterlesen...

Vorerst keine Warnstreiks bei Lufthansa - Konflikt schwelt weiter. Zwar verzichtet die Kabinengewerkschaft Ufo nach der ersten Warnstreikwelle vom Sonntag auf weitere Aktionen in dieser Woche, hat aber zugleich ihre Mitglieder in fünf Betrieben des Lufthansa-Konzerns zu Urabstimmungen über unbefristete Streiks aufgerufen. Dazu gehören neben der Lufthansa-Kerngesellschaft die vier am Sonntag bestreikten Flugbetriebe Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress Deutschland. FRANKFURT - Bei der Lufthansa drohen in den kommenden Wochen weitere Streiks der Flugbegleiter. (Boerse, 21.10.2019 - 15:10) weiterlesen...

Gewerkschaft Ufo: Keine weiteren Warnstreiks in dieser Woche. Das habe man nach einer ersten Abstimmung mit den Tarifkommissionen entschieden, sagte der Vize-Vorsitzende Daniel Flohr am Montag in Frankfurt. Am Sonntag hatte die Gewerkschaft ĂĽber einen Zeitraum von 19 Stunden vier Tochtergesellschaften der Lufthansa bestreikt. FRANKFURT - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo will in der laufenden Woche auf weitere Warnstreiks im Lufthansa -Konzern verzichten. (Boerse, 21.10.2019 - 12:31) weiterlesen...

Lufthansa bestätigt Zahl der Flugausfälle - Betrieb normalisiert. "Wir können unser übliches Angebot fliegen", sagte eine Konzernsprecherin in Frankfurt. Sie bestätigte die geschätzte Zahl von rund 100 Starts, die am Sonntag in der Folge des erst um Mitternacht beendeten Streiks an deutschen Flughäfen abgesagt werden mussten. Der Lufthansa war es damit nicht gelungen, die von der Gewerkschaft Ufo organisierten Arbeitsniederlegungen komplett ins Leere laufen zu lassen. Man werde das Geschehen bewerten und prüfe weiterhin juristische Schritte, sagte die Sprecherin. FRANKFURT - Nach dem Warnstreik der Flugbegleiter bei vier Lufthansa -Töchtern ist der Flugbetrieb am Montag wieder normal angelaufen. (Boerse, 21.10.2019 - 11:15) weiterlesen...